12/04/19: Kredit-Disruption, Die große Gewinn-Tabelle, Coba-Revoluzzer

Die große Analyse zur Fintech-Disruption im KMU-Kreditmarkt

Der Einstieg von Auxmoney ins KMU-Segment zeigt: In kaum einem anderen Bereich sind Deutschlands Fintechs derart offensiv unterwegs wie im Kreditgeschäft. Es gibt die klassischen Vergleichsportale wie Check24, Smava oder Finanzcheck, die bei Ratenkrediten längst auf signifikante Marktanteile kommen, ebenso wie Interhyp und Hypoport im Immobilienbereich. Es gibt Startups wie Compeon, Fincompare oder Creditshelf, die dieses Modell aufs Firmenkundengeschäft übertragen. Und dann gibt es Player, die die Banken sogar aus der Kreditvergabe als solcher eliminieren wollen. Höchste Zeit, sich die wichtigsten Akteure und ihr disruptives Potenzial einmal genauer anzusehen – wobei wir uns 1.) aufs KMU-Geschäft fokussiert haben. Und 2.) auch die gestern aufgeworfene Frage beantworten, wer denn nun beim neuen Auxmoney-Kredit die Bonitätsprüfung übernimmt – Auxmoney selbst oder die Solarisbank? Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Bereit, neue Wege zu gehen? Sie zeichnet Ihre positive Persönlichkeit aus, Sie bringen bereits Beratungserfahrung mit und zählen zu den besten Absolventen Ihres Jahrgangs? Dann sind Sie bei uns richtig. MOONROC zählt zu den am schnellsten wachsenden Managementberatungen. Mit unseren Kunden gestalten wir die Zukunft des Bankings. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung –  JOIN MOONROC!

News

300 Mio. Dollar Finanzierungsspritze für Lemonade – bereitet die Allianz dem US-Mega-Fintech den Weg nach Deutschland? Wäre das eigentlich vorstellbar? Dass sich die Deutsche Bank als einer der Lead-Investoren an einer dreistelligen Millionen-Finanzierungsrunde eines US-Fintechs beteiligt, der obendrein ein Wettbewerber ist? Die Allianz macht genau das – und mischt fett mit beim gestern Abend publik gewordenen Mega-Funding für das amerikanische Vorzeige-Insurtech Lemonade mit, das nun sogar nach Deutschland kommen könnte. Insgesamt pumpen SoftBank, Google und Allianz rund 300 Mio. US-Dollar in den Konzern, der nun mit über 2 Mrd. US-Dollar bewertet wird. Das entspricht übrigens, falls Sie mit Spezialwissen über eine mögliche Blase angeben wollen, dem Neue-Marktesken 35fachen des 2018er Umsatzes.  Genutzt werden soll die Finanzierung des Spezialisten für Versicherungen rund ums Haus zur Europa-Expansion. (Lemonade, Meldung zur Finanzierung)

Deutsche Banken und Chatbots. Ist da irgendwas? Ach ja, die DKB experimentiert herum mit ihrem „Herbie“, und N26 (fiel im jüngsten Shitstorm als Rand-Info ab) robochattet auch ein bisschen mit seinen Kunden (was die jedoch offenbar nur so semi-knorke finden). Aber sonst? Jedenfalls ein bemerkenswertes Zeichen, dass der Berliner Chatbot-Entwickler Rasa (der behauptet, zu seinen Kunden würden fünf der zehn größten US-Banken gehören) gestern nicht nur ein 11,5-Mio.-Euro-Funding verkündet hat – sondern auch, dass er seinen Firmensitz in die USA verlegen will (Gründerszene)

Die große Banken-Gewinn-Tabelle: So, nachdem sich auch die NordLB und die KfW bequemt haben, ihre 2018er-Zahlen vorzulegen, würden wir sagen: Lassen Sie uns ’nen Strich druntermachen! Denn: Abgesehen von ein, zwei notorischen Publizitäts-Prokrastinierern (hallo, liebe Targobank) haben wir jetzt die Ergebnisse der wichtigen deutschen Banken schön akkurat (und hoffentlich auch korrekt) in unsere kleine Excel-Tabelle eingetragen. Was sieht man dort? Dass aus einem aggregierten Vorsteuergewinn von 29,8 Mrd. Euro im Jahr 2017 ein aggregierter Vorsteuergewinn von nur noch 25,4 Mrd. Euro im Jahr 2018 wurde, ein Minus von 15%. Und sonst? Klicken Sie einfach hier und picken Sie sich ihre Lieblingsbanken heraus: Finanz-Szene.de

Revolutiönchen im Commerzbank-Aufsichtsrat: Also, ob es bei der Coba wirklich zu einem Putsch gegen Vorstandschef Zielke kommt (siehe unser Newsletter von Mittwoch) sei mal dahingestellt bzw. mit einem fetten Fragezeichen versehen. Allerdings: Dass AR-Chef Stefan Schmittmann gestern höchstselbst in die Bütt stieg, um alle „Gerüchte und Spekulationen zu personellen Veränderungen“ on the record zu dementieren – das legt nahe: Im Kontrollgremium der Commerzbank rumort es offenbar tatsächlich. Und regt sich heftiger Widerstand gegen die Idee einer Fusion mit der Deutschen Bank. So ähnlich wie Anfang der Woche in der „FT“ steht’s nun auch im „Manager Magazin“: Einige Arbeitnehmervertreter wollen den Vorstand zwingen, die Gespräche mit der Deutschen Bank zu beenden – und Fusionsbefürworter Zielke aus dem Amt drängen. Das Ansinnen überrascht nicht, wird doch in Sachen Personal bei Fusionen meist beim Juniorpartner geholzt. Aber selbst wenn die Putschisten keine Mehrheit im Aufsichtsrat haben (und darüber hinaus formal auch gar nicht die Handhabe, siehe „SZ“ heute Früh): Gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter wird die Fusion mit einer fünfstelligen Zahl an Jobverlusten kaum zu bewerkstelligen sein. Manager Magazin, Reuters (AR-Dementi), SZ

Kurzmeldungen: Die Deutsche Bank ist laut dem gestern Abend veröffentlichen Prospekt eines der 29 Institute, die den Fahrdienstleister Uber mit einer Bewertung von 100 Mrd. US-Dollar an die Börse bringen sollen (Prospekt) +++ Die EZB will kleinere Banken entlasten und hat darum eine Senkung der Aufsichtsgebühren angekündigt (EZB-Mitteilung).

Analyse

Der Einstieg von Auxmoney ins KMU-Segment wirft ein Schlaglicht auf das aggressive Vorgehen der Fintechs im Kreditgeschäft. Es gibt die klassischen Vergleichsportale wie Check24, Smava oder Finanzcheck, die bei Ratenkrediten längst auf signifikante Marktanteile kommen, ebenso wie Interhyp und Hypoport im Immobilienbereich. Es gibt Startups wie Compeon, Fincompare oder Creditshelf, die dieses Modell aufs Firmenkundengeschäft übertragen. Und dann gibt es Player, die die Banken sogar aus der Kreditvergabe als solcher eliminieren wollen. Höchste Zeit, sich die wichtigsten Akteure und ihr disruptives Potenzial einmal genauer anzusehen (wobei wir uns aus aktuellem Anlass aufs KMU-Segment und Auxmoney fokussiert haben): Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Intelligent Vermögen aufbauen mit dem ETF-Sparplan von quirion: Deutschlands beste digitale Geldanlage und Testsieger bei Stiftung Warentest • Überragende Portfolio-Qualität mit den besten ETFs bei geringsten Kosten • Die ersten 10.000 € kostenfrei anlegen • Rendite-Sieger im 3-Jahres-Test (Brokervergleich.de: Echtgeld-Test: Mai 2015 – April 2018) • Jetzt persönlichen ETF-Sparplan einrichten: www.quirion.de

Leserblog

Unsere Analyse über den Zertifikate-Stunt der Deka wurde gestern nicht nur rekordverdächtig oft geklickt (übrigens auch von den Fintech-Lesern), sondern uns erreichten auch diverse spannende Leser-Mails zum Thema. Pars pro toto wollen wir eine dieser Zuschriften mit Ihnen teilen. Er bringt die Motivation von Emittent und Berater (bzw.: „Verkäufer“) in jeweils drei Bullet-Points auf den Punkt und gibt dem ganzen Phänomen auch noch eine interessante verbundpolitische Perspektive. Voilà: Finanz-Szene.de

Linktipps

Dürfen wir zum Wochenende ein kleines Paket zum Trendthema „Digitale Identitäten“ für Sie schnüren (natürlich im Banken-Fintech-Payment-Kontext …)?

„Die Banken sind die schlafenden Riesen der digitalen Identität“, sagt Daniel Goldscheider, Chef der deutsch-schweizerischen Identitäts-Plattform „Yes“, an der u.a. die Sparkassen und Volksbanken beteiligt sind. Der Bank-Blog

„Bei der Apple Card geht es nicht ums Bezahlen, sondern um die digitale Identität“, sagt Rik Coeckelbergs, der so etwas wie ein Fintech-Blogger zu sein scheint. Medium

„Nach Microsoft, Apple, Facebook und Google hat nun auch PayPal den strategischen Wert der Digitalen Identitäten für das eigene Geschäft erkannt“, sagt der vermutlich kenntnisreichste deutschsprachige Blogger zu dem Thema, nämlich Ralf Keuper. Identity-Economy.de

Klickfavorit…

…war gestern irgendwie alles, wo „Finanz-Szene.de“ draufsteht. Denn: Auf unserer hässlichen Website verzeichneten wir trotz strikter Anti-SEO-Policy erstmals mehr als 10.000 Unique User an einem Tag. Womöglich kommen wir nicht umhin, uns bald mal eine richtige Website zuzulegen. Macht ja einen schlechten Eindruck, so wie das im Moment noch aussieht: Finanz-Szene.de

Montagsausgabe

Und noch ein kurzer Hinweis, bevor wir Ihnen ein schönes Wochenende wünschen: Weil nächste Woche Karfreitag ist, wir unseren wunderbaren Sponsored-Content-Partnern aber vier Ausgaben versprochen haben, sind wir – so nichts dazwischenkommt – nicht erst am Dienstag, sondern schon am Montag wieder für Sie da. Schönes Wochenende!

Sponsored Content

Premium-Konferenz „Big Data & Künstliche Intelligenz“: Diese Veranstaltung wird Sie mit geballtem Fach-Knowhow und aktuellen Trends begeistern. Hochkarätige Speaker aus Aufsicht, Ministerien & Praxis. Inklusive Networking im Rahmen der Abendveranstaltung bei Wein & Dinner. Jetzt informieren: Forum-Institut