03/05/18: Funding Circle mit 12% Ausfällen, Numbrs-Coup, Die Sticheleien des N26-Chefs, iZettle

Liebe Banker, dürfen wir Ihnen heute einfach mal eine Glückspille verabreichen? Ja?

… dann sehen Sie sich doch bitte mal die Ausfallraten des  größten europäischen Kreditmarktplatzes (sprich: Funding Circle) in dessen Deutschland-Geschäft an. Die sind nämlich, seit wir uns das Ganze im August zum bislang letzten Mal angeschaut hatten, noch einmal deutlich gestiegen. Bei Krediten, die im ersten Halbjahr 2016 vergeben wurden, lag die Ausfallquote bei 11,8 Prozent – und das, obwohl die Darlehen bei Erhebung der Daten im Schnitt erst 22 Monate alt und auch erst zu 46% getilgt waren. Zwei Fußnoten müssen wir allerdings setzen: 1.) Der bloße Umstand, dass Funding Circle mit den Daten so transparent umgeht, ist aus unserer Sicht ein Indiz, dass die Briten trotz allem ein gutes Gefühl haben bei dem, was sie da tun. Und 2.) Just im zweiten Halbjahr 2016 hat Funding Circle seine Methodik grundlegend überarbeitet – weshalb man in der Berliner Deutschland-Zentrale überzeugt ist, dass die Ausfallraten deutlich sinken werden (worauf erste Indikatoren offenbar schon hindeuten). Mithin:  Gut möglich, liebe Banker, dass die Glückspille nur vorübergehend wirkt. Hier die Daten im Detail: Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Wo Insurtech nicht draufsteht – aber drinsteckt! Die Deutsche Familienversicherung ist der erste volldigitale Versicherer hierzulande. Auch darum hat das Frankfurter Insurtech in nur elf Jahren seit Aufnahme des Vertriebs schon über 500.000 Kunden gewonnen. Und bis Ende 2019 sollen es sogar eine Million Kunden sein. Mehr erfahren: deutsche-familienversicherung.de/ueber-uns/unternehmen/ 

News

Kann es sein, dass N26-Chef Stalf die Kundenzahlen des Konkurrenten Revolut öffentlich anzweifelt, auch wenn er es ganz so natürlich nicht sagt? Lesen Sie doch dazu, wenn Sie mögen, einfach mal sein Interview im IT-Finanzmagazin.

Alexa, ist das alles, was Du draufhast? Die Volks- und Raiffeisenbanken starten offiziell ins Voice-Banking-Zeitalter, auch wenn die Funktionen mit richtigem Voice Banking noch nicht wirklich viel zu tun haben. Pressemitteilung BVR

Banken sollen Hackerangriffe künftig nach festen Regeln simulieren: Das entsprechende Rahmenwerk heißt „TIBER-EU“ und wurde gestern von der EZB vorgestellt. Reuters/HB

Deutsche Bank bleibt Liebling der Anleger: … allerdings nur solcher, die auf fallende Kurse setzen. Denn wie Zahlen von Markit zeigen, liegt der Anteil ausgeliehener Aktien momentan bei 3,2 Prozent, was nicht nur eine Verdopplung (jedenfalls fast) binnen zwei Monaten bedeutet, sondern auch, dass die Deutsche Bank gemessen an der Zahl ihrer Aktien so viele Leerverkäufer anzieht wie kein anderer Dax-Konzern. Börsen-Zeitung

Die Zahlen der BHF Bank sind 2017, anders als Herr Oddo angekündigt hatte, dann doch nicht schwarz gewesen …, sondern so wie immer, also rot. Das hat der umtriebige Franzose in einem Interview mit „Euro am Sonntag“ eingeräumt (dass wir erst gestern auf diese drei Tage alte Meldung gestoßen sind, zeigt, wie wenig umtriebig wir selber manchmal sind). Indes: Die Verluste seien immerhin um 90 Prozent reduziert worden, so Oddo. Euro am Donnerstag

Das muss man auch erst mal bringen: 20 Milliarden versenken (naja, vielleicht waren es ja auch nur 16 Milliarden), und sich dann als Role Model für die gesamte Branche gerieren. Aber seien wir fair: Stefan Ermisch hat die Suppe ja nun wirklich nicht eingebrockt. Und so sei dem HSH-Chef gegönnt, dass er anderen Landesbanken (sprich: der NordLB) nun mehr oder weniger explizit ans Herz legt, den Weg der Privatisierung ebenfalls zu gehen. Reuters, Börsen-Zeitung

Und eine Meldung, die allen Abonnenten, deren E-Mail-Endung ein „ksk“, „spk“, „sparkasse“oder „dsgv“ enthält, das Blut in den Adern gefrieren lässt:  Im Ostdeutschen Sparkassen-Verband bahnt sich  (so die Formulierungen der Reuters-Kollegen) ein „Showdown“ bzw. ein „ungewöhnliches Gerangel“ um den Präsidenten-Posten an. Brrrrrrrrr. Reuters/HB

Beyond .de

Die nächste Hammer-Finanzierung für Numbrs: Diesmal sollen angeblich 24 Millionen Euro in die Schweizer Banking-App geflossen sein, wodurch sich das Gesamt-Funding auf rund 150 Millionen Euro erhöht habe. Wenn irgendjemand einen sachdienlichen Hinweis hat, wo das viele Geld eigentlich so hinfließt (Produkt? Marketing? Irgendwas anderes, was man sehen kann?) – gerne melden. Gründerszene

Und noch eine etwas greifbarere Meldung: Das schwedische Unicorn iZettle will in den nächsten Tagen seinen Börsengang verkünden. Finextra

Linktipps

Fragen Sie sich, wenn Sie von Verimi oder Yes lesen, eigentlich auch manchmal, was „Digitale Identität“ eigentlich mit „Bezahllösung“ zu tun hat? Einer unserer Lieblingsblogger, nämlich Ralf Keuper, hat sich ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht, und es sind, wie immer, nicht die dümmsten. Bankstil

Bislang gibt es noch keinen Anwendungsfall, bei dem die Blockchain herkömmlichen Datenbanken überlegen wäre, schreibt ein anderer hier gern zitierter Blogger, nämlich Tobias Baumgarten. Leider kommt er im weiteren Verlauf seines Artikels dann aber zu der Standard-Conclusio, dass sich Banker trotzdem mit der Wunderkette beschäftigen sollten. Viel spannender oder wenigstens provokativer fänden wir ja, wenn endlich mal jemand sagen würde, „Liebe Banker, vergesst die Blockchain, konzentriert Euch lieber, sagen wir, aufs Pricing.“ Oder auf die Verschönerung der Filialen). About Fintech

An die 30 Fintech-Unicorns gibt es laut „Pitchbook“ mittlerweile in den USA … Was die Startups wirklich wert sind, werde sich (siehe das Desaster von Lending Circle) aber erst nach einem möglichen Börsengang zeigen, prophezeit Bloomberg.

„Ich lese Finanz-Szene.de, weil …

… dieser Newsletter für mich eine erfrischende Informationsdusche noch vor dem Frühstück ist.“

Gerrit Seidel ist Managing Director des Fintech-Investors Yabeo, Aufsichtsratschef der Solarisbank – und einer von mittlerweile mehr als 5000 Abonnenten

Klickfavorit

… ach, was heißt hier Favorit? Die Analyse von Thomas Borgwerth zum Geschäftsmodell von Savedroid war der mutmaßlich bestgeklickte Artikel in der Geschichte von Finanz-Szene.de