Exklusiv: Der Fall Ginmon – oder: Was aus dem „größten“ deutschen Robo-Funding wurde

Von Heinz-Roger Dohms

Es klang, als wäre alles perfekt: „Ginmon sammelt zweistelligen Millionenbetrag ein“, titelte das „Handelsblatt“. Und kannte sogar schon den Namen eines der Investoren: „Zu den Unterstützern zählt erneut Passion Capital aus London.“

Als Beleg konnten die Kollegen die scheinbar bestmögliche Quelle anführen, nämlich den Ginmon-Gründer höchstselbst, Lars Reiner. „Wir haben verbindliche Zusagen, unter anderem von Passion Capital, und können schon jetzt bestätigen, dass wir dieses Mal eine achtstellige Summe bekommen“, ließ der sich zitieren.

Wann das war? Am 20. Februar. Wohlgemerkt: am 20. Februar 2017. Nicht 2018. Müsste das Geld also heute, runde 14 Monate später, nicht langsam mal auf dem Konto sein?

Natürlich hat „Finanz-Szene.de“ keinen Einblick in die Konten von Ginmon, einem der seit Jahren öffentlich präsentesten deutschen Fintechs. Allerdings, Finanzierungsrunden bestehen normalerweise ja aus Eigenkapital oder sollten das zumindest tun. Entsprechend verändert sich die Gesellschafterstruktur, was entsprechende Eintragungen im Handelsregister nach sich zieht. Dort allerdings war monatelang nichts von einer Kapitalerhöhung zu sehen. Bis vor wenigen Tagen.

Da tauchten in dem öffentlichen Register plötzlich ein paar neue Ginmon-Gesellschafter auf, nämlich ein gewisser Dr. Ulrich Meißner (der war früher mal Chef der Marketing-Kommunikation bei der Deutschen Börse), ein Fonds namens Athanor Capital Partners (hinter dem Burkhard Bonsels steht, ein früherer Partner des PE-Investors Quadriga), und ein in Darmstadt beheimatetes Vehikel namens Elka Equity GmbH. Zudem zeichnete von den Altinvestoren tatsächlich der besagte Londoner Investor Passion Capital ein paar neue Anteile (exakt 734 Stück), genau wie zwei Privatleute namens Peter Haueisen und Norbert Kistermann.

Nach einer achtstelligen Runde sah das Ganze gleichwohl nicht aus. Das Grundkapital erhöhte sich nämlich gerade mal um 7,2 Prozent, was bei einem achtstelligen Funding bedeuten würde, dass Ginmon auf eine Bewertung weit jenseits der 100 Millionen Euro käme – eher unplausibel. Hinzu kommt: Die neuen 734 Anteile von Passion Capital entsprechen nur 1,7 Prozent des „alten“ Grundkapitals, was auch nicht nach einem ganz großen Commitment aussieht. Stattdessen wirkte die Kapitalerhöhung eher wie eine erweiterte „Friends & Family“-Runde. Denn sowohl Ulrich Meißner als auch Burkhard Bonsels als auch Peter Haueisen als auch Norbert Kistermann sitzen allesamt im Beirat von Ginmon. Nach Informationen von „Finanz-Szene.de“ könnte es so gewesen sein, dass sie den Frankfurter Robo-Advisor  im vergangenen Jahr zunächst in Form eines Wandeldarlehens unterstützt hatten, das nun in Eigenkapital umgemünzt wurde. Ginmon will sich hierzu nicht äußern.

Wie sind diese im Handelsregister dokumentierten Fakten nun mit der „größten Finanzierungsrunde im Bereich Robo Advice in Deutschland“ (davon sprach Ginmon vergangenes Jahr auf seiner Homepage) in Einklang zu bringen? Vonseiten des Unternehmens heißt es, zwar sei letztlich kein achtstelliger Betrag eingeworben worden, wohl aber ein siebenstelliger; und dies werde auch im Handelsregister reflektiert. Dort findet sich allerdings für die „Ginmon GmbH“, soweit das für „Finanz-Szene.de“ nachvollziehbar ist, für 2017 überhaupt kein Eintrag, der auf eine Kapitalerhöhung in jenem Jahr hindeutet. Der vorletzte entsprechende Hinweis stammt aus dem Sommer 2016 …

  • „Die Gesellschafterversammlung vom 01.07.2016 hat die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, insbesondere die Änderung in den §§ 3 (Stammkapital) und mit ihr die Erhöhung des Stammkapitals um 10.798,00 EUR beschlossen. Neues Stammkapital: 39.207,00 EUR.“

… und dann folgt schon besagter Hinweis aus den vergangenen Tagen …

  • „Die Gesellschafterversammlung vom 09.03.2018 hat die Neufassung, insbesondere die Erhöhung des Stammkapitals um 2.834,00 EUR und die entsprechende Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 3 beschlossen. Neues Stammkapital: 42.041,00 EUR.“

Mit der siebenstelligen Runde kann insofern eigentlich nur das Engagement von Meißner, Bonsels & Co. gemeint sein; bei Ginmon will man sich trotz Nachfragen nicht detaillierter äußern.

Damit bleiben die Frankfurter unter den prominenten deutschen Robo-Advisern irgendwie derjenige, der am schwersten zu fassen ist. Während sich zum Beispiel Scalable und Liqid ein klares B2C-Profil erarbeitet haben, setzen Anbieter wie Investify oder Growney stärker auf Kooperationen. Und Ginmon?

Im vergangenen September war a) von einer „unmittelbar bevorstehenden Internationalisierung“, b) von „Globalisierung“ als dem „nächsten logischen Schritt“ und c) von „großem Interesse in Übersee“ die Rede. Im November ging es dann um einen „Zweitsitz in Shanghai“.

Das klang so, als wäre Ginmon so etwas wie der Global Player unter den deutschen Robos. Währenddessen bleiben bodenständige Fragen (Wie viele Kunden hat Ginmon? Wie hoch sind die „Assets under Management“?) allerdings unbeantwortet.

An der positiven öffentlichen Aufmerksamkeit für das Frankfurter Fintech ändert dies freilich nichts. Auf der Homepage finden sich in der Rubrik „Ginmon in der Presse“ mehr als 200 Nennungen des Unternehmens in bekannten deutschsprachigen Medien.