Deutsche ING führt Verwahr-Entgelt für Neukunden ein

4. November 2020

Von Christian Kirchner

Die ING Deutschland (vormals ING Diba) führt ab Februar 2021 ein sogenanntes Verwahrentgelt von 0,5% für Guthaben oberhalb von 100.000 Euro für alle Neukunden und neu eröffnete Konten ein. Das geht aus dem heute aktualisierten Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank (siehe hier) hervor. Erhoben wird der Strafzins demnach bei sämtlichen Konten, die vom heutigen Dienstag an bei der ING eröffnet werden. Die Gebühr gilt sowohl für das populäre Tagesgeldkonto (das bei der ING Extra-Konto heißt) als auch für das Girokonto. Technisch wird das Verwahrentgelt monatlich anteilig für das über die 100.000 Euro Freibetrag hinausgehende Guthaben erhoben. Bestehende Konten sind nicht betroffen.

Den entsprechenden Schritt hatte ING-Finanzvorstand Norman Tambach bereits im August in einem Interview ins Spiel gebracht: „Wir beobachten die Marktentwicklung (…) sehr genau und sehen, dass immer mehr Banken ein Verwahrentgelt für Neukonten einführen. Dementsprechend bereiten wir uns vor, auf diese Marktentwicklungen zu reagieren“, erklärte er damals gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“.

Wie andere Banken auch hat die deutsche ING für die Einlagen der Kunden kaum noch eine sinnvolle Verwendung. Folglich lasten Neugelder auf dem Zinsergebnis. Darum versucht die Oranje-Bank, ihre Kunden für provisionsträchtigere Geldanlagen zu gewinnen. Insgesamt verfügte die ING Deutschland per Ende Juni über rund 141 Mrd. Euro an Einlagen (der allergrößte Teil davon auf „Extra-Konten“), hatte aber lediglich 122 Mrd. Euro an Krediten ausgereicht. Die Kreditvolumina steigen im umkämpften Geschäft für Baufinanzierungen und dem Firmenkreditgeschäft nur noch langsam.

Das jahrelang mit attraktiven Zinsen ausgestattete Extra-Konto spielte stets eine große Rolle in der Kundenakquise der Direktbank. Bereits seit Ende 2019 ist das Extra-Konto indes für alle Kunden weitgehend zinsfrei (0,001% Guthabenzins), auch Aktionszinsen für Neukunden sind weitgehend verschwunden. Insgesamt hatte die ING Deutschland per Ende letzten Jahres 9,5 Millionen Kunden, die mehr als 8 Mio. Euro „Extra Konten“ führten.

Bereits seit Ende September bietet die größte deutsche Online-Bank das „Extra Konto“ nur noch Bestandskunden an. In der entsprechenden Rubrik für Sparprodukte lässt sich das Extra-Konto nicht mehr separat eröffnen. Stattdessen prangt dort der Hinweis: „Für alle, die schon Kundin oder Kunde bei uns sind.“ Gleiches gilt für den bankeigenen Sparbrief, der für Laufzeiten bis fünf Jahren bis zu 0,1% Zinsen zahlt. Als Bestandskunden definiert die ING Deutschland jene Kunden, die ein Girokonto oder Depot bei der Bank führen oder einen Kredit bedienen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing