Live-Blog

Commerzbank im Gewinntaumel – Rendite schnellt über 10% hinaus

Die Commerzbank untermauert mit starken Quartalszahlen das momentane 10-Jahres-Hoch ihrer Aktie. Von Januar bis März erwirtschafteten die Frankfurter einen Gewinn vor Steuern von 1.083 Mio. Euro – doppelt so viel wie im Q4/23 und exakt 7% mehr als von Analysten erwartet.

Die Gewinnüberraschung wäre sogar noch deutlicher ausgefallen, hätte nicht eine erneute, im Analystenkonsens noch nicht vollständig erfasste Belastung von 318 Mio. Euro für Rechtsrisiken aus Fremdwährungskrediten bei der polnischen mBank das Ergebnis belastet. Unter dem Strich verblieb ein Nettogewinn von 747 Mio. Euro, was 15% über den Erwartungen liegt und einer Eigenkapitalrendite von 10,5% entspricht. Das ist nicht mehr weit entfernt vom selbst gesetzten Langfristziel von mehr als 11% im Jahr 2027.

Dabei verteidigte die Commerzbank zum einen ihren Zinsüberschuss (dieser lag mit 2.126 Mio. Euro auf die Million genau auf dem Wert des unmittelbaren Vorquartals) – wobei die Einlagen um 9 Mrd. Euro auf 261 Mrd. Euro zulegten, also Volumeneffekte zu verbuchen waren. Und zum anderen: Fuhr die zweitgrößte deutsche Privatbank nach zwei Jahren der Stagnation den Provisionsüberschuss auf 924 Mio. Euro hoch, verglichen mit dem Q4/23 ein sattes Plus von 15%.

Was die Segmente angeht: Sowohl die Privat- und Geschäftskundensparte (Vorsteuergewinn: 423 Mio. Euro, 5% über den Erwartungen) als auch die Firmenkundensparte (661 Mio. Euro, 15% über dem Analysten-Konsens) überzeugten. Auffällig dabei ist, dass insbesondere im (deutschen) Privatkundengeschäft das Wertpapiergeschäft flankierend zu den Rekordhochs an den Börsen anzog. Hier stieg der Provisionsüberschuss zum Vorquartal um 13% auf 338 Mio. Euro.

Weil sich die übrigen KPIs (die Kosten lagen recht genau in Höhe der Erwartungen, die zusätzliche Risikovorsorge fiel mit nur 76 Mio. Euro sogar etwas niedriger aus als erwartet) unauffällig entwickelten, läge eigentlich eine Erhöhung der Jahresprognose nahe. Hintergrund: Die Commerzbank strebt nach eigener Aussage ein „Konzernergebnis über dem Vorjahr“ – was sogar schon vor der Präsentation der Q1-Zahlen eher konservativ anmutete. Tatsächlich aber rang sich der Vorstand am Morgen lediglich zu einer Bestätigung des generellen Ausblicks durch und schob lediglich die Prognose für den Zinsüberschuss von 7,9 Mrd. auf nunmehr 8,1 Mrd. Euro nach oben. Ein denkbares Motiv dahinter: Möglicherweise werden nochmals hohe Belastungen aus den Rechtsrisiken der mBank anfallen (und möglicherweise kann die Commerzbank die Höhe weiterhin nicht abschätzen).

Einer der wenigen kritischen Punkte im Zahlenwerk ist die schwache Kreditnachfrage – sowohl von Unternehmen als auch von Privatkunden. Das Bestandsvolumen pendelt bereits seit über einem Jahr bei rund 220 Mrd. Euro, weder im Segment „Mittelstand“ (59 Mrd. Euro) noch in der privaten Baufinanzierung (95 Mrd. Euro) bewegten sich war. Entsprechend wird der für das Ergebnis wichtige Zinsüberschuss vor allem vom Umgang mit dem wachsenden Einlagenbestand getrieben, nicht von der Kreditnachfrage. Die Strategie, über die Einlagen Geld zu verdienen, ist indes endlich, denn ab Juni dürften die Leitzinsen zu sinken beginnen.

–––

Die Kennziffern im Überblick:

in Mio. Euro Q4/2023 Erwartung Q1/2024 Ist Q1/2024 vs. Vorquartal vs. Erwartung
Erträge gesamt 2.409 2.738 2.747 + 14% 0
davon Zins-Überschuss 2.126 2.096 2.126 0 + 1%
davon Provisions-Überschuss 798 924 920 + 15% 0
davon Bewertungs-Ergebnis -202 -62 -53 – 74% – 15%
davon sonstiges Ergebnis -313 -221 -246 – 21% + 11%
Risikoergebnis -252 -108 -76 – 70% – 30%
Kosten 1.557 1.497 1.496 – 4% 0
Pflichtabgaben 59 125 91 + 54% – 27%
Gewinn vor Steuern 537 1008 1083 + 102%  + 7%
Steuern 166 333 322 94 – 3%
Minderheiten -24 -22 14 – 158% – 164%
Nettogewinn 395 652 747 + 89% + 15%
Segmente (operativer Gewinn)
Privat- und Geschäftskunden -39 403 423 + 5%
Firmenkunden 506 576 661 + 31% + 15%
Sonstige Kennziffern
Kernkapital-Quote CET1 14,7% 14,6% 14,9% + 0,2 Ppte. + 0,3 Ppte.
Eigenkapital-Rendite 5,2% 9,2% 10,5% + 5,3 Ppte. + 1,3 Ppte.

 

Rechtehinweis

Die Artikel von Finanz-Szene sind urheberrechtlich geschützt und nur für den jeweiligen Premium-Abonnenten persönlich bestimmt. Die Weitergabe – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Wie Sie Inhalte rechtssicher teilen können (z.B. via Pressespiegel), erfahren Sie hier.

Danke für Ihr Verständnis. Durch Ihr Abonnement sichern Sie ein Stück Journalismus!

To top