11/04/18: Erstes Fintech mit Filiale (!!!), Verimi/Paydirekt, Deutschlands reichster Banker

Exklusiv: Zum ersten Mal eröffnet ein deutsches Fintech (und zwar ein namhaftes) eine Filiale

Auch im digitalen Zeitalter liegen die besten Geschichte manchmal auf der Straße. Oder genauer: in einer Straße, und zwar in einer der teuersten Straßen der Hamburger Innenstadt, nämlich der Bleichenbrücke. Dort hat kürzlich eine neue Bankfiliale eröffnet, was in diesen Zeiten schon für sich genommen eine News wäre. Die eigentlich News allerdings lautet: Keine Bank hat die Filiale eröffnet, sondern ein Fintech, namentlich Finanzcheck.de, eines der größten deutschen Kreditvergleichsportale, 2012 an den Start gegangen, vor zwei Jahren mit satten 33 Millionen Euro gefunded. Frage: Warum in aller Welt eröffnet ein Fintech eine Filiale? Und Anschlussfrage: Was bedeutet das für das Banking der Zukunft? Genau darüber haben wir mit Finanzcheck.de-Gründer Moritz Thiele gesprochen. Lesen Sie hier das Interview und also die ganze Geschichte: Finanz-Szene.de (übrigens mit Bild!!)

Exklusiv: Deutschlands bestbezahlter Banker kassierte 2016 rund 7,6 Millionen Euro

Merken Sie was? Heute sind wir nicht nur schwer (pseudo-)exklusiv unterwegs, sondern auch plakativ hoch drei. Drum: Nach „Deutschlands erster Fintech-Filiale“ jetzt also auch noch „Deutschlands bestbezahlter Banker“. Der hat im Jahr 2016 exakt 7.611.574 Euro verdient – so steht es  in einem gestern veröffentlichten Report der europäischen Aufsichtsbehörde EBA. Falls Sie sich jetzt fragen, um welchen Banker es sich handelt: Das wüssten wir auch gern, allerdings fehlte uns gestern Abend die Zeit zum Recherchieren, und so ganz einfach sind die Vergütungsberichte mit ihrem ganzen DCGK-Gedöns ja auch nicht zu lesen (jedenfalls für einen Journalisten, bei den Vergütungsexperten aus den WP-Firmen sieht das anders aus, aber die will man ja auch nicht spätabends anrufen). Oh, bevor wir uns verquatschen: Hier alle Details, inklusive schmuckloser, eigenhändig gebastelter Tabelle. Finanz-Szene.de

News

Was geht bzw. ging denn da zwischen Verimi und Paydirekt ab? Eigentlich lautete die schlichte und doch relevante Nachricht des gestrigen Tages, dass Verimi als erste deutsche Identitäts-Plattform nun tatsächlich an den Start geht (falls auch Sie bei dem Thema gern mal durcheinander kommen: Verimi sind die, hinter denen Deutsche Bank/Postbank sowie diverse Industriekonzerne stehen; Yes sind die anderen, also die, mit den Sparkassen dahinter). Fast noch spannender ist aber der Nebenstrang, auf den Fintech-CEO und Hobby-Blogger André Bajorat hinweist. Demnach soll es den Versuch gegeben haben, Verimi und Yes unter dem Dach von Paydirekt (irgendwie) zu vereinen, was aber dann „an den Roten“ gescheitert sei (vermutlich ist nicht die SPD gemeint, sondern die Sparkassen). Paymentandbanking

KfW findet IT-Chefin: Und zwar fiel die Wahl laut „Handelsblatt“ auf Melanie Kehr, die bisherige Bereichsleiterin Group IT bei der BayernLB. Zur Erinnerung, um sich die Bedeutung der Personalie klarzumachen: Die Bafin hatte der Staatsbank zuletzt sogar mit höheren Kapitalauflagen gedroht, falls die ihre IT-Probleme nicht in den Griff bekommt. Handelsblatt (Paywall), Kurzporträt von Frau Kehr

Sind Sie auch Deutsche-Bank-müde? Dann belassen wir es heute bei einer kurzen Gute-Nacht-Geschichte: Laut „Financial Times“ dürfte der Rauswurf des CEOs das dysfunktionale Frankfurter Institut sieben Millionen Euro kosten. (hat der Nachfolger aber sicher im Blick gehabt, als er vorgestern sein semi-ambitioniertes Kostenziel für dieses Jahr ausgegeben hat).  FT (Paywall)

Ach nee, muss wieder mal eine Landesbank gerettet werden?! Sieht so aus. Denn wie diverse Medien (zuvorderst die FAZ) berichten, bereitet das Land Niedersachsen (bei VW eigentlich alles okay?) eine Kapitalspritze für die angeschlagene Landesbank vor. Dabei soll es um eine Summe von bis zu drei Milliarden Euro gehen. Wirtschaftswoche

Beyond .de

Auf den Verdacht hin, dass diese Meldung für den ein oder anderen Fintech-CEO vielleicht relevant sein könnte: Die EU-Kommission will, wenn wir es richtig verstehen, eine Art Public-Private-Partnership-Fonds für die europäische Startup-Branche aufsetzen. Pressemitteilung, FT (Paywall)

Ant Financial strebt eine Bewertung von 150 Milliarden Dollar an … womit das chinesische Mega-Fintech sogar wertvoller wäre als, sagen wir, Naga. CNBC

Linktipps

Wenn es um Paydirekt geht …, dann ziehen sogar die sonst so distinguierten Kollegen der FAZ die Samthandschuhe aus und kloppen ordentlich drauf (freilich mit guten Argumenten). FAZ (Paywall), Fondsprofessionell (kurze Zusammenfassung)

Wie Chatbots funktionieren … und ob sie den Bankberater wirklich überflüssig machen, erklärt Der Bank-Blog.

Wie Plattformen die Bank und deren Prozesshoheit ersetzen …, hier am Beispiel des Markts für Emissionen. Bankstil

Klickfavorit

… war gestern die in Jägerlatein verfasste Botschaft des Christian Sewing an seine Truppe. Deutsche-Bank-Homepage