Newsletter 15/08/17: Exklusiv – Die heimlichen Startup-Deals der Hypo-Vereinsbank

Exklusiv:  HVB investiert bei den Samwers, Earlybird und Fintechs

Die Hypo-Vereinsbank hat klammheimlich hohe Millionensummen in einige der bekanntesten deutschen Startup-Vehikel investiert. Das zeigen Recherchen des Finanzportals „Finanz-Szene.de“. So hält die HVB einen 4,9-prozentigen Anteil am milliardenschweren Samwer-Fonds „Rocket Internet Capital Partners“. Mit sogar 9,7 Prozent ist die Unicredit-Tochter bei einem Beteiligungskonstrukt von  Earlybird engagiert. Darüber hinaus paktiert die HVB allem Anschein nach sehr viel intensiver mit dem Berliner Fintech-Inkubator Finleap, als dies bislang bekannt war.

Finanz-Szene.de

News

Zinspilot-Mutter Deposit Solutions übernimmt Savedo: Der Hamburger Einlagenvermittler übernimmt den Berliner Konkurrenten. Eine Überraschung ist das nicht: Kürzlich hatte die „SZ“ beschrieben, dass Savedo den Anschluss an Weltsparen und Zinspilot verloren hat. Manche Fintech-Sektoren funktionieren offenbar nach dem „Winner takes it all“-Prinzip. Wiwo, Handelsblatt (Paid), Süddeutsche (Archiv)

Affäre um Bankvorstand in NRW: Die Sparkasse Witten hat einen ihrer Vorstände freigestellt. Er soll in krumme Immobiliendeals verwickelt sein. Private Banking Magazin, WAZ

Deutsche-Bank-Aktie steigt um gut drei Prozent: Nachdem das Papier vergangene Woche unter dem Nordkorea-Konflikt (und unter teils verheerenden Analystenkommentaren) litt, ging es am Montag deutlich aufwärts. Und die Commerzbank? Genauso. Börse-Online, Aktienkurs Deutsche Bank

Deutsche Pfandbriefbank mit einem Hauch von Optimismus: Der HRE-Nachfolger hebt die Gewinnprognose auf gut 170 Mio. Euro an. Allerdings generiert das Münchner Institut weniger Neugeschäft als erhofft. Wiwo

Lufthansa kooperiert mit Fintechs: Über die Miles&More-Plattform werden die Kunden der Airline jetzt mit Finanz-Startups wie Clark, Weltsparen oder Liqid verkuppelt. IT-Finanzmagazin

Lesenswert

„Maulkorb für Theodor Weimer“: Die Unicredit hat den Vertrag des HVB-Chefs zwar jüngst bis 2020 verlängert – mit öffentlichen Äußerungen soll sich der 57-Jährige aber bitteschön zurückhalten, analysiert die Börsenzeitung. BÖZ (Paid)

Neues in der Causa „DVAG vs AWD“: Stefan Schabiroksy „erschüttert die Republik“, erfährt man heute Morgen im „Handelsblatt“. Die „Wirtschaftswoche“ deutet den Fall etwas anders. Tenor: Die Medien fallen auf einen Hochstapler herein. Handelsblatt (S. 28), Handelsblatt (Paid), Wiwo

Analyse: Wie viel Geld verwaltet Ginmon wirklich? Bislang hieß es, der Frankfurter Robo-Advisor habe rund 85 Mio. Euro Assets under Management. Nun behauptet „Techfluence“, es seien weniger als 30 Mio. „Finanz-Szene.de“ hat mit Ginmon-Chef Lars Reiner gesprochen. Finanz-Szene.de

Back-end

Der Duden kennt Crowdfunding, aber kein Fintech: Seit voriger Woche ist die neueste Ausgabe der Deutsch-Bibel draußen. Wer nach „Fintech“ sucht, wird allerdings nicht fündig – eine schöne Bestätigung für all diejenigen, die das Ganze ohnehin für ein vorübergehendes Phänomen halten. Fondsprofessionell

In eigener Sache

Heute Früh hat „Finanz-Szene.de“ den Stealth-Modus verlassen. Warum noch ein Newsletter? Weil wir glauben (oder wenigstens hoffen), dass es einen Bedarf dafür gibt. „Finanz-Szene.de“ will Professionals und sonstige Interessierte von nun an immer dienstags bis freitags gegen 6 Uhr mit den „Top-Stories aus der deutschen Banken- und Fintech-Branche“ versorgen. Das Angebot ist kostenlos, rein journalistisch und verfolgt bis auf weiteres kein anderes Ziel, als möglichst viele Leser zu überzeugen. Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, klicken Sie bitte hier. Falls Sie aus der Lektüre heute Morgen einen Mehrwert gezogen haben: Empfehlen Sie uns sehr gern weiter. Neue Leser können sich hier anmelden.

Mit freundlichen Grüßen, Heinz-Roger Dohms