Allianz brüskiert Deutschlands Banken – und steigt bei Vorzeige-Fintech N26 ein

Von Heinz-Roger Dohms, Finanz-Szene.de, und Caspar Schlenk, Gründerszene.de

Die Allianz düpiert die gesamte deutsche Bankenbranche – und steigt im großen Stil beim Vorzeige-Fintech N26 ein. Mitte vergangener Woche hatte der Münchner Versicherungskonzern entsprechende Informationen von „Finanz-Szene.de“ und „Gründerszene“ noch als „Marktgerücht“ abgetan (worauf wir zunächst von einer Berichterstattung absahen). Gestern Abend machte die News dann aber endgültig die Runde. Demnach beteiligen sich neben der Allianz auch der chinesische Internetkonzern Tencent und eine Reihe kleinerer Investoren bei der Berliner Smartphone-Bank. Heute Morgen soll die Meldung offiziell verkündet werden.

Die Finanzierungsrunde ist umgerechnet 130 Millionen Euro schwer. Das bedeutet für die deutsche Fintech-Branche einen neuen Rekord. Die bisherige Bestmarke hatte der Hamburger Online-Lender Kreditech gehalten, dem im Herbst 2015 zunächst 82,5 Millionen Euro und Anfang vergangenen Jahres dann noch einmal geschätzt zwischen 75 Millionen und 80 Millionen Euro frisches Eigenkapital zuflossen. Hinter N26 und Kreditech folgt bereits die Berliner Solarisbank, die Anfang März eine Funding-Runde über rund 57 Millionen Euro gestemmt hatte.

Dass Solaris und N26 fast zeitgleich solch gewaltige Finanzierungen vermelden, zeigt, dass sich die großen deutschen Fintechs endgültig mit ihren Pendants in UK oder den USA messen können. Zur Bewertung von N26 wurde gestern noch nichts bekannt. Ein Kenner der Vorgänge hatte vergangene Woche behauptet, durch die neue Finanzierung steige der Wert des 2013 gegründeten Start-ups „Richtung halbe Milliarde“. Das klingt im Lichte der neuen Informationen zwar plausibel, eine zweite Quelle für diese Schätzung gibt es allerdings nicht.

Spektakulär am N26-Funding ist aber nicht nur die Höhe – sondern mindestens ebenso sehr, dass die Finanzierungsrunde von der Allianz angeführt wird (die genau genommen über ihr VC-Vehikel Allianz X investiert). Was genau der Versicherungsriese mit dem Einstieg bezweckt, blieb zunächst unklar. Auffällig allerdings ist, dass immer mehr Versicherer nicht nur in Insurtechs, sondern auch und gerade in Banken-Startups investieren.

So gehörten die Hannover Rück und die Signal Iduna zu den ersten und  Investoren des Berliner Fintech-Inkubators Finleap, der unter anderem hinter der Solarisbank steht. Eine andere Finleap-Ausgründung ist die auf digitale Vermögensverwaltung spezialisierte Elinvar; an der beteiligte sich die Hannover-Re-Mutter Talanx. Der niederländische Versicher Aegon schließich stieg vor einem Jahr beim Düsseldorfer Kredit-Marktplatz Auxmoney ein. Parallel zum Equity-Engagement investieren die Holländer in großem Umfang in Kredite, die über die Plattform angeboten werden. Banken-Business, betrieben von einem Versicherer.

Auch die Allianz ist nun offenbar bestrebt, über Fintech-Beteiligungen  in die Wertschöpfungskette der Bankenbranche vorzudringen. Dafür spricht neben dem N26-Coup auch ein hierzulande kaum beachteter Deal von Ende Februar.  Da wurde bekannt, dass die Allianz 30 Millionen Dollar in ein US-amerikanisches Fintech namens  C2FO investiert. Dessen Spezialität: Unternehmen mit Working Capital auszustatten – auch das ein Geschäft, dass klassischerweise zu denen der Banken gehört.

2 Gedanken zu „Allianz brüskiert Deutschlands Banken – und steigt bei Vorzeige-Fintech N26 ein“

Kommentare sind geschlossen.