Exklusiv: Commerzbank spart eine ihrer beiden Vorstandsetagen ein

Von Heinz-Roger Dohms

Der Commerzbank-Tower ist 259 Meter hoch, hat 56 Stockwerke, und im 47. und 48. Stockwerk sind die Vorstände untergebracht. So steht’s bei Wikipedia. Und so ist’s falsch. Denn wie „Finanz-Szene.de“ dieser Tage in Erfahrung gebracht hat, hat sich die Commerzbank-Führung eine Art Selbstzusammenpferchung verordnet und residiert seit Kurzem nur noch auf einer Etage.

Wieso? Da sind wir uns nicht zu 100% sicher. Vermutlich hat es aber mit dem internen Umbauprogramm „Campus 2.0“ und damit zu tun, dass der Vorstand  irgendwie mit gutem Beispiel vorangehen will. Kurz gesagt, handelt „Campus 2.0“ vom  Wandel zur agilen Organisation, also das, was die ING Diba weitgehend hinter sich hat und die Deutsche Bank auch plant. Bei der Coba lautet das Ziel, ausweislich einer internen Rundmail: „Alle Mitarbeiter, die an einem Produkt oder Service beteiligt sind, sollen fachübergreifend in einem Team zusammenarbeiten.“ Und in einem weiteren Rundschreiben (von vorigen Freitag) steht, dass nun erst einmal 15 Key Areas und 53 Cluster gebildet würden, was immer das heißt.

Offen ist übrigens noch, was der Betriebsrat macht. Denn: Manche Mitarbeiter fühlen sich ja in einer nicht-agilen Organisation ganz wohl.

Mehr zur Commerzbank:

Exklusiv: Die Commerzbank hat für ihre Digitalbank sogar schon eine GmbH gegründet …

Projektname „Copernicus“: Wie konkret sind die Coba-Pläne für eine europäische Digitalbank?

Exklusiv: Commerzbank beerdigt Pläne für eigenen Robo-Advisor