Suchergebnisse für: Scalable Diba­

Exklusiv: Schon jetzt kommen mehr als 50% der Scalable-(Bestands!!!-)Kunden von der ING Diba

Von Heinz-Roger Dohms Dass Scalable Capital (also Deutschlands größter Robo-Advisor) schon mehr als 20.000 Kunden hat, wird Eingeweihte nicht überraschen – schließlich wurde die Zahl vor ein paar Wochen mal öffentlich kommuniziert. Was aber nie kommuniziert wurde: Wie viele dieser Kunden kommen von Scalables prominentem Kooperationspartner, der ING Diba? Nun,

Warum Scalable dank der ING Diba bald der erste deutsche Milliarden-Robo sein wird

Von Heinz-Roger Dohms Die digitale Vermögensverwaltung steht in Deutschland vor dem Ausbruch aus der Nische. Nach Berechnungen von „Finanz-Szene.de“ nähert sich der Marktführer Scalable Capital der 750-Mio.-Euro-Marke und dürfte schon im Frühjahr die Milliardengrenze durchbrechen. Das liegt vor allem an der im September gestarteten Kooperation mit der ING Diba, die

Exklusiv: ING Diba und Scalable Capital knacken im Eiltempo die 100-Millionen-Euro-Marke

Von Heinz-Roger Dohms Führt der Markteintritt der ING Diba zum Durchbruch der digitalen Vermögensverwaltung in Deutschland? Die ersten Zahlen zumindest lesen sich beeindruckend: Denn wie Recherchen von „Finanz-Szene.de“ zeigen, hat die Kooperation mit der Diba dem Münchner Robo-Advisor Scalable Capital binnen weniger Wochen bereits Zuflüsse von rund 100 Millionen Euro

Klarstellung: Die ING Diba steigt NICHT bei Scalable Capital ein

Von Heinz-Roger Dohms Steigt die ING Diba bei Scalable Capital ein? Das fragten wir heute früh in unserem Newsletter, weil die Börsenzeitung selbiges berichtet hatte (freilich ohne Fragezeichen – sprich: als Fakt). Um die Sache aufzulösen: Nein, die ING steigt nicht beim größten deutschen Robo-Advisor ein. Nach Informationen von Finanz-Szene.de

Newsletter 13/09/17: Steigt ING Diba bei Scalable ein?, Ärger für die Commerzbank

Steigt die ING Diba bei Scalable Capital ein? Wenn stimmt, was der „Platow-Brief“ gestern Abend per Vorabmeldung rumgeschickt haben soll (wir selbst haben es, ehrlich gesagt, nur der „Börsenzeitung“ entnommen) – dann wäre es ein Paukenschlag: Die ING Diba steigt angeblich beim größten deutschen Robo-Advisor Scalable Capital ein. So steht

Newsletter 13/09/17: Steigt ING Diba bei Scalable ein?, Ärger für die Commerzbank

Steigt die ING Diba bei Scalable Capital ein? Wenn stimmt, was der „Platow-Brief“ gestern Abend per Vorabmeldung rumgeschickt haben soll (wir selbst haben es, ehrlich gesagt, nur der „Börsenzeitung“ entnommen) – dann wäre es ein Paukenschlag: Die ING Diba steigt angeblich beim größten deutschen Robo-Advisor Scalable Capital ein. So steht

01/10/19: Wirecard, Postbank, Apple Card, Scalable Capital, Iwoca

Exklusiv: Das Geheimnis, welche Banken hinter der 1,75 Mrd. Euro schweren Kreditlinie für Wirecard stehen, ist weitgehend gelüftet. Wie Finanz-Szene.de im jüngst veröffentlichten Anleiheprospekt des Zahlungsdienstleisters entdeckt hat, agiert als Konsortialführerin die Commerzbank. Dagegen wird die Deutsche Bank, die die Anleihe-Emission orchestriert hatte, als kreditgebende Bank nicht genannt – ganz im Gegensatz

ING Diba: 366 Leutchen sorgen für 41% des Gewinns

Von Christian Kirchner Die ING Deutschland (also das, was man früher ING Diba nennen durfte) ist so etwas wie der Posterboy unter Frankfurts Banken. 9,3 Mio. Kunden (mit steigender Tendenz), niedrige Kosten, exzellente Profitabilität, dazu hohe Empfehlungs- und Zufriedenheitsraten – ablesbar an einem der höchsten „Net Promoter Scores“ der Retail-Bankenbranche

Scalable Capital verdient mit seinen Kunden nach weniger als 18 Monaten Geld

Von Heinz-Roger Dohms (Finanz-Szene.de) und Caspar Schlenk (Gründerszene) Bei N26 neulich war alles ganz einfach. Die Mobile-Bank hatte ihren ersten richtigen Jahresabschluss erstellt – und da standen dann die Dinge, die man wissen wollte, quasi eins zu eins drin (Erträge, Kosten, Cashburn …). Ein bisschen schwieriger gestaltete sich dieselbe Recherche

Die ING Diba kann fast alles – aber kann sie auch Geldanlage?

Von Heinz-Roger Dohms Wenn eine Bank es schafft, mit simplen Konto-, Spar- und Kreditlösungen eine ganze Branche zu revolutionieren – warum sollte ihr dasselbe nicht auch im Bereich der Geldanlage gelingen? Also legte die ING Diba vor einem Jahr drei schlichte ETF-Dachfonds auf. Den einen nannte sie „Defensive“ (Aktienquote: 25%),

01/11/18: Der wunde Punkt der ING Diba, Finlab sonnt sich, Folgen des Bitcoin-Urteils

Analyse: Die ING Diba kann fast alles – aber kann sie auch Geldanlage? Gibt es eigentlich irgendwas, was der ING Diba nicht gelingt? Sie hat das Bankgeschäft von der Filiale entkoppelt, hat den Deutschen das Tagesgeld gebracht, hat Baukredite zur Standardware gemacht, rollt inzwischen sogar das Firmenkundengeschäft auf … sonst

Scalable Capital baut Whitelabel-Robo für Online-Tochter der spanischen Santander

Von Heinz-Roger Dohms Der bislang als reiner B2C-Anbieter bekannte Münchner Robo Advisor Scalable Capital hat seinen ersten großen Whitelabel-Deal gelandet. Nach exklusiven Informationen von „Finanz-Szene.de“ wird die spanische Openbank – das ist die Onlinetochter von Santander – heute eine digitale Vermögensverwaltung launchen, die auf der Technologie des 2015 gegründeten deutschen

27/09/18: Der Scalable-Santander-Deal, Stripe jetzt 20 Mrd. wert, Deutsche Banken erleben Ertrags-GAU

Exklusiv: Scalable baut Whitelabel-Robo für Online-Tochter der spanischen Santander Der bislang als reiner B2C-Anbieter bekannte Münchner Robo Advisor Scalable Capital hat seinen ersten großen Whitelabel-Deal gelandet. Nach exklusiven Informationen von „Finanz-Szene.de“ wird die spanische Openbank – das ist die Onlinetochter von Santander – heute eine digitale Vermögensverwaltung launchen, die auf

Wie die ING Diba ihre Erträge im Firmenkunden-Geschäft binnen kürzester Zeit verdreifacht hat

Von Heinz-Roger Dohms Wofür steht die ING Diba? Fürs Extra-Konto. Für die Standardisierung der Baufinanzierung. Für eine Cost-Income-Ratio von 44. Und natürlich ein bisschen auch für die Folklore (Dirk Nowitzki, Peer Steinbrück, Scalable Capital, Agile Organisation). Aber fürs Firmenkundengeschäft? Nun gut, dass sich die Frankfurter Oranjebank seit ein paar Jahren