Dokumentiert: Die Pressemitteilung zum 14-Mio.-Euro-Funding von Crosslend

Das Berliner Kreditverbriefungs-Fintech Crosslend hat eine 14 Mio. Euro schwere Funding-Runde abgeschlossen. „Finanz-Szene.de“ dokumentiert auszugsweise die Pressemitteilung:

CrossLend, ein digitaler Kreditmarktplatz aus Berlin und Luxembourg, hat heute den erfolgreichen Abschluss einer 14-Millionen-Euro-Finanzierungsrunde unter Beteiligung der neuen Investoren Earlybird Venture Capital, ABN Amro Digital Impact Fund (DIF) und der solarisBank verkündet. Darüber hinaus haben sich auch bestehende Investoren wie Lakestar und der Luxembourg Future Fund erneut an dem Funding beteiligt.

Das Investment von ABN Amro geschieht im Rahmen einer strategischen Partnerschaft, die mit CrossLend aufgebaut werden soll. Auch mit der in Berlin ansässigen solarisBank, an der ebenfalls Lakestar beteiligt ist, arbeitet CrossLend mittlerweile eng zusammen. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine vollständig digitale und automatisierte Kreditverbriefung anbieten. Mithilfe der neuen Finanzierung sowie der strategischen Partnernschaften ist das nur vier Jahre alte FinTech auf einem guten Weg, eine „European Debt Exchange“ aufzubauen, über die Kredite aller Art zwischen Finanzinstituten gehandelt werden können.

[…]

„In der Vergangenheit waren die meisten von FinTechs entwickelten Innovationen auf die Interaktion zwischen Kunde und Finanzprodukt ausgerichtet. Wir glauben jedoch, dass die europäischen Banken in Zeiten hohen regulatorischen Drucks eine smartere und vernetzte Refinanzierungs-Infrastruktur benötigen. So können die Institute ihren Kunden bessere Dienstleistungen anbieten und gleichzeitig einen größeren Teil ihrer Ressourcen nutzen. Unsere Vision ist es, den Menschen mehr Kontrolle über die Verwendung ihrer eigenen Bonität in die Hand zu geben“, so [Crosslend-CEO] Oliver Schimek.