Snippets
Diese Personalien sind uns diese Woche (sonst noch) aufgefallen
Deep Dive
So geriet der „Versicherungsmanager“ der Sparkassen zum Endlos-Projekt
Exklusiv
Revolte bei Sino. Und die Frage: Geht’s auch um Trade Republic?

Das war diese Woche (sonst noch) in der Fintech-Branche los

16.-22. April: N26, SumUp, InsureQ, HDI, Gini, Circula, Lidl Pay Das größte deutsche und das größte semi-deutsche Fintech kooperieren miteinander: N26 wird seinen Business-Kunden künftig die Mini-Terminals von SumUp empfehlen und dafür (vermuten wir jedenfalls) irgendeine Form von Vertriebsprovisionen kassieren.

Bitwala verschickt Steuer-Bescheinigung über 823 Mio. Euro

Von Christian Kirchner Mit dem Eingang der Jahressteuer-Bescheinigungen ist das für Anleger so eine Sache. Spaß macht es keinen, sich durch die seitenlangen Dokumente zu wühlen. Einerseits. Andererseits kann man froh sein, überhaupt eine entsprechende Bescheinigung zu bekommen. Denn viele

Solarisbank schmiedet Pläne für einen Börsengang via Spac

Von Heinz-Roger Dohms, John Stanley Hunter und Caspar Schlenk Die Solarisbank holt zum ganz großen Schlag aus. Laut gemeinsamen Recherchen von „Finanz-Szene.de“, „Finance Forward“ und „Gründerszene“ arbeitet das Berliner Vorzeige-Fintech an konkreten Plänen für einen Börsengang mittels einer „Spac“ –

Fusion von Smava und Finanzcheck kostet fast 50 Mitarbeiter den Job

Von Heinz-Roger Dohms und Caspar Schlenk Der Zusammenschluss der beiden Verbraucherkredit-Portale Smava und Finanzcheck kostet insgesamt knapp 50 Mitarbeiter den Job. Die entsprechenden Kündigungen seien in den Tagen vor Ostern ausgesprochen worden, sagten uns diese Woche zwei Quellen unabhängig voneinander.

Was während unserer Osterpause in der Fintech-Branche los war

Von Heinz-Roger Dohms Was ist während unserer einwöchigen Osterpause in der deutschen Fintech-Branche (bzw. im Bereich „Digital Banking“) passiert? Unser kleiner Rückblick: Die bisherige Produktchefin Kristina Walcker-Mayer wird CEO der Berliner Krypto-Bank Bitwala – ein bemerkenswerter Aufstieg, schließlich war die

N26-Hammer: Beide Bank-Chefs gehen, Tayenthal übernimmt

Von Heinz-Roger Dohms und John Stanley Hunter Die Personal-Wirren bei N26 erreichen einen vorläufigen Höhepunkt. Wie aus einer uns vorab zur Verfügung gestellten Pressemitteilung hervorgeht, werden die beiden Geschäftsführer der konzerneigenen Bank-Tochter das Milliarden-Fintech in den nächsten Monaten verlassen. Finanzchef

Wie Finanzguru binnen Wochen mehr als 100.000 Kunden verlor

Von Christian Kirchner Die PSD2-Reform als Boost fürs eigene Geschäftsmodell – das war die Hoffnung etlicher Fintechs hierzulande. Eines davon: der Frankfurter Multibank-App-Anbieter Dwins, besser bekannt als „Finanzguru“. Ihren gesamten Business-Plan hatten die beiden Gründer, die Zwillinge Alexander und Benjamin

Hier kommt die erste Übernahme im deutschen Neobroker-Markt

Von Heinz-Roger Dohms Noch am Dienstag hatten wir gescherzt, dass man vor lauter neuen Fintech-Brokern allmählich den Überblick verliert. Und schwupps, schon ist er gemacht, der erste Schritt zur Konsolidierung. Konkret: Laut exklusiven Informationen von Finanz-Szene.de übernimmt das zum Springer-Konzern

Steht Stephan Heller bei Fincompare vor dem Absprung?

Von Heinz-Roger Dohms „Today is my last day as a Berliner.“ So begann der Post, den Stephan Heller, Gründer und CEO von Fincompare, neulich bei Linkedin ablud. Wegen des Lockdowns und der funktionierenden „Remote“-Arbeit habe er das vergangene Jahr überwiegend

Der Umwelt zuliebe (!!!) schafft N26 die kostenlose Mastercard ab

Von Christian Kirchner Das Berliner Milliarden-Fintech N26 drängt seine Kunden immer stärker in kostenpflichtige Kontomodelle. Die jüngste Maßnahme: Wie die Challenger-Bank gestern mitteilte, erhalten Neukunden beim kostenlosen Standardkonto die physische Debitkarte nur noch gegen eine einmalige Gebühr von 10 Euro.

Sechs Anmerkungen zur surrealen 750-Mio.-Spritze für SumUp

Von Heinz-Roger Dohms Das deutsch-britische Payment-Startup SumUp (das sind die mit den Mini-Terminals …) erhält von Investoren unglaubliche 750 Mio. Euro. Es ist die mit Abstand größte Finanzierung für ein deutsches oder zumindest aus Deutschland heraus gegründetes Fintech bislang. Eine

50-Mio.-Euro-Linie für Berliner Finanzierungs-Fintech Modifi

Von Heinz-Roger Dohms und Caspar Schlenk Das Berliner Finanzierungs-Startup Modifi will mit einer Kreditlinie über 50 Mio. Euro weiter expandieren – auch in den USA. Das Geld wird von der Silicon Valley Bank gestellt, es kommt ebenfalls aus Übersee. Damit

Wie aus Orderbird ein (nahezu) profitables Fintech wurde

Von Heinz-Roger Dohms Wie oft haben wir das Klagelied eigentlich schon angestimmt? Dass viele hiesige Fintechs überhaupt keine Zahlen veröffentlichen … Und die, die es tun, meist mit üppiger Verspätung … Dabei stellt sich mittlerweile doch eigentlich die Frage: Braucht