Beben bei der Commerzbank: Reuther und Annuscheit gehen, wer folgt den beiden?

Von Heinz-Roger Dohms

„Was wird nun aus Herrn Reuther?“, fragte „Finanz-Szene.de“, als Mitte September bekannt wurde, dass die Commerzbank zwar die Verträge der Vorstände Mandel (Privatkunden) und Orlopp (Personal) verlängert hatte, nicht aber den Kontrakt des Vorstands Reuther (Firmenkunden). Seit gestern Nachmittag, 17.42 Uhr, weiß man die Antwort. Denn da schickte die Coba die Mitteilung rum, dass Michael Reuther die Bank mit Auslaufen seines Vertrages im kommenden September verlassen werde, ebenso übrigens wie IT-Vorstand Frank Annuscheit, der seinen Posten bereits Ende Februar „aus gesundheitlichen Gründen“ abgibt. Während der Nachfolger für Annuscheit bereits gefunden ist (Strategiechef Jörg Hessenmüller), stellt sich bei Reuther nicht nur die Frage, wer dessen Posten übernehmen soll, sondern auch, wer das überhaupt will. Naheliegend, aber nicht unbedingt wahrscheinlich: Auf Reuther folgt Mandel, und auf den wiederum Comdirect-Chef Walter. Müssten wir wetten, würden wir jedoch eher wetten: Frau Orlopp wird’s. Oder aber: eine externe Lösung.

Hier die Dokumentation der Pressemitteilung:

Der Firmenkundenvorstand der Commerzbank AG Michael Reuther hat heute dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er seinen bis Ende September 2019 laufenden Vertrag gern erfüllen, aber ein mögliches Angebot einer Vertragsverlängerung nicht annehmen möchte. In der gleichen Sitzung hat der Aufsichtsrat mit Bedauern dem Wunsch von Chief Operating Officer Frank Annuscheit entsprochen, aus gesundheitlichen Gründen zum 28. Februar 2019 aus dem Vorstand auszuscheiden. Frank Annuscheits Nachfolger wird Jörg Hessenmüller. Die Berufung von Jörg Hessenmüller in den Vorstand mit Wirkung zum 1. Januar 2019 steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsicht.
 
Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann hat das bevorstehende Ausscheiden von Frank Annuscheit und die Ankündigung von Michael Reuther mit Bedauern zur Kenntnis genommen und seine Anerkennung für die langjährige erfolgreiche Arbeit bekundet.
 
Zu den Gründen für seine Entscheidung sagte Michael Reuther: „Mir hat die Arbeit bei der Commerzbank und mit meinen Kollegen im Vorstand immer sehr viel Spaß gemacht. Ich möchte aber nach dann 13 Jahren im Commerzbank Vorstand nochmal ein neues Kapitel in meinem beruflichen Leben aufschlagen. Eine weitere Verlängerung meines Vertrages wäre für meine derzeitige Lebensplanung nicht mehr in Frage gekommen. Deswegen möchte ich der Bank genügend Zeit einräumen, eine geeignete Nachfolge zu finden und in meinem letzten Jahr bei der Bank die Neuaufstellung des Firmenkundensegments erfolgreich zum Abschluss bringen. Ich glaube, dass dies dann auch ein guter Zeitpunkt für einen Führungswechsel im Firmenkundengeschäft ist. Meine Nachfolge kann sich dann voll und ganz auf das weitere Wachstum des Geschäfts konzentrieren.“
 
Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, erklärte: „Ich bedauere Michael Reuthers Entscheidung, respektiere sie aber. Michael Reuther ist ein geschätzter Kollege mit einem breiten internationalen Profil und einer tiefen Marktexpertise. Er hat die Neuorganisation im Firmenkundengeschäft sehr gut vorangebracht und ich bin froh darüber, dass er den Übergang und seine Nachfolge mit uns aktiv gestaltet. Bei der Übernahme der Dresdner Bank hat er sehr erfolgreich die Handelsgeschäfte der beiden Investmentbanken integriert. Die Fokussierung auf das Kundengeschäft hat uns zu einem Vorreiter in der Industrie gemacht. Das verdient große Anerkennung. Dafür danke ich Michael Reuther ganz herzlich.“
 
Frank Annuscheit sagte zu den Gründen für sein Ausscheiden: „Ich war über 15 Jahre für die Technologie- und Operationsbereiche der Bank verantwortlich, davon 11 Jahre im Vorstand. Das ist eine lange Zeit mit einer Vielzahl von Transformationen, die mich beruflich wie auch persönlich geprägt haben. Deswegen ist mir die Entscheidung, mich aus dem operativen Geschäft zurück zu ziehen, nicht leicht gefallen. Jetzt ist es für mich aber an der Zeit, andere Prioritäten zu setzen.“
 
Martin Zielke, Vorstandschef der Commerzbank, erklärte dazu: „Frank Annuscheit ist uns ein wichtiger Impulsgeber gewesen. Den jüngst beschlossenen Umbau der Zentrale, durch den wichtige IT-Funktionen in die Produktentwicklung integriert werden, hat er mit angestoßen. Dieser Schritt ist für die Bank mutig und richtungsweisend. Auch die erfolgreiche Integration der IT der Dresdner Bank war sein Verdienst. Dafür danke ich Frank Annuscheit und freue mich, dass er sich auch künftig für die Bank engagieren wird.“
 
Frank Annuscheit weiter: „In einem digitalen Technologieunternehmen muss die IT noch enger in die Produkt- und Prozessverantwortung eingebunden sein. Es ist ein guter Zeitpunkt vor Beginn der entscheidenden Phase dieses Umbaus die Verantwortung in neue Hände zu übergeben. Ich freue mich, dass die Bank mit Jörg Hessenmüller einen Nachfolger gefunden hat, der diese Aufgabe mit großer Leidenschaft und Energie umsetzen wird.“
 
Jörg Hessenmüller, derzeit Bereichsvorstand für den Konzernbereich Digital Transformation & Strategy, soll die Nachfolge von Frank Annuscheit antreten.
 
Der Vorstandschef der Commerzbank Martin Zielke sagte: „Ich freue mich sehr, Jörg Hessenmüller bei uns im Vorstand begrüßen zu können. Jörg Hessenmüller hat als Strategiechef Commerzbank 4.0 von Beginn an aktiv mitgestaltet. Dasselbe gilt für den Umbau der Konzernzentrale. In seiner neuen Verantwortung kann er die digitale Transformation der Bank federführend vorantreiben und umsetzen. Bereits als Vorstand bei der mBank in Polen hat er sich intensiv mit technologischen Zukunftsthemen auseinandergesetzt und maßgeblich zu ihrer Umsetzung beigetragen.“