Exklusiv: Wirecard schreibt Wirtschaftsprüfungs-Mandat neu aus

Von Heinz-Roger Dohms

Der zuletzt wegen angeblicher Accounting-Probleme in die Schlagzeilen geratene Zahlungsdienstleister Wirecard hat sein Wirtschaftsprüfungs-Mandat neu ausgeschrieben. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die „Finanz-Szene.de“ gestern im Bundesanzeiger entdeckt hat. Der Eintrag stammt allerdings von Mitte Dezember – hat mit den jüngsten Turbulenzen also offenbar nichts zu tun.

Die Bilanzen Wirecards und der hauseigenen Wirecard Bank (die ebenfalls einen neuen WP sucht) werden seit 2009 von Ernst & Young testiert. 2017 fielen allein für den Konzernabschluss Prüferkosten in Höhe von 2,2 Mio. Euro an (davon 1,7 Mio. Euro für die eigentliche Abschlussprüfung und knapp 500.000 Euro für sonstige Leistungen). Auf Nachfrage von „Finanz-Szene.de“, ob die Suche nach einem neuen Wirtschaftsprüfer auf die gesetzliche Rotationspflicht zurückzuführen sei, sagte eine Wirecard-Sprecherin gestern Abend, es handle sich „um eine ganz normale Neuausschreibung, die alle paar Jahre vorgeschrieben ist“.

Lesen Sie hier, wie sich Wirecard am Montag gegen die jüngsten Vorwürfe der „Financial Times“ zur Wehr gesetzt hat:

Wirecard erklärt Kursbeben mit Kollegen-Fehde. Investoren zeigen sich beruhigt

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!