Deutsche Bank plant interne 50-Mrd.-Euro-Bad-Bank

16. Juni 2019

Von Heinz-Roger Dohms

Die Deutsche Bank macht laut einem Bericht der „Financial Times“ (Paywall) von Sonntagabend ernst mit der Restrukturierung: Das Geschäft mit dem Handel von Aktien und Zinsprodukten außerhalb Europas soll demnach stark geschrumpft oder gar geschlossen werden. Ferner plane das größte deutsche Geldhaus den Aufbau einer internen Bad Bank. Diese soll Papiere mit einem bilanziellen Wert von bis zu 50 Mrd. Euro abwickeln.

Zwar seien Entscheidungen noch nicht final gefallen und die Summen schwankten noch – im Kern ist die Sache laut „FT“  aber durch. Bei den für die Bad Bank – interner Name: „Non core asset unit“ – vorgesehenen Papieren soll es sich indes nicht um verlustträchtigen Schrott handeln. Sondern um Assets, die schlicht kaum noch Ertrag abwerfen, aber die Bilanzsumme (und somit auch die Risikowahrnehmung) nach oben treiben und Kapital binden.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing