Exklusiv

Bankhaus Lampe zieht sich aus Aktiengeschäft zurück

24. Juni 2020

Von Heinz-Roger Dohms und Christian Kirchner

Das Bankhaus Lampe zieht sich aus dem Aktiengeschäft zurück – das geht aus einem Finanz-Szene.de vorliegenden Schreiben an die Kunden hervor. „In den vergangenen Jahren ist das Equity-Geschäft unserer Bank zunehmend unter Druck geraten: Umfassende regulatorische Anforderungen, steigender Wettbewerbsdruck und eine hohe Zyklizität im Transaktionsgeschäft haben uns vermehrt vor Herausforderungen gestellt“, begründet das Düsseldorfer Institut seinen Schritt. Eine Lampe-Sprecherin bestätigte den Rückzug auf Nachfrage.

Mit der Corona-Krise habe sich die Lage noch einmal verschärft, sodass es für das Geschäftsfeld „keine wirtschaftlich tragende Perspektive“ mehr geb, heißt es in dem Brief. „Vor diesem Hintergrund beabsichtigen wir, den Bereich mit den Abteilungen Equity Sales, Equity Sales Trading, Equity Research und Research und Sales Support sowie die Abteilung Equity Capital Markets zum Ende dieses Jahres einzustellen“, heißt es in dem Schreiben weiter. Darüber hinaus gebe es keine Pläne, weitere Bereiche der Bank aufzugeben.

Anfang März war bekannt geworden, dass das bislang zum Oetker-Konzern gehörende Bankhaus Lampe von der Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser übernommen wird. Der Kaufpreis wurde in Finanzkreisen auf 200 Euro bis 300 Mio. Euro taxiert – was umgerechnet gerade mal  1% bis 1,5% der verwalteten Assets (zuletzt bei Lampe: 19 Mrd.) entspricht. Treiber des Deals ist der chinesische Multi-Investor Fosun, der Hauck & Aufhäuser vor fünf Jahren übernommen hatte und mit der Akquisition von Lampe nun weiter in den deutschen Bankenmarkt vordringen will. Das „Closing“ wird indes erst für 2021 erwartet.

Natürlich drängt sich aufgrund der geplanten Übernahme ein Verdacht auf: Schließt Lampe den Bereich eigens vor dem „Closing“, um vorher die Kosten zu sparen, die bei einem Übergang anfielen? Dem tritt die Lampe-Sprecherin entgegen.: „Die Entscheidung haben wir unabhängig von dem geplanten Zusammenschluss mit Hauck & Aufhäuser getroffen. Sie wäre aus wirtschaftlicher Sicht auch notwendig, wenn wir als Bankhaus Lampe eigenständig blieben.“

Finanz-Szene.de hatte in den vergangenen Jahren wiederholt für die schwindende Ertragskraft bei Lampe berichtet, zum Beispiel hier:

Exklusiv: So trostlos sind die Zahlen der Oetker-Bank

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing