20/06/18: Rockets bittere Lendico-Bilanz, Die Verimi-Nutzerzahlen, Startschuss für mobile Girocard

Analyse: Wie viel Geld hat Rocket Internet mit Lendico verbrannt?

Erfolgreicher Exit oder desperater Notverkauf? Diese Frage stellte sich die Fintech-Community, als die ING Diba im Februar die Übernahme des Rocket-Internet-Startups  Lendico ankündigte. Eine letztgültige Antwort gibt es bis zwar immer noch nicht. Allerdings deuten inzwischen fast alle Indizien darauf hin, dass man mit „Tor B“ (also mit dem Notverkauf) vermutlich nicht völlig falsch liegt. So hat die ING Diba, nachdem der Lendico-Deal geclosed war (was laut Handelsregister am 24. April geschah), im Bundesanzeiger den 2016er- und den 2017er-Jahresabschluss des Berliner Kreditmarktplatzes offengelegt. Aus diesen Dokumenten lässt sich nicht nur eine imposante Verlusthistorie ableiten – sondern auch, dass die Lendico Deutschland GmbH zuletzt nicht mehr wuchs, sondern schrumpfte (jedenfalls gemessen an der Zahl der Mitarbeiter). Und noch ein Indiz: Auch eine dicke Lendico-News aus dem „Handelsblatt“ entpuppt sich im Nachhinein offenbar als Falschmeldung. Lesen Sie hier die alle Details: Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Wenn Sie so sind, sind Sie bei uns richtig: Willkommen bei targens, dem Expertenhaus für Banking, Compliance und Digital Finance. Wir suchen Menschen, die Lust und Energie haben, die Dinge anzupacken. Mit fachlicher Expertise, aber vor allem auch einer großen Portion Gestaltungswillen und dem Wunsch, Entscheidungen aktiv herbeizuführen und umzusetzen. Dazu wünschen Sie sich flache Hierarchien, flexible Arbeitszeitmodelle und viel Freiraum für Kreativität und selbständiges Arbeiten? START WORK HERE.

News

Wie drei der größten deutschen Finanzkonzerne um die Vorherrschaft im Gebrauchtwagenmarkt rangeln: Lässt sich an der Finanzierung und Versicherung alter Autos wirklich so gut verdienen? Scheint so. Denn nachdem VW Financial Services die Gebrauchtwagen-Plattform „Heycar“ gegründet hat UND nachdem die Deutsche Bank und die Allianz gemeinsam mit dem Unicorn Auto1 ein eigenes Fintech an den Start gebracht haben, setzt der Münchner Versicherungsriese nun noch eins drauf: 11 Mio. Euro investiert die Allianz in den Gebrauchtwagen-Vermittler Abracar (bei dem es sich um ein Spin-Off der hauseigenen Beteiligungseinheit Allianz X handelt). Wirtschaftswoche

Zwei hessische Volksbanken stechen die Commerzbank aus: Wenige Tage bevor die Gelbbank mit Google Pay an den Markt kommen soll, haben die Volksbank Mittelhessen und die VR-Bank HessenLand ihre eigenen Bezahllösungen fürs Smartphone gelauncht – nämlich die Girocard mobile. Diese soll im Laufe der nächsten Wochen zur Standard-Lösung im Genosektor werden und dann auch den Kunden der übrigen gut 900 Volks- und Raiffeisenbanken hierzulande zur Verfügung stehen. Pressemitteilung, IT-FinanzmagazinHandelsblatt (Paywall)

Verimi legt einen So-lala-Start hin: Bis Mitte Juni haben sich rund 13.000 Menschen bei der Identitäts-Plattform (hinter der unter anderem die Deutsche Bank steht) angemeldet, berichten die Kollegen von Capital.

Exklusiv – Die gedruckte Sparkassenzeitung wird eingestellt: Es ist das faktische Ende einer Jahrzehnte alten Institution. Nach Informationen von „Finanz-Szene.de“ soll die Sparkassenzeitung vom kommenden Jahr an nur noch online erscheinen. Die Printausgabe – die den Abonnenten bislang immer freitags zugestellt wird – fällt dagegen dem Spardiktat zum Opfer. Geplant ist immerhin, anstelle der Zeitung eine Art Magazin zu produzieren. Wie häufig dieses dann erscheint, steht allerdings noch nicht fest, denkbar wäre zum Beispiel ein monatlicher Rhythmus. Die Druckauflage der Sparkassenzeitung lag zuletzt bei rund 5200 Stück.

Exklusiv – Und noch ein kleiner Nachtrag: Unser Analyst Thomas Borgwerth ist bei seinen Hauck-Aufhäuser-Recherchen (siehe Artikel von gestern)  auf ein weiteres kleines Fundstück gestoßen. Und zwar: Die Deutsche Bank hat sich vor dem Verkauf der beiden Sal- Oppenheim-Gesellschaften von einer dieser beiden Gesellschaften noch schnell eine Dividende in Höhe von 31 Mio. Euro ausschütten lassen (was im Übrigen auch der Grund sein dürfte, warum Hauck & Aufhäuser die Gesellschaft nach der Übernahme mit 50 Mio. Euro auffüllen musste, „um der Solvabilitätspflicht nachzukommen“, wie es im Jahresabschluss in schönstem Bafin-Deutsch heißt).

Linktipps

Worauf es beim Open Banking ankommt:  Wer aus einer traditionellen Bank ein lebendiges Ökosystem machen will, muss die Drittanbieter wie eine eigene Kundengruppe ansprechen. Was das konkret bedeutet, erklärt der Bank-Blog.

Finiata, Billie, Decimo … aber auch Postbank, Sparkassen und Genos: Auf dem deutschen Factoring-Markt prallen neue und alte Finanzwelt immer heftiger aufeinander. Hier ein Überblick über die wichtigsten Player: Paymentandbanking

Karriere

Und hier noch ein Link für diejenigen Abonnenten, die uns vorwerfen, wir würden unsere boulevardesken Wurzeln leugnen: Die stolzen Gehälter bei Morgan Stanley in Frankfurt. efinancialcareers

Klickfavorit

… war gestern Thomas Borgwerths Analyse über die „bilanziellen Coups von Hauck & Aufhäuser“. Finanz-Szene.de