Ad-hoc: Finleap erhält 41,5 Mio. Euro von chinesischem Versicherer Ping An

Es ist eines der höchsten Fundings für eine deutsche Fintech-Unternehmung überhaupt: Der Berliner Fintech-Inkubator Finleap erhält 41,5 Mio. Euro vom chinesischen Versicherungsriesen Ping An. „Finanz-Szene.de“ dokumentiert die Pressemitteilung, die vor wenigen Minuten rausgegangen ist:

Finleap, Europas größter Fintech Company Builder, sammelt 41,5 Millionen Euro vom Ping An Global Voyager Fund ein. Ping An, ein führendes chinesisches Finanzdienstleistungsunternehmen und anerkannter Fintech- und Healthtech-Innovator, ist nach Marktkapitalisierung das weltweit größte Versicherungsunternehmen und belegt im Fortune Global 500 Ranking Platz 29.

„Seit unserem Start vor vier Jahren verändern wir mit unserem einzigartigen Ökosystem aus Technologieunternehmen, digitalen Angeboten und Partnern maßgeblich die Finanzindustrie. Wir freuen uns sehr, Ping An nun im Finleap Ökosystem begrüßen zu dürfen und gemeinsam an der Zukunft der Digitalisierung der Finanzindustrie in Europa zu arbeiten. Wir haben in der Vergangenheit schon viel erreicht, aber natürlich können wir von einem Weltmarktführer, dessen DNA 100 Prozent digital ist und an der Spitze der Innovation agiert, noch viel lernen“, sagt Ramin Niroumand, Gründer und CEO von Finleap.

Jonathan Larsen, Ping An Group Chief Innovation Officer, kommentiert: “Wir waren von finleaps breiter und tiefer Expertise im europäischen Fintech-Markt beeindruckt. Durch das erhebliche Investment erwartet Ping An, dass finleap in der Lage sein wird, sinnvoll auf seinen bestehenden Erfolgen aufzubauen und eine noch bedeutendere Rolle bei der Ablösung traditioneller Finanzdienstleistungen in ganz Europa zu spielen.”

Exklusiv: Wie gut ist Finleap wirklich? Teil eins des großen Venture-Checks

Ping An schließt sich einer langen Liste von strategischen Investoren von finleap an, darunter Hannover Rück, SIGNAL IDUNA, NIBC, MS&AD Ventures und SBI.

Das neue Kapital unterstützt finleap auf dem weiteren Wachstumskurs und wird für die Entwicklung neuer Technologien und Unternehmen sowie zur weiteren geographischen Expansion eingesetzt. “Alle unsere Investoren haben ein herausragendes internationales Profil und vielfältige Stärken, wovon wir in unserer weiteren Entwicklung enorm profitieren werden. Wir haben eine Versicherung, einen Rückversicherer, Partner für die internationale Expansion, eine Bank und nun einen Vorreiter bei technologischen Entwicklungen”, so Niroumand weiter.

Finleap wird das neue Kapital auch für den weiteren Ausbau der Fintech-Plattformen für kontextuelles Finanzwesen, Finreach solutions und Infinitec Solutions, nutzen. Beide Plattform-Systeme ermöglichen es Kooperationspartnern, Paket- und Komplettlösungen mit Fintechs, Finanzprodukten und Mehrwertservices wie in einem Baukasten bedarfsgerecht zu einem digitalen Finanzunternehmen zusammenzustellen.

Nach Abschluss der Investitionsrunde wird Donald Lacey, Managing Director und Chief Operating Officer von Ping An Global Voyager, Vorsitzender des Finleap Beirats. Lacey sagt zum Investment: „Bei Ping An Global Voyager investieren wir in Unternehmen, von denen wir glauben, dass eine Zugehörigkeit zur Ping An Gruppe den Wert des Partners erheblich steigern wird. In finleap sehen wir einen fokussierten und qualitativ hochwertigen Company Builder, der in der Lage ist, Großes zu erreichen. Unser Anspruch ist, die Entwicklung neuer Portfolio-Unternehmen in ganz Europa zu beschleunigen, indem wir die umfangreichen Technologien von Ping An, insbesondere aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Blockchain, einbringen.”

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!