22/11/18: Was die Sparkassen mit Apple planen, Cash für Cashlink, Neuer Name für die HSH

Geheimprojekt „Diamond“: Wann starten die Sparkassen mit Apple Pay?

Liebe Mitglieder des Sparkassen-Sektors, sind Sie schon wieder auf dem Heimweg, oder tummeln Sie sich heute noch mal auf dem FI-Forum? Weil: Bekanntlich starten hierzulande ja die ersten privaten Banken in Kürze mit Apple Pay. Gesichert ist zudem, dass auch Ihr Sektor eine Kooperation mit dem US-Konzern prüft. Mehr noch: Nach unseren (unbestätigten) Informationen existiert bereits ein entsprechendes Projekt namens „Diamond“. Nun haben wir uns erklären lassen, dass die Finanz Informatik (also der IT-Dienstleister Ihres Sektors) zwei große Updates jedes Jahr anbietet, im kommenden Jahr seien das der „Release 19.0“ (April) und der „Release 19.1“ (November). Angeblich (hier indes werden aus losen Informationen allmählich bloße Gerüchte) ist die Integration von Apple Pay nun regulär für den „Release 19.1“ vorgesehen. Wer es jedoch ein bisschen eiliger habe (die DKB?), könne womöglich schon im „Release 19.0“ berücksichtigt werden (wobei wir hier jetzt  sogar den schmalen Grat zwischen Gerücht und Spekulation überschreiten). Jedenfalls: Wenn Sie heute noch mal auf dem FI-Forum sein sollten: Könnten Sie sich in der Sache eventuell mal für uns umhören?

Sponsored Content

Buzzword-Bingo: Datenextraktion, künstliche Intelligenz, Algorithmen zur Texterkennung! Denn darauf basierend haben wir eine revolutionäre Lösung für den Konsumentenkredit entwickelt, die die Antragsstrecke und das Leben deiner Kunden deutlich vereinfacht. Probiere es doch einfach einmal aus und überzeuge Dich selbst: kreditantrag.gini.net – magisch einfach

News

Sorry – aber was ist das denn für ’ne Nummer? Da wurde Tim Albrecht, dekorierter Fondsmanager der DWS, Anfang September mit allen militärischen Ehren (sprich: mit offizieller Pressemitteilung) als Neuzugang der Berenberg Bank willkommen geheißen. Und dann finden die DWS-Mitarbeiter gestern eine interne Memo in ihren Postfächern, in der es heißt: „Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Tim Albrecht seine Entscheidung, das Unternehmen zu verlassen, überdacht hat und stattdessen auch in Zukunft bei der DWS tätig sein wird.“ Ungefähr kann man sich die Hintergründe für diesen dann doch verblüffenden Sinneswandel ja zusammenreimen: Albrecht, hören wir, habe sich von DWS-Chef Moreau nicht genügend gewertschätzt gefühlt. Aber Moreau ist ja nun weg, ersetzt durch (den im Vergleich zu Moreau eher knuffigen) Asoka Wöhrmann. Und dem Vernehmen nach wertschätzt Wöhrmann den guten Herrn Albrecht sehr. Doch so plausibel sich das alles anhört: Eine Nummer ist es trotzdem! Zumal die stolze Gel-Banker-Bank Berenberg jetzt so begossen dasteht, dass die Gelfrisur gestern mal ausnahmsweise nicht gehalten haben dürfte.

Das Frankfurter Fintech Cashlink hat zwei mutige Sponsoren für seinen mutigen Pivot (Blockchain-Plattform für Startup-Anteile statt P2P-Payment) gefunden: Zum einen steigt Carsten Maschmeyer ein, zum anderen der börsennotierte Frankfurter Startup-VC Finlab. Es soll sich zusammen um eine siebenstellige Summe handeln. Gründerszene

Was haben die künftigen Eigentümer (also Cerberus und Flowers) eigentlich mit der HSH Nordbank vor? Nun, zunächst mal verpassen sie der Landesbank, die bald keine Landesbank mehr sein wird, einen neuen Namen. Berichtet jedenfalls das „Manager Magazin“. Demnach soll die HSH in Zukunft „Hamburg Commercial Bank“ heißen. Zudem bekommt sie einen neuen Aufsichtsratschef, nämlich den Santander-Manager Juan Rodriguez Inciarte. Und noch etwas weiß das „MM“: Die Mitarbeiterzahl soll nicht nur auf 1300, sondern möglichst schnell sogar unter 1000 fallen. Manager Magazin (Paywall), Spiegel-Online

Oha, das ist aber mal ein ordentlicher Rückschlag für die Deka: Während das Neugeschäft mit Privatkunden in den ersten neun Monaten um eine halbe Mrd. Euro auf 9,6 Mrd. Euro zulegte, stiegen die Nettozuflüsse im institutionellen Bereich nur mehr um 1,1 Mrd. Euro (nach 11,6 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum). Der Grund, unter anderem: Wie zunächst der „Platow-Brief“ berichtete, soll die Gothaer beim Fondsanbieter der Sparkassen ein Milliardenmandat abgezogen haben. Börsen-Zeitung (Paywall)

Was? Wer? Wir??? Im Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank hat die Deutsche Bank eine mögliche Mitverantwortung gestern zurückgewiesen. Als Korrespondenzbank habe man keine konkrete Kenntnis der Kunden  gehabt, so Compliance-Chefin Sylvie Matherat. „Da ist man in der zweiten Reihe.“ n-tv.de

Und viele, viele Kurzmeldungen: Ein Leser rief uns zu, dass die Deutsche Bank seit Dienstag Instant Payment anbiete und 60 Cent je Überweisung verlange. Scheint zu stimmen. (konto.org) +++ US-Medien berichten unterdessen von einem 60-Mio.-Dollar-Verlust, den die Deutsche Bank im Geschäft mit amerikanischen Aktien erlitten haben soll (Bloomberg) +++ Die Finanzsparte von Volkswagen will in diesem Jahr nochmal „deutlich“ besser abschneiden als im Vorjahr. Dabei waren es da schon 2,46 Mrd. Euro operativer Gewinn gewesen (Reuters) +++ BS Payone bietet seinen Händlern künftig Alipay an und rollt das neue Angebot als erstes bei der Galeria Kaufhof aus (Pressemitteilung)

Sponsored Content

finpair ist die neue, bessere Schuldschein-Plattform. Für Schuldschein-Emittenten, die wissen, was sie wollen. Und für Investoren, die attraktive Emissionen komfortabel vergleichen und steuern wollen. Effizient, sicher, günstig, bankenunabhängig – und offen für alle Player im Schuldschein-Markt. Jetzt mehr erfahren über die ersten erfolgreichen Emissionen – und was finpair auch für Sie tun kann. www.finpair.de

Linktipps

Gästeblog: Wie Mannesmann und die Deutsche Bank einmal eine Internetbank gründen wollten … was aber natürlich schief ging, obwohl die Idee gar nicht so verkehrt war, wie unser Gastautor Ralf Keuper erzählt. Finanz-Szene.de

Dirk Müller war einmal ein umgänglicher Zeitgenosse. Und heute? Die „Süddeutsche Zeitung“ hat ihre komplette „Seite 3“ freigeräumt, um dort zu beschreiben, wie aus einem einfachen Kursmakler zunächst „Mr. Dax“ wurde, dann ein Talkshowstar – und schließlich ein Lieblingsautor rechter Verschwörungstheoretiker. Süddeutsche

Und noch eine Möglichkeit, sich als Kunde zu registrieren – nämlich per Selfie-Video: Dauert zwar fünf Minuten. Ist angeblich aber trotzdem neuer heiße Sch***. DZ-Innovationsblog

Heute in unserer überaus beliebten Reihe „Außergewöhnliche ostdeusche Genossenschaftsinstitute“: Wie (und warum ausgerechnet) die Volksbank Mittweida zur Krypto-Bank wurde. BTC-Echo

Klickfavorit

… war gestern der Link zu „VR-Perfekt“, dem speziellen Onlinekonto der noch viel spezielleren VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden.

Auszeichnung

Eine „Voice“, haben wir gestern gelernt, ist das, was man früher (als es noch nicht so viele Anglizismen gab) einen „Influencer“ nannte. Insofern betrachten wir es durchaus als Auszeichnung, dass „Finanz-Szene.de“ (bzw. wir als Betreiber) es in die Liste der „25 LinkedIn Top-Voices Deutschland“ geschafft haben. Dort stehen wir nun mit so Leuten wie dem Accenture-Deutschland-Chef oder dem Vodafone-Deutschland-Chef und … äh? Freuen uns!

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

3 Gedanken zu „22/11/18: Was die Sparkassen mit Apple planen, Cash für Cashlink, Neuer Name für die HSH“

Kommentare sind geschlossen.