Analyse

Krasses Wachstum: Werden ETF-Sparpläne zum neuen Girokonto?

10. Februar 2020

Von Christian Kirchner

Es war eine unscheinbare Meldung, die die ING Deutschland da gestern Nachmittag verschickte: Man erweitere das Angebot an ETF-Sparplänen auf 700 Produkte, davon rund 200 sogar kostenlos – eine Ordergebühr, sonst 1,75% der Sparrate, falle nicht an, teilte die Oranje-Bank an.

Wie gesagt, unscheinbar. Scheinbar!

Denn – was da so harmlos daherkam, ist in Wirklichkeit der bislang kräftigste Beleg für einen neuen Großtrend im deutschen Retail-Banking. ETF-Sparpläne, jahrelang ein Produkt unter vielen in der Angebotspalette von Banken und Brokern, erleben seit einigen Monaten einen unvermittelten Boom. In der Branche ist bereits vom „Hockeyschläger“-Moment die Rede, so nennt man den Punkt, an dem das Wachstum urplötzlich massiv Fahrt aufnimmt. So wurden allein bei den großen Direktbanken im Dezember aggregiert 76.000 neue Sparpläne aufgelegt. Netto, versteht sich.

Die Implikationen dieser Entwicklung sind noch kaum abzusehen. Es gibt Marktkenner, die glauben, dass der Run auf die ETF-Sparpläne zum endgültigen Sargnagel für manche Robo-Advisor hierzulande werden könnten – schließlich zielen beide Produkte auf eine ähnliche Zielgruppe. Daneben gibt es auch Bankstrategen, die in der Interpretation noch einen Schritt weitergehen: Der ETF-Sparplan habe das Zeug, als Instrument der Kundenbindung eine ähnliche Bedeutung zu gewinnen wie das Girokonto. Die Kostenlos-Variante, wie sich nicht nur von Online-Banken und Gratisbrokern, sondern (zeitlich begrenzt) momentan sogar von der Postbank angeboten wird, wäre dann das, was bis dato die 1o0-Euro-Bonusprämie beim Girokonto war.

Die Zahlen:

  • Binnen fünf Jahren hat sich die Anzahl der ETF-Sparpläne alleine bei den Direktbanken (also ING, DKB, Consorsbank und Co.) auf zuletzt 1,3 Millionen verneunfacht
  • Dabei erlebte das Wachstum zuletzt eine immense Beschleunigung: Zwischen 2015 und 2018 schwankte die Anzahl der (netto) neu eröffneten ETF-Sparpläne in schlechten Monaten um 6.000 und in guten um 23.000 Sparpläne pro Monat. Im Gesamtjahr 2019 waren es dann im Schnitt 35.000, wobei in Q4 das Mittel bereits bei 54.000 lag. Und, wie gesagt: Im Dezember waren es dann 76.000. Mit anderen Worten: Der Markt wächst aktuell mit (netto!) gut 2.500 neu eröffneten ETF-Sparplänen pro Tag. Diese Daten fußen auf der monatlichen Befragung des Portals ExtraETF bei Direktbanken – die Sparpläne in klassischen Banken sind darin noch gar nicht enthalten. Dabei steigen auch sie – siehe Postbank – gerade in den Kampf um Neugeschäft ein.
  • Dabei steigt nicht nur die Anzahl, sondern auch das durchschnittliche Anlagevolumen je ETF-Sparplan – von 142 Euro Ende 2018 auf nunmehr 162 Euro. Damit generieren die  Produkte inzwischen allein bei den Direktbanken weitgehend automatisiert gut 200 Mio. Euro Nettozuflüsse. Monat für Monat. Zum Vergleich: Von sämtlichen deutschen Robo-Advisern liegen nur vier bei den „Assets und Management“ insgesamt über der 200-Mio. Euro-Marke (Scalable Capital, Liqid, Cominvest, Quirion).

Neue ETF-Sparpläne pro Monat bei Direktbanken (Durchschnitt)

Quelle: ExtraETF Marktstatistik, Stand Dez. 2019

In der GuV fallen die ETF-Sparpläne bislang kaum ins Gewicht. Denn was aus Anlegersicht ein Vorzug ist – minimale Abwicklungskosten, geringe Gebühren -, ist umgekehrt für Banken und Broker natürlich ein entsprechender Nachteil. Dass trotzdem immer mehr Anbieter auf die Produkte setzen, hat mit der Funktion als Kundenbindungs-Instrument zu tun. „Kunden mit ETF-Sparplänen sind attraktiv, denn sie verfügen in jedem Fall über überschüssige Liquidität und sehr wahrscheinlich über regelmäßige Einkünfte, die sie auch nicht vollständig benötigen“, heißt es bei einer Direktbank.

Das erklärt, warum sich manche Anbieter seit Monaten mit Kostenlos-Angeboten zu übertreffen versuchen. Beim kürzlich gestarteten Fintech „Smartbroker.de“ gibt es seit dem Marktstart 295 ETF-Sparpläne umsonst. Bei der Consorsbank sind es 220. Und bei Flatex gar über 400. Selbst beim sparkasseneigenen S-Broker gibt es 62 ETFs per Sparplan umsonst. Bei der Postbank  wenngleich zeitlich befristet – sind es deren acht.

Ein großer Vorteil im Vergleich zum Girokonto ist: Es gibt weniger „Hopper“, die mit ihren ETF-Guthaben von Anbieter zu Anbieter ziehen. Das hat unter anderem damit zu tun, dass es zwar längst Kontowechsel-Services für Girokonten gibt – ein Depotwechsel aber nach wie vor Handarbeit ist. Ein weiterer Grund sind die steuerlichen Schereien, die ein Anbieterwechsel mit sich bringt. Das bestätigt auch die Bafin: „Trotz der fortgeschrittenen Digitalisierung von Finanztransaktionen ist eine Übertragung der Wertpapiere auf Knopfdruck oft nicht möglich. Ein Depotübertrag kann durchaus mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Dabei hängt die Bearbeitungsdauer nicht alleine von dem Institut ab, das die Papiere überträgt, sondern auch von der Mitwirkung des Empfängerinstituts und der Lagerstellen der Wertpapiere. Mitunter sind noch weitere Stellen in den Übertragungsprozess eingebunden“, heißt es in einem Papier der Aufsicht.

Bei einem ETF-Anbieter wird die Hoffnung geäußert, das Kostenlos-Modell der Gegenwart könnte eine Provisionsmaschine der Zukunft werden. Um das zu verstehen, muss man das Wesen des Sparplans nachvollziehen: Eine Bank oder ein Broker wendet sich mit dem erforderlichen Bedarf an ETF-Anteilen an den sogenannten „Market Maker“. Hat man beispielsweise 10.000 Kunden, die im Schnitt 100 Euro in einen Dax-ETF zum Monatsersten stecken, benötigt die Bank entsprechende Dax-ETF-Anteile für 1 Mio. Euro. Das ist dann aber nur eine einzige Transaktion, die aufgrund ihrer Größe günstig ausfällt. Sie kann aber – wenn schon nicht aktuell, dann aber künftig – den 10.000 Kunden eine Einzelgebühr in Rechnung stellen, etwa 10.000 mal 2 Euro fix – und generiert damit dann (monatlich wiederkehrend) 20.000 Euro Provisionserträge.

Und die Dimensionen wachsen schon jetzt rasch an: Das gesamte in ETFs investierte Vermögen betrug zuletzt 31 Mrd. Euro (plus 63% gegenüber Ende 2018). Aus der Anzahl der Sparpläne lässt sich zudem näherungsweise ermitteln, dass die ETF-Sparpläne rund 15 Mio. Transaktionen pro Jahr generieren.

Das große Geschäft ist zwar auch das (noch) nicht. Aber für manche Institute immerhin ein Hoffnungsschimmer.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing