25/05/18: Das blaue Debakel, Europas 9-Mrd.-Fintech, Die wichtigste deutsche Bankerin?

Aktien-Crash statt Aufbruch-Stimmung: Die Deutsche Bank erlebt ihr blaues Wunder

Für ein paar Momente schien es, als könnte von dieser Hauptversammlung tatsächlich ein Signal des Aufbruchs ausgehen: Als der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing seine rund einstündige Rede beendet hatte, erhoben sich viele Aktionäre von den Plätzen, applaudierten fast schon frenetisch. Indes, das waren ja „nur“ die Kleinanleger. Das Urteil der Analysten und Großinvestoren fiel gänzlich anders aus. Während die einen ihre Ad-hoc-Analysen trotz des am Morgen verkündeten Jobabbau-Programms mit „Sell“– oder „Underperform“-Vermerken versahen, drückten die anderen auf den Verkaufsknopf. Rund sechs Prozent verlor die Aktie in der Spitze, zum Handelsende waren es immer noch 4,7%, ein Debakel. Nun darf man die Analysten und institutionellen Anleger natürlich nicht zum alleinigen Maßstab machen. Trotzdem lautet die Lehre des gestrigen Tages: Selbst mit noch so fulminanten Reden, großen Ankündigungen und geschickter PR wird dieses Unternehmen seine Investoren nicht mehr erreichen. Es zählen nur noch: Ergebnisse.

Sponsored Content

Mit unseren White-Label-Lösungen bieten Sie Ihren Kunden in kürzester Zeit innovative Robo-Advisory-Services oder ein komplettes Financial Home unter Ihrer Marke. Unsere flexiblen und modularen Angebote unterstützen Sie dabei, die Kundenbindung zu stärken und neue Ertragsquellen zu erschließen. Jetzt mehr erfahren unter https://www.moneymeets.com/corporate/

Exklusiv: Endlich mal ein ungeschminkter Blick in die Geschäftszahlen eines deutschen Fintechs

Rund 700 Fintechs gibt es in Deutschland. Die Blogs, die Portale, die Zeitungen sind voll von ihnen – bloß: Was weiß man wirklich über sie? Denn: Bei den wirklich wichtigen Fragen (zum Beispiel: Wie viel Ertrag macht ihr eigentlich?) werden die sonst so mitteilsamen Finanz-Startups immer sehr schweigsam. Nun jedoch ist „Finanz-Szene.de“ zufällig auf einen Fintech-Geschäftsbericht gestoßen, wie er transparenter und vollständiger kaum sein könnte. Veröffentlicht hat ihn Decimo, ein zwar kleines, aber sehr spannendes Berliner Fintech – eines, dass die Banken in einem ihrer Kerngeschäfte angreift, dem Factoring. Also: Wie viel Geschäft macht so ein Normalo-Fintech wie Decimo? Wie hoch sind die Erträge, wie stark das Wachstum, wie kräftig die Verluste, wie hoch die Ausfallraten? Der Branchen-Newsletter Ihres Vertrauens, liebe LeserInnen, hat den Decimo-Geschäftsbericht ausgewertet. Voilá: Finanz-Szene.de

News

Ist das jetzt die wichtigste deutsche Bankerin? Naja, zumindest macht Finja Carolin Kütz, bislang Deutschland-Chefin von Oliver Wyman (und hoffentlich auch weiterhin bekennende Leserin von „Finanz-Szene.de“) einen beachtlichen Karriereschritt. Sie wird nämlich „Group Chief Transformation Officer“ bei der Unicredit, soll also einer der größten europäischen Banken den Weg in die digitale Zukunft weisen. Berichten wird Kütz nicht an irgendeinen Vorstand, sondern direkt an CEO Jean Pierre Mustier. Die Nachfolge bei Oliver Wyman ist übrigens noch nicht geregelt. Finance

Jetzt hat Europa endgültig sein eigenes Paypal: Während die meisten europäischen Banking-Fintechs (siehe Decimo oben) momentan noch auf Startup-Niveau wirtschaften, haben die europäischen Payment-Fintechs spätestens mit dem gestrigen Tag ein neues Level erreicht. Der 2006 gegründete niederländische Zahlungsdienstleister Adyen hat nämlich seinen Börsengang angekündigt – und strebt dabei eine Bewertung von sage und schreibe 9 Mrd. Euro an. Damit stellt das Oranje-Fintech sogar das schwedische Payment-Unicorn iZettle in den Schatten, das für gut 2 Mrd. Euro an Paypal gehen soll. Für alle, die mit Adyen immer noch nicht viel anfangen können, haben wir neben der gestrigen News noch ein vor wenigen Monaten erschienenes Porträt verlinkt. Financial Times (News hinter Paywall), Hot Topics (Adyen-Porträt)

Und noch eine Deutsche-Bank-Meldung, die eigentlich unfassbar wäre, hätte man sich an solche Meldungen nicht längst gewöhnt: Die Fehlüberweisung über 28 Mrd. Euro neulich war offenbar kein Einzelfall. Denn wie gestern bekannt wurde, hat die Blaubank vor rund vier Jahren auch schon mal 21 Mrd. Euro fälschlich überwiesen. (nebenbei bemerkt: Bei einer Bank, die es sich, wie wir gestern gelernt haben, leisten kann, eine Dividende je Aktie zu zahlen, die über dem Kurs der Aktie liegt, machen 21 Mrd. Euro den Bock auch nicht mehr fett. Hihi.). Bloomberg

Linktipps

Ja, das ist in der Tat ein hinterfotziges Dilemma, in dem sich die guten, alten Banken da wähnen: Einerseits haben sie ein verführerisches Asset, nämlich die Kundendaten. Andererseits ist es ja auch nicht das schlechteste Asset, wenn die Kunden sagen, wir vertrauen den Banken, eben weil die mit unseren Daten kein Schindluder treiben (so ungefähr auch das Ergebnis einer diese Woche vorgestellten Studie). Was also tun? Der BdB hat gestern erst einmal ein üppiges Grundsatzpapier zur DSGVO veröffentlicht. Löst zwar das Dilemma nicht auf. Verlinken wir aber trotzdem sehr gern: BdB-Papier (PDF)

Haben die Jungs vom Paymentandbanking-Blog eigentlich keine richtigen Jobs??? Neee, ganz offensichtlich lässt sich so ein Fintech ganz nebenbei führen, während man im Hauptberuf tolle Podcasts produziert, diesmal u.a. zum Thema „Voice Banking“. Wir von „Finanz-Szene.de“ (wir haben übrigens wirklich keinen richtigen Job!!!) nehmen die Konkurrenz sportlich und verlinken auch hier mal wieder sehr gern: PAB

Was nützen eigentlich die neuen geilen Flagship-Filialen, wenn der halbmobile Kunde 30 Kilometer entfernt wohnt? Nicht ganz diese, aber doch ungefähr diese Frage hat sich Haspa-Chef Harald Vogelsang gestellt. Der Bank-Blog

Und wer jetzt noch immer nicht genug hat von zinsüberschuss-finanziertem semi-journalistischem Content, dem geben wir – wie immer freitags – auch noch mit größter Freude die ultradolle „Was wir lesen“-Linkliste des DZ-Innovationsblogs an die Hand. DZ-Bank

Klickfavorit

… war gestern das Leser-Reporter-Stück zu Instant Payment. Finanz-Szene-de

„Ich lese Finanz-Szene.de, weil …

…  man mich ohne zu fragen und unter grober Missachtung der DSGVO auf diesen komischen Newsletter-Verteiler gesetzt hat. Aber als Mutter will man ja nicht klagen.“

Waltraud Dohms ist Ex-Chefin des handwerklich exzellenten, digital jedoch etwas rückständigen Gardinenhauses Dohms-Quaden – und die mutmaßlich einzige Leserin, die es gesetzeswidrig in die „Finanz-Szene.de“-Abodatei geschafft hat.