Exklusiv: In diesen Städten gab es im Jahr 2015 mehr Filialen als im Jahr 2000

Von Heinz-Roger Dohms

In der jüngsten Banken-Studie der KfW verbirgt sich eine verblüffende Nachricht: In nicht weniger als 17 Städten und Kreisen ist die Zahl der Filialen zwischen 2000 und 2015 nicht etwa gesunken – sondern gestiegen, und zum Teil sogar deutlich. Die KfW hat uns die entsprechenden Rohdaten zur Verfügung gestellt (in der mittleren bzw. der rechten Spalte finden Sie die Zahl der Filialen im jeweiligen Jahr)

2000 2015
Fürth (Kreis) 22 35
Frankfurt Oder 9 14
Würzburg (Kreis) 65 101
Wittenberg (Kreis) 32 44
Rostock (Kreis) 35 48
Marburg-Biedenkopf 98 117
Rostock (Stadt) 38 45
Brandenb., Havel 16 18
Kitzingen (Kreis) 65 73
Alb-Donau-Kreis 133 147
Nordhausen (Kreis) 23 25
Bremen 114 121
Stuttgart (Stadtkreis) 187 196
Main-Spessart 95 100
Ulm (Stadtkreis) 47 49
Erlangen 50 52
Dingolfing-Landau 50 51