05/07/18: Coba-Geheimprojekt „Copernicus“, Frontalangriff auf die Sparkassen, Wirecard vor Dax-Aufstieg,

Projektname „Copernicus“: Wie konkret sind die Coba-Pläne für eine europäische Digitalbank?

Es war ein hübscher kleiner Scoop, der aber so ein bisschen unterging: Die  Commerzbank denke über die Gründung eine europaweiten Digitalbank nach, war im März in der „Wirtschaftswoche“ zu lesen. Unklar blieb: Sind die Pläne wirklich konkret? Eine Antwort auf diese Frage findet sich nun (sofern“Google Translate“ keinen Mist erzählt) in einem offenbar seriös recherchierten Artikel der polnischen Wirtschaftszeitung „Puls Biznesu“. Sie lautet: Die Pläne sind erstaunlich konkret! Denn dem Bericht zufolge arbeiten bei der hippen Warschauer Coba-Tochter mBank Dutzende Leute an dem „Copernicus“ genannten Projekt. Wie es weiter heißt, liegt die Verantwortung für die Initiative direkt bei mBank-CEO Cezary Stypulkowski – Beleg für eine hohe Priorität. Und: Parallel sei auch in Frankfurt eine größere Truppe mit „Copernicus“ beschäftigt. Hier alle wichtigen Details: Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Wir sind kein Freund von lästigen Aufgaben. Deswegen haben wir frei nach dem Motto „Uploaden statt Abtippen“ einen Kreditantrag erfunden, bei dem wir die Arbeit übernehmen. Egal ob Ausweis, Gehaltsabrechnung oder Kontoauszug – wir extrahieren und überprüfen alle relevanten Daten mithilfe unserer revolutionären Technologie und schaffen so Freude statt Frustration. Hier testen: https://kreditantrag.gini.net/

News

Commerzbank droht aus dem Dax abzusteigen – Wirecard könnte nachrücken:  Ist das eine logische Folge der deutschen Bankenkrise? Oder Ausdruck eines übertriebenen Payment-Hypes? Jedenfalls: Wenn die Commerzbank über den Sommer nicht zu einer ordentlichen Kursrally ansetzt, dann könnte sie im September aus dem wichtigsten deutschen Aktienindex fliegen. Denn: Stand heute ist die Coba der Dax-Konzern mit der auf „Free Float„-Basis dünnsten Marktkapitalisierung – noch hinter Beiersdorf, RWE  oder Heidelcement. Als potenzieller Aufsteiger drängt sich unterdessen Wirecard auf. Der Aschheimer Payment-Konzern liegt nach einem fast unheimlichen Kursanstieg in den vergangenen Monaten beim „Börsenwert“ inzwischen auf Position 24 (nur eine Position hinter der Deutschen Bank). Und auch beim zweiten Kriterium, dem Umsatz der gehandelten Aktien, ist Wirecard mit Platz 25 mittlerweile Dax-reif. FAZ, Finanz-Szene.de (Archiv-Artikel mit Hintergrund zum „Wirecard in den Dax“-Szenario)

Die Monopolkommission knöpft sich die Sparkassen vor: „Wenn es zukünftig zu einer weiteren Verfestigung der Verbundstrukturen kommen sollte, so könnte dies (…) dazu führen, dass der Verbund oder zumindest Teile davon nicht mehr als Verbund selbstständiger Unternehmen, sondern vielmehr als einheitliches Unternehmen anzusehen wären.“ Fondsprofessionell, Das Gutachten im Original

HSBC Trinkaus startet eigene digitale Schuldscheinplattform: … und begibt sich damit in direkte Konkurrenz zur LBBW, die jüngst gemeinsam mit der Börse Stuttgart die Handelsplattform „Debtvision“ gelauncht hat, sowie zur Helaba und zur BayernLB, deren digitale Schuldschein-Börse „VC Trade“ im März an den Start ging. Das Angebot von HSBC Trinkaus hört übrigens auf den Namen „Synd-X“ und hat sogar schon zwei Transaktionen abgewickelt. Bei einer war der Emittent übrigens Grenke Leasing. Finance Magazin

Huch, das ging jetzt aber verblüffend geräuschlos vonstatten: Da zoffen sich die Stadtsparkasse Düsseldorf und die eigenen Verwaltungsräte jahrelang wie die Kesselflicker um die Höhe der Ausschüttungen an die Stadt … Und dann braucht man nur einmal zu schreiben, wo der Gewinn, der da ausgekehrt werden soll, eigentlich herkommt (nämlich zuletzt zu mehr als 90% aus uralten Private-Equity-Deals, wie „Finanz-Szene.de“ aufdeckte) – und schon kommen die gute Sparkassenchefin Göbel und der gute OB Geisel geräuschlos, einvernehmlich und binnen kürzester Zeit zu einer Einigung. Im Lichte der neuen Erkenntnisse wollten die beiden ihren Streit ganz offensichtlich nicht mehr öffentlich austragen. Hätte ja irgendwer auf die Idee kommen können, böse Fragen zu stellen. Rheinische Post, Handelsblatt (Paywall)

Manchmal ist es ja so, dass man die Prognose nur niedrig genug ansetzen muss – und schon lässt sie sich im Jahresverlauf wie von Zauberhand erhöhen: … wobei diese Unterstellung natürlich nicht für die Deutsche Pfandbriefbank gilt, die in diesem Jahr nun doch einen Vorsteuergewinn von 175 bis 195 Mio. Euro anstrebt, was zwar immer noch weniger wäre als letztes Jahr erreicht wurde (204 Mio. Euro), aber mehr, als bislang offiziell prognostiziert (150 bis 170 Mio. Euro). Reuters

„Ist Compeon der ‚Hidden Champion‘ unter den deutschen Fintechs?“, fragten wir im Mai. Zwei Monate später lässt sich feststellen: Das „Hidden“ kann man allmählich streichen, das Fragezeichen vielleicht demnächst auch. Denn: Der in Düsseldorf ansässige Vermittler von Mittelstandsfinanzierungen will 2019 auf ein vermitteltes Volumen von mindestens 1 Mrd. Euro kommen, wie Mitgründer Nico Peters im Gespräch mit der „Börsen-Zeitung“ verriet. Zudem gab er als Ziel aus, das Volumen jährlich mindestens zu verdoppeln – was gut zu unserer Prognose vom März passt, wonach die Rheinländer in diesem Jahr bereits auf 500 Mio. Euro kommen könnten. Börsen-Zeitung

Mensch, das ist aber eine lobenswerte Anti-Sommerloch-Initiative, die die Sparkassen da gestartet haben: Nachdem vorgestern verkündet wurde, dass acht öffentlich-rechtliche Institute mit der „Mobile Payment“-App vorpreschen, folgte gestern die Verlautbarung, dass die Sparkassen Anfang nächster Woche mit Instant Payment starten. Und zwar gruppenweit. t-online

Beyond .de

Danish Dynamite: Wer dachte, bei der Geldwäsche-Sache rund um die Danske Bank handele es sich um einen Skandal größeren Ausmaßes, weiß es seit gestern besser: Das Ausmaß scheint nicht nur groß, sondern  riesig zu sein. NZZ

Linktipps

Dasselbe in grün: Nicht nur herkömmliche Banken kämpfen mit harten Bandagen, zeigt der Öko-Geldhaus-Zwist zwischen der  GLS und der Umweltbank. taz

Lust auf 43 Sekunden Zeitreise? Der Bankstil-Blogger Ralf Keuper hat einen Werbespot der „Dresdner Direct 24“ verlinkt. Sehr witzig. Bankstil

Das sind die fünf Treiber der Fintech-Revolution: … findet jedenfalls Forbes.

Ganz passend zu unserem KYC-Aufmacher von gestern: Ein Interview mit WebID-Chef Frank Jorga über Bank-zu-Bank-Identifikationen, neue Wettbewerber wie Verimi sowie die Frage, wem die Datensätze, die bei Video-Ident anfallen, eigentlich gehören. IT-Finanzmagazin

Der Paymentandbanking-Podcast blickt zurück auf das erste Halbjahr: … und die Zuhörerinnen und Zuhörer lernen unter anderem, dass die kleinste deutsche Sparkasse eine ähnliche hohe Bilanzsumme hat wie N26. PAB

Was der tragische Unfalltod des HNA-Mitgründers Wang Jian für die Zukunft des chinesischen Deutsche-Bank-Großaktionärs bedeuten könnte, analysiert die Financial Times (Paywall).

 Klickfavorit

… war gestern unsere Exklusiv-Geschichte „Deutsche Banken (und Fintechs) fordern drastische Vereinfachung der KYC-Regeln“. Finanz-Szene.de