24/08/18: Kredit-Fintech minimiert Ausfallraten, Coba reintegriert IT-Tochter, Dt. Bank macht Ernst mit Fintech

Exklusiv: Hat Funding Circle Deutschland die Ausfallraten in den Griff bekommen?

Zweimal haben wir seit der Gründung von „Finanz-Szene.de“ bereits über die hohen Kreditausfälle bei Funding Circle Deutschland berichtet – der größten Plattform für die Vermittlung von KMU-Krediten hierzulande (nämlich einmal im vergangenen August und einmal im Mai). Die Reaktionen, die wir hierauf bekamen, waren beide Male die gleichen: „Haben wir’s doch gewusst“, meinten die Bank-Menschen. „Nun warten Sie’s doch mal ab“, meinten die Fintech-Menschen. Deren Begründung: Die Plattform sei ja noch relativ jung. Und so ein Algorithmus (bzw. das Tool, das die Risikoeinschätzung vornimmt) müsse ja erst einmal „trainiert“ werden. Jedenfalls: Aus aktuellem Anlass (wir haben frische Zahlen auf der Statistik-Seite des Fintechs entdeckt)  wollen wir heute nun das dritte Mal über die Kreditausfälle bei FCD berichten. Denn (und das sagen wir mit aller gebotenen Vorsicht!!!): Es sieht für den Moment so aus, als hätte die Plattform ihre Ausfallprobleme tatsächlich in den Griff bekommen. Finanz-Szene.de

Sponsored Content

VÖB-Service Kongress 20.18 – das exklusive Treffen der Kreditwirtschaft: Am 19. und 20. September sind Vertreter, Führungskräfte und Mitarbeiter der deutschen Kreditwirtschaft zu Gast in Köln. Sie erwarten zwölf Top-Veranstaltungen zu brandaktuellen Branchenthemen, eingerahmt von tollen Events und einer Abendveranstaltung im Brauhaus „Früh am Dom“. Weitere Informationen finden Sie auf www.voeb-service.de/kongress2018/.

„Mangelhaft“: Interne Revision stellt der NordLB ein verheerendes Zeugnis aus

Es ist ja nicht so, dass es der NordLB  an Problemen mangelt. Wie viele Milliarden braucht sie, um die Löcher zu füllen, die die Schiffskrise in ihre Bilanz gerissen hat? Sind die Eigentümer bereit, dieses Geld zur Verfügung zu stellen? Wird Brüssel sie überhaupt lassen? Und falls nein: Kommen dann die Chinesen? Die Heuschrecken? Oder sonst wer? Jedenfalls: Mitten in diese ohnehin schwer krisenhafte Gemengelage platzen jetzt brisante Veröffentlichungen von „SZ“ und „NDR“.  Den Kollegen sind Berichte der internen Revision (verfasst zwischen Mai 2016 und Mai 2018)  zugespielt worden, die unterm Strich verheerend ausfallen. So heißt es in dem SZ-Artikel wörtlich: „In keinem der Papiere vergeben die Prüfer eine bessere Note als ‚ausreichend‘, einige sind gar mit ‚mangelhaft‘ überschrieben. Unter den Gesamtnoten folgen seitenlange Listen von Versäumnissen und Schlampereien.“ So bleibt beim Blick auf die deutsche Landesbanken-Landschaft festzuhalten: Die eine kriselt  (NordLB), die andere schwächelt (Helaba), die dritte hat beim Neustart den Startblock vergessen (HSH) und die vierte von fünf (nämlich die BayernLB) bekommt zu spüren, dass die vielbeschworene Losung von der Entpolitisierung der LBs in Wahljahren nicht gilt. Prost, Mahlzeit. Süddeutsche

News

Commerzbank holt IT-Tochter wieder in den Konzern: Schon vor Jahren (das heißt: zu einer Zeit, als die Coba sich selber noch nicht als „Technologiekonzern“ bezeichnete …) war die Commerz Systems ausgelagert worden. Nun revidiert die Gelbbank die damalige Entscheidung. Wenn wir uns nicht verzählt haben, ist das die dritte wichtige Grundsatzentscheidung binnen 30 Tagen (die erste war das Outsourcing des Zahlungsverkehrs, die zweite das Aus für das Copernicus-Projekt). HR Info, Reuters

Das könnte die bislang größte Fintech-Investition der Deutschen Bank überhaupt sein (behaupten wir jetzt einfach mal aus dem Bauch heraus). Und zwar: Wie das „Handelsblatt“ heute Früh berichtet, ist das größte Geldhaus des Landes mit einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag bei einem amerikanischen Startup namens Modo Payments eingestiegen, einem Dienstleister für mobiles Bezahlen. Die Deutsche Bank wolle sich (so das HB) mit dem Deal den „Zugriff auf eine Technologie sichern, mit der die Bank künftig Zahlungen direkt auf sogenannte Wallets, also mobile Geldbörsen, von Anbietern wie Paypal, M-Pesa aus Kenia oder Alipay und WeChat aus China leiten kann“. Aus der Vogelperspektive fallen zwei Dinge auf. Erstens: Nach ein paar kleineren Fintech-Engagements hierzulande (Trustbills, Dwins, vermietet.de) ist das nun binnen kurzer Zeit die zweite Investition in einem großen Auslandsmarkt (nach der Indien-Nummer neulich). Und zweitens: Sieht so aus, als wäre Fintech für die Deutsche Bank momentan vor allem ein Transaction-Banking-Thema. Handelsblatt (Paywall)

Kann es sein, dass man bei den Vergleichs-Fintechs manchmal ein bisschen zur sehr auf die B2C-Komponente des Geschäftsmodells schaut? Denn: Über Kooperationen mit (klassischen) Maklern ist für die Portale ja auch einiges zu holen. Insofern fanden wir es vermeldenswert, dass sich Finanzcheck (das sind die, die jüngst für irrsinnig viel Geld von Scout24  gekauft wurden) jetzt mit der mächtigen Fonds Finanz verpartnert hat. Fondsprofessionell

Und ein Blick über den Teich: Das neue Startup des Lending-Club-Gründers Renauld Laplanche kommt gleich mal auf eine Bewertung von 500 Mio. Dollar.  Das sind dann Dimensionen, in die hiesige Jung-Fintechs wie Billie oder Finiata trotz sehr beachtlicher Serie-A-Runden dann doch noch nicht vorstoßen. Financial Times

Wenn wir nochmal an unsere Deka-Exegese von gestern („Wie im Zuge des Zinstiefs der Retail-Absatz bei der Deka explodierte“) anknüpfen dürfen: Auch in der DSGV-Mitteilung zum Halbjahresergebnis der Sparkassen ist gleich im ersten Satz von einem „hervorragenden Ergebnis […] beim Nettoabsatz von Wertpapieren“ die Rede. Weiter unten heißt es dann: „Der Wertpapiernettoabsatz stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 Mrd. Euro auf 8,3 Mrd. Euro. Das entspricht einem außergewöhnlich hohen Plus von knapp 60 Prozent.“ Pressemitteilung

Sponsored Content

Korrektur oder Bärenmarkt? In der aktuellen Marktinformation verrät Ihnen Börsenprofi Thomas Grüner, wie er den Verlauf der Märkte einschätzt, und begründet ausführlich, welche Einflussfaktoren eine entscheidende Rolle spielen können. Aktuelle Analysen für Investoren ab 250.000 Euro. Lesen Sie mehr. Jetzt gratis Marktinformation anfordern!

Linktipps

Von Berenberg bis Citigroup: Diese Sell-Side-Häuser rechnen mit einem weiteren Kursverfall der Deutschen-Bank-Aktie. Manager Magazin

Auf welchen zweiten Faktor sollten Banken bei der Zwei-Faktor-Authentifzierung im Online- bzw. Mobile-Banking setzen? Wie wäre es mit der verhaltensbasierten Biometrie? Oder einfacher ausgedrückt: Wie wäre es mit dem Tippverhalten (beim Eintippen der TAN-Nummer)? IT-Finanzmagazin

Die Kollegen vom „Paymentandbanking“-Blog haben sich ein Thema vorgeknöpft, das in einigen Jahren vermutlich mal sehr bedeutend werden wird: Payment im Auto. PAB

Karriere

Warum sind Gullydeckel rund? Welche Fragen die Deutsche Bank (angeblich) in Bewerbungsgesprächen stellt. efinancialcareers

Klickfavoriten

… waren gestern praktisch gleichauf die große Deka-Retail-Absatz-Grafik und unser Trash-Artikel zu Fincompare vs. Compeon.

 

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!