Exklusiv

Comdirect schafft Tagesgeld und Festgeld für Neukunden ab

6. Januar 2020

Von Christian Kirchner

Es ist ein bemerkenswerter Schritt: Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Comdirect zwei Kernangebote einer jeden normalen Bank – nämlich Tagesgeld und Festgeld – als Stand-Alone-Produkte aus ihrem Neukunden-Sortiment gestrichen. Laut Recherchen von Finanz-Szene.de bietet die Commerzbank-Tochter die beiden Standardprodukte schon seit November nur noch solchen Kunden an, die auch ein Girokonto bei der Quickborner Direktbank führen. Dazu passend hat die Comdirect sowohl das Tagesgeld- als auch das Festgeld-Angebot aus der Navigation der eigenen Website gestrichen. In der Rubrik „Sparen“ führt die Onlinebank jetzt nur noch Wertpapier-Sparpläne und Fremdwährungs-Konten.

Eine Sprecherin der Comdirect bestätigte gegenüber Finanz-Szene.de die Maßnahme und führte sie auf das anhaltende Zinstief zurück:

„Aufgrund des zuletzt einheitlichen Zinssatzes über alle Anlagekonten über 0,0 Prozent bietet Comdirect seit November 2019 nur noch ein Tagesgeld PLUS Konto in Kombination mit dem comdirect Girokonto für Neukunden an.“

Ähnlich weit geht die Mutter Commerzbank: Dort steht das kostenfreie Tagesgeldkonto – eigentlich selbst zinslos ein „Commodity“-Produkt einer Bank – laut der Website nunmehr als Neuabschluss nur noch für Nutzer des Girokontomodells „Premium-Konto“ zur Verfügung. Dabei handelt es sich um die Kontovariante mit einer Monatsgebühr von 12,90 Euro/Monat. Festgelder offeriert die Bank auf ihrer Seite online ebenfalls nur noch in US-Dollar und britischen Pfund. Die Änderungen gelten bereits seit November.

Der Schritt ist insbesondere bei der Comdirect ungewöhnlich, da viele Direktbanken Tages- und Festgeldkonten bislang eigens zur Neukundenakquise einsetzen in der Hoffnung, die darauf aufbauende Kundenbeziehung dann später zu vertiefen. Guthaben auf Tages- und Festgeldkonten galten lange auch als potenzielle Anlagesummen für provisionsträchtigere Geschäfte, etwa im Wertpapierbereich.

So bietet etwa der wichtigste Comdirect-Konkurrent, nämlich die ING Deutschland, trotz Zinstief immer noch einen auf vier Monate befristeten Zins von 0,25% p.a. auf ihr Extra-Konto genannte Tagesgeldprodukt an. Kunden können es (bislang hätte man gesagt: selbstverständlich) auch ohne Girokonto eröffnen. Reinrassige Tagesgeldkonten mit positiver Verzinsung ohne Kopplung an andere Produkte bieten zum Beispiel auch Barclays, Targobank, Norisbank, Santander, Moneyou oder die Autobanken VW Financial und BMW Group an. Selbst große Filialbanken wie die Frankfurter Sparkasse oder die Deutsche Bank führen (wenngleich unverzinste) Fest- und Tagesgeldangebote ohne Kontobindung im Sortiment.

Hinter den Maßnahmen dürfte stehen, dass die Comdirect wie auch die Commerzbank für ihren gewaltigen Einlagenüberhang keine produktive Verwendung mehr finden und es Kunden daher erschweren wollen, ihre Sparguthaben bei der Bank zu parken. Bereits seit Jahresbeginn verlangt die Comdirect für Einlagen auf Girokonten jenseits der 250.000-Euro-Grenze eine „Verwahrgebühr“ von 0,5%.

Laut letztem Quartalsbericht verwaltet die Comdirect ein Einlagevolumen von Kunden von 28,2 Mrd. Euro. Dem steht ein überschaubares Kreditvolumen in Höhe von 0,7 Mrd. Euro gegenüber, da die direkte Kreditvergabe im Geschäftsmodell keine Rolle spielt. Damit hat sich das Einlagevolumen binnen fünf Jahren in etwa verdoppelt. Der Zinsüberschuss wiederum betrug im abgelaufenen Quartal 32 Mio. Euro – weniger als beispielsweise vor fünf Jahren, als die Comdirect im entsprechenden Quartal noch 38 Mio. Euro im Zinsgeschäft verdiente.

Einlagevolumen in Mrd. Euro im Vergleich zum Zinsüberschuss jeweils in Q3

Quelle: Comdirect

Am Freitag war bekannt geworden, dass die Commerzbank bei der Comdirect nun mehr als 90% der Anteile übernimmt – und damit bei der Tochter künftig durchregieren kann. Welche Rolle die Direktbank nach der Verschmelzung in die Commerzbank genau spielen wird, ist noch unklar. Die Marke soll nicht mehr eigens geführt und beworben werden, aber als digitales Produkt im Commerzbank-Verbund erhalten bleiben.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing