12/07/18: Deposit paktiert heimlich mit Check24, Kapilendos drolliges Funding, Der Papierlos-Kredit

Exklusiv: Deposit Solutions paktiert heimlich mit Check24

Eines der größten deutschen Fintechs, nämlich der Einlagen-Vermittler Deposit Solutions („Zinspilot“), macht nach Recherchen von „Finanz-Szene.de“ gemeinsame Sache mit dem Vergleichsriesen Check24 – und das offenbar schon seit Monaten, wie Brancheninsider berichten. Zwar will auf Anfrage keines der beiden Unternehmen die Zusammenarbeit bestätigen („Das kommentieren wir nicht“, heißt es von beiden Seiten). Dass die „Anlageservice“ genannte neue Einlagenplattform von Check24 aber wenigstens teilweise auf einer Integration des entsprechenden Deposit-Solutions-Tools beruht, steht außer Zweifel. Was hat das nun zu bedeuten? Hatte Check24-Geschäftsführer Christoph Röttele vor einem Jahr in einem Interview nicht einen Generalangriff auf die deutsche Fintech-Branche verkündet? Ist der jetzt abgeblasen? Oder was planen die Münchner? Und was hat Deposit Solutions von dem Deal? Hier unsere Analyse: Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Du liebst Technologie und Finanzen? Dann werde Teil von Europas führendem digitalen Vermögensverwalter. Als Senior Product Owner (m/w) (B2C oder B2B) bist Du für den Erfolg unseres Produkts und unserer Kooperationen verantwortlich – vom Konzept bis zum Launch. Als Redakteur (m/w) weißt Du, was die Finanzmärkte bewegt. Du hast ein Gespür für spannende Themen und schreibst Artikel aus den Bereichen Geldanlage, Vermögensverwaltung und Fintech. Hier bewerben: de.scalable.capital/careers.

News

Wie lange kann sich so eine Fintech-Fundingrunde eigentlich hinziehen? Seeeeeeeeeehr lange, wie jetzt das Beispiel Kapilendo zeigt. Nach dem „ersten Teil der Series B-Runde über 7 Mio. Euro in 2017 wurde nun der zweite Teil der Series B-Runde (…) abgeschlossen“, heißt es in einer gestern versandten Pressemitteilung des Berliner Startups. Interessant auch der folgende Satz: „Gemeinsam mit dem bestehenden Gesellschafter (…) investiert der neue Investor Axel Springer Media for Equity GmbH 6 Mio.  Euro in das Unternehmen.“ Heißt das, dass Verlags-VCs, die das „Media for Equity“ sogar im Namen tragen, neuerdings auf „Cash for Equity“ schwören? Sachen gibt’s … Pressemitteilung

Für was gibt so ein Fintech sein Funding eigentlich aus? Das hat die „Börsen-Zeitung“ den Frankfurter IPO-Kandidaten Creditshelf (der über die Börse 15 bis 20 Mio. Euro erlösen will) gefragt. Und interessanterweise zur Antwort bekommen:  20 bis 35 %  für die IT, 18 bis 30 % für Marketing, 10 % für die Entwicklung neuer Produkte, 6 bis 9 % für Bankenkooperationen. Börsen-Zeitung (Paywall)

„Wilde Wetten gegen die Deutsche Bank“, schrieben wir Anfang Mai, als die Zahl der leerverkauften Blaubank-Aktien auf über 3% gestiegen war. Und nun: Sind es schon 4,85%, selbst wenn man nur die Positionen der vier Hedge-Fonds AQR Management (2,4%), Marshall Wallace (1,34 Prozent), Capital Fund (0,6 Prozent) und World Quant (0,51 Prozent) zusammenrechnet. AQR Management wettet übrigens auch gegen die Commerzbank, allerdings in geringerem Umfang (1,6%). Alles in allem haben die Positionen einen Wert von mehr als 1 Mrd. Euro. Handelsblatt (Paywall), FAZ (Seite 24)

Gästeblock

Brüsseler Alchemie: Lassen sich die Refinanzierungskosten von Banken durch eine Veränderung der Kapitalstruktur senken?  Die EU-Kommission scheint dies zu glauben – und hat zuletzt gleich zwei entsprechende Gesetzesvorschläge präsentiert. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch: Die eine Initiative (nämlich die Einführung einer völlig neuen Anleiheklasse) ist überflüssig. Und die andere (nämlich die gezielte Förderung von Covered Bonds) sogar gefährlich. Ein Gastbeitrag von Stefan Best, ehemals Managing Director, Financial Institutions, bei Standard & Poor’s: Finanz-Szene.de

Linktipps

Instant Payment ist nicht in erster Linie ein neues Produkt: … sondern für viele Banken ein überfälliges Update ihrer Infrastruktur, argumentieren die Kollegen von Paymentandbanking.

Die ING Diba bietet dank digitaler Unterschrift jetzt einen papierlosen Konsumentenkredit an: … setzt dabei allerdings nicht auf die technische Hilfe irgendeines Fintechs, sondern vertraut der „Qualifizierten Elektronischen Signatur“ der Deutschen Post. Pressemitteilung

Das Fintech Bankenscore will die Kreditmappe im KMU-Geschäft digitalisieren. Wie genau das gehen soll, erklärt der CEO im Interview mit Gründerszene.

Karriere

Was ist eigentlich aus den früheren Corporate-Finance-Bankern der dauertristen (und wieder mal zum Verkauf stehenden) IKB geworden? Die Kollegen von Finance haben sich auf die Spuren von Nicolaus Loos, Tilo Kraus, Michael Moritz und Alexander Mann gemacht. Einer aus dem Quartett hat sogar ein Fintech gegründet. Finance

 Klickfavorit

… war gestern die Analyse der Blockchain-Aktivitäten der Commerzbank. leobosankic.com