Kommentar

Das Zinsmassaker und neun weitere Grafiken zum Zustand der deutschen Kreditwirtschaft

17. September 2018

Von Heinz-Roger Dohms

Eine Überraschung ist es nicht. Aber wenn man es dann schwarz auf weiß sieht, schaudert’s einen doch kurz: Von 95,9 Mrd. auf nur noch 85,5 Mrd. Euro ist der Zinsüberschuss der deutschen Kreditwirtschaft zwischen 2015 und 2017 gesunken – ein Minus von 11% binnen zwei Jahren, wie aus dem gestern veröffentlichten großen Bankenbericht der Buba hervorgeht. Und das, obwohl (so lässt es sich zwischen den Zeilen herauslesen) viele Banken die Kreditvolumina weiter hochgefahren haben und manche mittlerweile die Fristen transformieren, dass sich die Balken zu biegen beginnen. Dabei  sind die 85,5 Mrd. Euro nicht die einzige alarmierende Zahl in dem Report: Infolge der fehlenden Zinseinnahmen sind die Gesamterträge der deutschen Banken auf nur noch 123,1 Mrd. Euro gesunken – auch das hört sich nicht gut an. Und sonst so? Lebten die Kleinbanken 2017 von steigenden Provisionen und immer noch niedriger Risikovorsorge. Und die Großbanken? Erlebten ein Desaster. Hier die zehn wichtigsten Grafiken (mit Langzeitvergleich) auf einen Blick.

1.) Die Erträge sind 2017 um fast 4% eingebrochen, …
2.) … was vor allem am krassen Rückgang des Zinsüberschusses lag.

3.) Der Provisionsüberschuss stieg zwar, konnte die Zinsverluste aber nur zu einem kleinen Teil kompensieren

4.) Trotzdem ist extrem bemerkenswert, wie stark der Anteil der Zinsen an den Gesamterträgen seit Jahren sinkt, gerade bei den Sparkassen …

5.) Die Großbanken sind dagegen kaum in der Lage, die Rückgänge im Zinsgeschäft durch andere Erträge wettzumachen, was sich in immer katastrophaleren Betriebsergebnissen (vor Bewertung) niederschlägt.

6.) Ein weiteres Problem für die Großbanken sind die (zumindest gemessen an der Ertragsschwäche) immer noch viel zu hohen Kosten.

7.) Was da beinahe schon überrascht: Der Jahresüberschuss vor Steuern ist weiterhin hin relativ konstant …

8.) … was aber natürlich auch daran liegt, dass die Banken weiterhin so wenig Risikovorsorge bilden, dass z.B. das Bewertungsergebnis der Sparkassen jetzt schon das siebte Jahr in Folge positiv (oder zumindest nicht negativ) ist.

9.) Und sonst so? Setzt sich das Bankensterben weiter fort, insbesondere bei den Genossen …

10) … während die Bilanzen schrumpfen, was allerdings weiterhin in erster Linie auf die Landesbanken zurückzuführen ist

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing