Anzeige
Exklusiv
Deutsche Bank plant Öffnung ihrer App für Nichtkunden
Kurz gebloggt
Wie unsere Banken in einem Jahr 5 Mrd. Euro Ergebnis verloren
Exklusiv
Allianz macht Fintech-Pionier Bernd Storm zum Iconic-Chef

Newsticker mehr lesen

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter

Was lesen?

17/01/20: Linktipps des Tages

Ist es wirklich so schlimm, wenn die DKB bei ihren IT-Problemen auf die Dienste des US-Anbieters Cloudflare setzt? Nicht unbedingt, sagt

Weitere Themen

Was Sie noch zur DDoS-Attacke auf die DKB wissen sollten

Von Heinz-Roger Dohms So sehr wir uns letzte Woche auch in das Thema „DKB / FI-TS / DDoS-Attacke“ verliebt haben und so sehr wir uns über die irre vielen Klicks, Leserbriefe und weiterführenden Hinweise zu dem Sachverhalt gefreut haben – irgendwann sind wir mit unseren Recherchekapazitäten dann doch mal am Ende. Für alle, die sich weiterhin für das Thema interessieren, haben wir aber immerhin eine kleine Linkliste zusammengestellt: Wie eigentlich

Comdirect-Coup: Die Einlagen sinken! Wegen des Kundenbanns?

Von Christian Kirchner Es war ein radikaler Schritt: Seit November eröffnet die Comdirect ein Tagesgeldkonto nur noch für Kunden in Kombination mit einem Girokonto (siehe unser Scoop vom 6. Januar), das Festgeldangebot gibt es für Neukunden gar nicht mehr. Wer sich – wie Finanz-Szene.de in einigen Testanrufen – dennoch für ein Sparprodukt interessiert, erhält die Auskunft, „das lohnt sich angesichts von 0% Zinsen ja sowieso nicht“. Was aus Kundensicht eine

Wird das IT-Debakel der DKB zur Nemesis für die Sparkassen-IT?

Von Heinz-Roger Dohms Was vor wenigen Tagen noch die zweitgrößte deutsche Online-Bank war, ist seit dieser Woche die größte deutsche Offline-Bank. Oder anders gesagt: Auch gestern kam es bei der DKB wieder zu diversen IT-Ausfällen. So zählte das – als Indikator ziemlich verlässliche – Internetportal „Allestörungen.de“ gegen 12.45 Uhr exakt 1007 gleichzeitige Fehler-Meldungen, um 17 Uhr waren es dann 1451, um 20.34 Uhr sogar 2110 und um 21.45 Uhr immerhin

Finleap macht Fintech-Haudegen Kebsch zum CEO von „Connect“

Von Heinz-Roger Dohms Auf Linkedin firmiert Frank Kebsch (54) zumindest bis gestern immer noch als „CEO Arvato Financial Services“. Dabei ist er genau das seit rund einem Jahr nicht mehr. Der Abgang damals kam für Außenstehende überraschend. Und für manche Innenstehende auch. Schließlich hatte Kebsch fast zwei Jahrzehnte bei der Finanzsparte von Arvato (das ist die gigantische Dienstleistungs-Tochter von Bertelsmann) verbracht, immer in führender Position, die letzten zweieinhalb Jahre schließlich