Das sind die 15 deutschen Bank-Übernahmen aus den letzten fünf Jahren

Von Heinz-Roger Dohms

Es gibt zwei Arten von M&A-Transaktionen im deutschen Bankenmarkt. Die, über die alle fantasieren. Und die, die tatsächlich passieren. Am gestrigen Dienstag gab es beides zu bestaunen. Denn während über die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank wieder mal heftig spekuliert wurde (News siehe unten), meldete die Aareal Bank Vollzug. Sie schnappt sich für 162 Mio. Euro die in Abwicklung befindliche Düsselhyp (News ebenfalls siehe unten).

In der Tat liegen die letzten ganz großen Übernahmen in Bankendeutschland zehn Jahre zurück, sieht man mal vom Zusammenschluss von DZ und WGZ Bank ab (bei dem freilich kein Cash floss). Das heißt aber nicht, dass es nicht seit einigen Jahren wieder den ein oder anderen M&A-Deal gäbe, auch wenn der Kaufpreis meist nur im dreistelligen Mio.-Bereich angesiedelt ist. Was dabei auffällt: Im Grunde gibt es nur vier potenzielle Käufer, nämlich die Franzosen, die Chinesen, die Heuschrecken und besagte Aareal.

Sehen sie hier 15 Transaktionen aus den letzten fünf Jahren, die „Finanz-Szene.de“ fein säuberlich für Sie aufgelistet hat (wobei uns als Grundlage leider kein Bloomberg-Terminal, sondern lediglich unser Gedächtnis zu Gebote stand. Vermutlich ist das Ganze also ein bisschen unvollständig.)

HSH Nordbank Cerberus/Flowers 1 Mrd. € 2018
Südwestbank Bawag (Cerberus) 641 Mio. € 2017
BHF Oddo 600 Mio. € 2016
DAB BNP Paribas 435 Mio. € 2014
Westimmo Aareal 350 Mio € 2015
Corealcredit Aareal 342 Mio. € 2013
OLB Apollo 300 Mio. € 2017
Hauck & Aufhäuser Fosun 210 Mio € 2016
KBC Bank Apollo 180 Mio. € 2013
Düsselhyp Aareal 162 Mio. € 2018
Ebase FNZ Group 151 Mio. € 2018
Fidor BPCE 100 Mio. € 2016
Wüstenrot Bank Apollo ? 2018
X.com / biw Bank Fintech Group ? 2015
Onvista Comdirect ? 2016

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!