01/03/18: Große Fintech-Grafik, Gebühren-Keule rettet Bankbilanzen, Hypoport, Qplix

Exklusiv: Gebühren-Keule hat den Retailbanken 2017 mehr als 1 Mrd. Euro Zusatzertrag beschert

Die fast flächendeckende Erhöhung der Kontogebühren hat den Sparkassen und Volksbanken die größte Steigerung des Provisionsergebnisses seit mehr als zehn Jahren beschert. Das zeigen Berechnungen von Barkow Consulting, die „Finanz-Szene.de“ gestern exklusiv vorlagen. Wie der Datenspezialist auf Basis der 2017er-Zahlen von mehr als 500 Ortsbanken ermittelt hat, stieg der Provisionsüberschuss im Schnitt um 7,1 Prozent; das größte Plus verbuchte dabei mit 31 Prozent die Mittelbrandenburgische Sparkasse. Hochgerechnet auf sämtliche Sparkassen und Genobanken liegt der Zusatzertrag laut Barkow bei mehr als 800 Mio. Euro; bezieht man die übrigen Retailbanken in die Kalkulation mit ein, dürfte sich der Zuwachs sogar auf mehr als eine Mrd. Euro belaufen. Bemerkenswert: Trotz Gebühren-Keule halten die allermeisten Kunden ihrer Hausbank offenbar weiterhin die Treue. Warum, das erfahren Sie in unserer großen Analyse – und dort erfahren Sie auch, ob sich der 2017er-Trend in diesem Jahr fortsetzen wird:

Finanz-Szene.de

News

Klarna steigert Umsatz in der DACH-Region um 47 Prozent: Damit ist der schwedische Payment-Riese (der hierzulande durch die Übernahme von Sofortüberweisung und Billpay für Aufsehen sorgte) im deutschsprachigen Raum sogar etwas stärker gewachsen als insgesamt. Mutmaßung: Das dürfte mit Billpay zusammenhängen. Pressemitteilung

Wie ist jetzt eigentlich nochmal die Zins-Schlacht ausgegangen? Mit einem vorläufigen Waffenstillstand. Gestern Abend boten sowohl Smava als auch Check24 weiterhin einen 1000-Kredit zu minus fünf Prozent an.

Bei der Aareal Bank bröckelt der Gewinn: Der Wiesbadener Immobilienfinanzierer hat 2017 ein Betriebsergebnis von 328 Mio. Euro erwirtschaftet. Das ist weniger als im Jahr zuvor (360 Mio. Euro) und sogar deutlich weniger als im Rekordjahr 2015 (470 Mio. Euro). Und für dieses Jahr? Rechnet der Vorstand, weil die Zinsen so sind, wie sie sind, nur mehr mit 260 bis 300 Mio. Euro. Trotzdem steigt die Dividende: Reuters/HB

Bei der Commerzbank geht der Verkauf der ETF-Sparte in die entscheidende Phase: Laut „Bloomberg“ haben zwei Interessenten ein Gebot abgegeben, nämlich Goldman Sachs und die Société Générale. Bloomberg

Die Deutsche Bank latzt die nächste Viertelmilliarde: Es geht mal wieder um den Libor, geklagt hatten diverse  Hedge-Fonds, die zu zahlende Summe beläuft sich auf exakt 240 Mio. Dollar – und unser Lieblingssatz in der betreffen Reuters-Meldung lautet auch diesmal wieder: „Laut den (Gerichts-)Unterlagen wies die Deutsche Bank jegliches Fehlverhalten zurück.“ Wie tröstlich. Reuters

Zudem soll das größte deutsche Geldhaus Auskunft über seine Geschäfts-Beziehungen zu Trump-Schwiegersohn Kushner geben: Das fordert laut „Bloomberg“ und „FT“ (Paywall) die New Yorker Bankenaufsicht.

Linktipps

Im Twitter-Feed von André Bajorat sind wir auf einen Link zur mutmaßlich voluminösesten Fintech-Grafik aller Zeiten gestoßen. ipfconline.fr

Wie der Baugeldvermittler Hypoport (bzw. dessen Vertriebsgesellschaft Starpool Finanz) das Hypothekengeschäft per elektronischer Akte noch stärker digitalisieren will,  erklärt Geschäftsführer Christian Niemand. IT-Finanzmagazin

Nicht, dass wir uns genötigt sähen, hier jeden Tag ein B2B-Fintech vorzustellen … aber wonach der Leser lechzt, das kriegt er. Also, heute, die Firma Qplix (die irgendwas mit IT-Plattformen für Family Offices macht). Handelsblatt

Die Gerüchte um einen Verkauf des (auch in Deutschland sehr umtriebigen) Schweizer IT-Dienstleister Crealogix … und was die Hauptaktionäre dazu sagen. Finews

Schwerpunkt HSH Nordbank

Der Verkauf der HSH Nordbank ist beschlossene Sache. Wie gestern offiziell verkündet wurde, soll ein Konsortium um die Finanzinvestoren Cerberus und Flowers für rund 1 Mrd. Euro knapp 95 Prozent der Anteile erhalten (den Rest hielt Flowers eh schon). Hier die wichtigsten Links:

  • Wer sind die Investoren neben Cerberus und Flowers? Reuters
  • Warum jetzt vor allem in Kiel viele Jobs auf dem Spiel stehen (und nicht so sehr in Hamburg): Wirtschaftswoche, efinancialcareers
  • „Ohne EU-Kommission wäre es noch schlimmer gekommen“, kommentiert Tim Bartz. Spiegel-Online
  • So teuer wird das HSH-Debakel die Steuerzahler im Norden letzllich kommen. Manager Magazin

Klickfavorit

… war gestern der Gastbeitrag von Guido Versondert und Michael Dawson-Kropf zur HSH Nordbank. Finanz-Szene.de