Exklusiv

Commerzbank-Risikochef macht mit Short-Position irren Gewinn

19. März 2020

Von Christian Kirchner (Artikel um Stellungnahme ergänzt am Donnerstag)

Mit beherzten Investitionen in die eigene Aktie (sozusagen als vertrauensbildende Maßnahme) fallen Deutschlands Bankmanager dieser Tage eher nicht auf. Nicht die der Deutschen Bank (da wurde immerhin im Februar zugegriffen). Nicht die der Commerzbank. Nicht die der Aareal. Und auch nicht die der Deutschen Pfandbriefbank.

Keine meldepflichtigen Insider-Transaktionen seit Wochen, nirgends.

Wobei, einen Moment – das hier hätten wir beinahe übersehen: Marcus Chromik?! Ist das nicht der Risikovorstand der Commerzbank. Ja klar, das ist er. Und siehe da, unter dem Datum des 16. März (das war der Montag dieser Woche) steht tatsächlich sein Name. Doch was ist das? Das sind ja gar keine Coba-Aktien, die er da gekauft hat. Chromik hat verkauft. Aber nicht etwa Coba-Aktien. Sondern:

Erlös in dem einen Fall: 86.757 Euro. Erlös in dem anderen Fall: 46.390 Euro.

Der Risikovorstand einer deutschen Großbank ist inmitten einer womöglich epochalen Krise short investiert? Ja.

Wann Marcus Chromik die Papiere gekauft hat und für wie viel Geld, das lässt sich in Falle des Dax-Puts anhand einer weiteren öffentlich einsehbaren Mitteilung (siehe hier) nachvollziehen: Es war vor gut zwei Wochen, am 3. März, und Chromik kaufte an jenem Dienstag Dax-Puts zum Stückpreis von 3,13 Euro.

Der Verkaufspreis am Montag dieser Woche lag dann: bei 26,29 Euro pro Stück. Mit anderen Worten: Chromik hat seinen Einsatz binnen zwei Wochen verachteinhalbfacht und 76.000 Euro damit verdient. Was nur möglich was, weil der Risikovorstand (seinem Jobtitel gewissermaßen gerecht werdend) nicht irgendeinen, sondern einen besonders stark gehebelten Put erworben hatte – „aus dem Geld“, wie es in der Fachsprache heißt.

Wann und für wie viel Geld Chromik die „S&P 500“-Puts gekauft hat – darüber gibt es keine Mitteilung, warum auch immer. Der Verkauf am 16. März ist belegt, samt ISIN, Preis und Erlös und somit auch der Stückzahl – rund 13.000 Puts.

Was aber auffällt: Taggleich mit Chromiks Kauf des Dax-Puts, nämlich am 3. März, wurden an der Börse Stuttgart auch genau 13.000 Stück jener „S&P 500“-Puts gehandelt, Preis rund 80 Cent, die Chromik am 16. März liquidiert hat mit einer Stückzahl von rund 13.000. Daraus errechnet sich ein Kaufvolumen von rund 10.000 Euro – mithin also tag- und volumengleich mit dem Kauf des Dax-Puts. Sollte Chromik auch hinter dieser Transaktion gestanden haben (wofür es, dies sei nochmal betont, Indizien, aber keinen Beleg gibt), hätte sich dieser Put ab dem Kauf verviereinhalbfacht und sein Gesamtgewinn aus den beiden Transaktionen auf 110.000 Euro erhöht.

Hier noch einmal die belegte (rechts) und die denkbare (links) Transaktion in der Übersicht:

ISIN DE000CU5TWT4 DE000CU5VE52
Wertpapier Put-Optionsschein Put-Optionsschein
Basis S&P 500-Index Dax
Kauf 3. März * 3. März
Preis 0,8 € * 3,13 €
Kaufsumme 10.400 € * 10.329 €
Verkauf 16. März 16. März
Preis 3,61 26,29
Verkaufserlös 46.390 € 86.757 €
Gewinn 35.990 €* 76.428 €

… wobei *bedeutet: Diese Parameter lassen sich Chromik nicht belegbar zuordnen. Doch noch einmal: Kauf und Verkauf des Dax-Puts sind in öffentlichen Mitteilungen, von dem S&P 500-Put auch der Verkauf. Sofern also Chromik nicht andere, nicht in meldepflichtigen Transaktionen dokumentierte Positionen in exakt diesen Optionsscheinen hat, kann es an den 76.428 Euro Gewinn keinen Zweifel geben.

Natürlich haben wir die Commerzbank gestern mit unseren Recherchen konfrontiert. Das Institut gab zunächst keine Stellungnahme ab, wann genau der Kauf erfolgte. Auf weitere Nachfragen per eMail, ob die Commerzbank zum ganzen Vorgang einen Kommentar geben will, gab es zunächst keine Antwort.

Spannend wäre unter anderem zu erfahren, was genau Chromik dazu bewogen hat, am 3. März für einen fünfstelligen Betrag hochspekulative Put-Optionen zu erwerben. Der Dax stand damals noch rund 40% höher, die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland lag 98% niedriger. Motive für den Kauf von Puts gibt es viele: Ging es womöglich um die Absicherung eines Portfolios?

{Ergänzung von Donnerstag, 12:30 Uhr: Das ist die Version, die die Commerzbank am Donnerstag mittag einer Stellungnahme nachgereicht hat, die wir im folgenden eingefügt haben:} 

Es ging hier um Absicherungsgeschäfte, um den Verlust im Aktienportfolio zu begrenzen. Den Gewinn, der über die Absicherung des Portfolios hinausging, hat unser Risikovorstand an verschiedene Hilfsorganisationen gespendet.“

Was man zu alldem wissen muss: In der „Sonderausgabe Corona“ für die Privat- und Unternehmenskunden riet der Chefanlagestratege der Commerzbank noch am 2. März, „Kursrückschläge als Kaufchance“ zu sehen und jetzt „nicht den Kopf in den Sand zu stecken“. Von gleichem Absender erging am 4. März die Analyse, man erwarte „keinen dauerhaften wirtschaftlichen Schaden“, es dürfte sich im Euroraum „um keine echte Rezession handeln, die den Wachstumspfad dauerhaft nach unten verschiebt“. Aus der volkswirtschaftlichen Abteilung  kam noch am 13. März die Theorie, das Coronavirus werde die Weltwirtschaft wohl nur „vorübergehend belasten“. Garniert wurde das Ganze mit einer Wachstumsprognose für das globale BIP von 2,6%. Plus wohlgemerkt. Nicht minus.

Die Hausmeinung seines Arbeitgebers spiegelten Chromiks Short-Positionen als eher nicht wider.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing