28/06/18: Teil II der großen Savedroid-Analyse, Angst um die Deutsche Bank, DKB vs. ING Diba

Die ultimative Savedroid-Analyse, Teil II: Ist das noch Krypto oder ist das schon gaga?

Was ist eigentlich aus dem ICO von Savedroid geworden? Der ist längst umgesetzt, glauben Sie? Die Anleger haben die Token? Savedroid den Emissionserlös? Und jetzt geht es endlich an die Arbeit? Ha!, weit gefehlt. Denn rund dreieinhalb Monate nach dem Ende des meistbeachteten deutschen Krypto-Börsengangs befindet sich selbiger immer noch in der technischen Abwicklung. Das bedeutet konkret: Nach Recherchen von „Finanz-Szene.de“ warten Milliarden von Token weiterhin darauf, auf die Wallets ihrer rechtmäßigen Erstzeichner gebucht zu werden. Warum das Ganze so lange dauert? Wir wissen es nicht. Und Savedroid will es uns nicht sagen. Jedenfalls zeigen Berechnungen von „Finanz-Szene.de“: Geht es mit der Abwicklung des ICO in dem jetzigen Tempo weiter, dann dürfte die Buchung der Token erst im Herbst 2024 abgeschlossen sein. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie hier die komplette Recherche von „Finanz-Szene.de“-Analyst Thomas Borgwerth. Finanz-Szene.de

Sponsored Content

DLT, Blockchain und die Folgen für Ihr B2B-Geschäftsmodell: Ob Industry, Energy, Mobility oder Finance – durch die Distributed-Ledger-Technologie lösen sich die Grenzen zwischen den Branchen allmählich auf. Welchen Mehrwert liefern Unternehmen in dieser neuen Welt auch noch morgen für ihre Kunden? Aufgrund ihrer großen Erfahrung in der produktionsnahen Pilotierung von DLT- und Blockchain-Projekten hilft die targens GmbH Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage. Von den ersten Überlegungen bis zur Produktivnahme. https://digitalfinance.blog/

News

Deutsche Bank erlebt ihren ganz eigenen Kasan-Moment: Die Aktie des wichtigsten Geldhauses des Landes ist gestern zwischenzeitlich auf 8,76 Euro abgeschmiert – den niedrigsten Kurs (so war jedenfalls zu lesen) seit 35 Jahren. Zwar gab es abgesehen vom schwachen Gesamtmarkt keinen offensichtlichen Grund für den abermaligen Kursrutsch, die Unsicherheit der Investoren (außer denen, die gegen die Deutsche Bank wetten) ist allerdings seit Wochen regelrecht zu greifen. Untrügliches Indiz: Coco-Bonds (also Zwangs-Wandelanleihen) der Blaubank notierten gestern nur mehr knapp 89%. Ein klares Misstrauensvotum, auch wenn die Lage nicht ganz so dramatisch ist wie im Herbst 2016, als die Coco-Anleihen vorübergehend auf unter 70% rutschten. Manager Magazin, Börse Online

Wie die DKB der ING Diba einheizen will: Über die Fintech-Offensive  (Scalable Capital, Lendico, Fincompare, Clark …) der größten deutschen Online-Bank haben wir in den vergangenen Wochen zur Genüge berichtet. Doch wie sieht der Konter des Berliner Verfolgers aus? Also: Was „Finanz-Szene.de“ gestern Morgen exklusiv berichtete, wurde vonseiten der DKB am Mittag offiziell bestätigt: Arnulf Keese, Ex-Deutschland-Chef von Paypal, wird „Chief Digital Officer“ der BayernLB-Tochter. Die Personalie ist allerdings nur ein Teil einer großen „Digitaloffensive“. Denn neben seiner CDO-Tätigkeit soll Keese als Co-Geschäftsführer eine DKB-eigene Digitalfabrik aufbauen, die laut Pressemitteilung „neue innovative Produkte und Services“ entwickeln wird. Das klingt vielleicht nicht ganz so spektakulär wie das, was die ING Diba macht – düfte aber nicht minder ambitioniert sein. Finanz-Szene.de (Dokumentation der Pressemitteilung)

Oha, jetzt macht die Helaba aber plötzlich richtig Tempo: Lange Zeit vermittelte die hessisch-thüringische Landesbank den Eindruck, als lasse sie es in Sachen Digitalisierung eher gemächlich angehen. Dann aber startete sie im März gemeinsam mit der BayernLB die digitale Schuldscheinbörse VC Trade, es folgte die Gründung des Fintech-Beteiligungs-Vehikels „Helaba Digital GmbH & Co. KG“ (wir berichteten exklusiv), und nun launcht sie gleich als nächstes eine digitale Plattform für Kommunalkredite („Komuno“). Deren Geschäftszweck: Kommunal-Finanzierungen an Banken vermitteln. Pressemitteilung

Das Google-Pay-Pendant der Sparkassen kommt schon in wenigen Wochen: … hat ein DSGV-Sprecher gestern nochmal betont. Die „Mobiles-Bezahlen-App“ soll auf Basis sowohl der Kredit- als auch der Girokarte funktionieren und spätestens Anfang August an den Markt gehen. Zur Erinnerung: Ebenfalls im August wollen auch die Genobanken ihr Mobile-Payment-Tool launchen, allerdings nicht in Form einer eigenständigen App, sondern als Erweiterung  der bestehenden VR-Banking-Apps. FAZ, Handelsblatt (Paywall)

Linktipps

Wer sich bei der Lektüre unseres heutigen Aufmachers gefragt hat, was denn nochmal „Teil I“ unserer Savedroid-Analyse war … Voilà: Finanz-Szene.de

Das sind die Fintech-Strategien der deutschen Banken: Ein kleiner Überblick der Kollegen vom Finance Magazin.

Mit dem „Finanzcockpit“ haben auch die Sparkassen seit einigen Monaten eine Smartphone-Lösung für KMU-Kunden. Christian Kastner, Chef des sektoreigenen Software-Entwicklers Starfinanz, erklärt, was das Tool alles kann. Der Bank-Blog

Ist es wirklich so, dass die Deutschen jetzt zu Mobile-Payment-Menschen werden? Der Zahlungsverkehrs-Experte Maik Klotz glaubt nicht wirklich daran. Paymentandbanking

Die Amazoniniserung des Bankgeschäfts … ist etwas andere, als wenn Amazon eine Bank gründet. The Finanser

Klickfavorit

… war gestern die Mobile-Payment-Analyse von Rudolf Linsenbarth. IT-Finanzmagazin