Newsletter 12/09/17: Sparkassen führen Alexa ein, Deutsche Bank, PSD2

Exklusiv: Sparkassen vor Einführung von Alexa

Es war bis heute Früh eines der besser gehüteten Geheimnisse im deutschen Bankensektor: Die Sparkassen arbeiten mit Hochdruck an der Einführung von Alexa – also der Spracherkennung von Amazon. Das hat Bernd Wittkamp, Chef des „Sparkassen Innovation Hub“, im Interview mit Finanz-Szene.de verraten. „Technisch sind wir auf einem sehr guten Weg“, sagte der 52-Jährige. Ziel sei es, Alexa den einzelnen Sparkassen noch in diesem Jahr anzubieten. Daneben ist auch eine weitere Produktkooperation nahezu spruchreif – nämlich die mit dem in München ansässigen Vertragsmanager Aboalarm. „Hier können wir hoffentlich im ersten Quartal 2018 Vollzug melden“, sagte Wittkamp. Finanz-Szene.de

News

Frankfurt fast schon besser als Platz eins: Eigentlich dachten wir, die hessische Landeshauptstadt (ach nee, das ja auch nicht) wäre längst das wichtigste globale Finanzzentrum (Sie wissen schon: Jetzt, wo die Brexit-Banker kommen …). Stattdessen, so lernen wir heute Früh bei der Lektüre der FAZ, liegt Frankfurt im „Global Financial Services Index“ nur auf Platz 11. Wobei, was heißt nur? FFM kommt von Platz 23, hat also 12 Ränge  gutgemacht. Noch so ein Sprung – und Frankfurt liegt nächstes Jahr sogar zwei Ränge vor dem Erstplatzierten. FAZ (S.23), Barkow (Grafik), Bloomberg

Fintech-Aktie kehrt unter die Decke zurück: Die Frankfurter Finlab AG hat sich, wie bereits am Freitag verlautete, an der britischen Bitcoin-Plattform Vaultoro beteiligt. Warum wir darüber heute, also fast vier Tage später, noch berichten? Weil wir in „Der Aktionär“ die Überschrift „Aktie geht durch die Decke“ so süß fanden. Dazu muss man wissen, das „Der Aktionär“-Herausgeber Bernd Förtsch an der Finlab AG „mittelbar wesentlich beteiligt“ ist. Gestern übrigens ist die Finlab-Aktie, so weit wir das beurteilen können, wieder unter die Decke zurückgekehrt. Der Aktionär

Helaba war schon vorher super: Aus dem groß angekündigten „Portfolio-Review“ der hessisch-thüringischen Landesbank ist dann doch ein sehr überschaubares „Portfolio-Revirementchen“ geworden. Die Helaba will die Außenhandelsfinanzierung, ihre Aktivitäten in Schweden und Frankreich sowie das Verbundgeschäft mit den Sparkassen stärken (letzteres behaupten Landesbanken freilich immer). Da wir uns aber nicht nachsagen lassen wollen, immer nur das Schlechte zu sehen, betonen wir diesmal das Gute: Bestimmt war das Helaba-Portfolio schon vor dem Review tipptopp. Börsenzeitung (Paywall)

Aus der Szene

Deutsche Bank twittert gegen eigenen Chef: Hat John Cryan nicht erst vergangene Woche wieder gegen die Niedrigzinspolitik der EZB gewettert? Und hatte er nicht vor einem Jahr in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ vor den „fatalen Folgen“ dieser Politik auch für seine eigene Branche gewarnt? Nun denn: Zumindest im eigenen Haus scheint man von Cryans Thesen nicht so wahnsinnig viel zu halten. Wie sonst ist zu erklären, dass die Deutsche Bank gestern auf Twitter ausgerechnet das Extremniedrigzinsland Dänemark explizit lobte: „#Dänemark: Banken arbeiten hochprofitabel – deren Aktien liefen in den vergangenen 12 Monaten besser als der Gesamtmarkt.“ Wer sich übrigens ein wenig intensiver mit dem Phänomen „Hohe Bankenrentabilität trotz niedriger Zinsen“ beschäftigen möchte, dem sei ein Blogeintrag des stets lesenswerten FAZ-Kollegen Braunberger empfohlen (es geht darin neben Dänemark auch um Schweden). Zudem haben wir die entsprechende, nun ja, EZB-Studie, auf die Braunberger sich beruft, verlinkt. Braunberger-Blog, EZB-Studie

Beyond .de

Goldman umgarnt britische Kleinsparer: Die US-Investmentbank will mit ihrer Einlagenplattform „Marcus“ nächstes Jahr nach Großbritannien expandieren. Fehlt also geographisch (und vermutlich auch strategisch) nicht mehr viel, bis die Amerikaner auch den hiesigen Festgeldmarkt kapern. Hallo, Goldman-Oma. FT (Paywall), Business Insider

Citigroup schafft es in die „Beyond .de-News“: Eigentlich hatten wir uns fest vorgenommen, unsere Leser mit den Quartalsergebnissen amerikanischer Banken zu verschonen. Aber Sie sehen ja selbst: Nix los da draußen. Also: Die Handelserträge der Citigroup sind in Q2 um 15% zurückgegangen. Interessiert Sie das? Reuters

Lesetipps

Die Sparkassen und „der deutsche Bill Gates“: Hinter dem „S-Hub“ (siehe ganz oben) steht die Sparkassen-Softwareschmiede „Star Finanz“. Und die wiederum hat eine ganz interessante Historie. Wer sie nicht kennt – wir haben sie ganz kurz zusammengefasst. Finanz-Szene.de

API-Jünger aufgepasst: Im Umlauf befindet sich seit einigen Tagen eine angeblich „extrem lesenswerte“ PSD2-Studie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas („Financial Technology – Open to change“, 101 Seiten). Wir halten das Dokument in unseren Händern, dürfen es aber leider nicht verlinken, widrigenfalls wurde uns mit dem Pariser Kassationsgerichtshof und Mifid-Arrest gedroht. Wie Sie trotzdem an die Studie kommen? Lassen Sie Ihre Fantasie spielen.

Ignoriert

Naaaa, sind Sie gestern im Internet oder heute Morgen bei der „BÖZ“-Lektüre auch über die neueste YouGov-Studie zum Thema Kontowechsel gestolpert? Wenn wir uns nicht vergoogelt haben, dann war dies der mindestens dritte YouGov-Kontowechsel-Studien-Irgendwas-Report binnen fünf Monaten. Fragt sich nur noch, ob dieselben Ergebnisse immer wieder aufgewärmt werden oder immer wieder neue Zahlen erfund… äh … wir meinen natürlich: erhoben werden. YouGov (April), YouGov-Studie (Juli), YouGov (September)

Klickfavorit

… war am Freitag unser Stück über die Irreführung der Öffentlichkeit durch das Berliner Fintech Smava. Finanz-Szene.de

Back-End

In einem Handelsblatt-Essay fanden sich gestern Zitate von a) Tucholsky, b) Aristoteles, c) Marx, d) Friedman, e) Binswanger [Who the f***???] sowie f) Hayek.

Was wir dem entgegenzusetzen haben? Janosch.

„In der Stadt gingen sie auf die Bank. Dort war ein freundlicher Mann, der zählte die Goldäpfel und sagte: ‚Achthundert. Genau achthundert. Achthundert ist das Doppelte von vierhundert. Da bekommen Sie vierhundert.‘ – ‚Oh, das Doppelte‘, rief der kleine Tiger, ‚wir haben ab jetzt immer Glück, Bär‘ (…).“

In diesem Sinne, schönen Dienstag.