Exklusiv

Nächste PSD-Bank schielt ins Volksbank-Lager – aber ist sie da willkommen?

Wenn Jahr für Jahr dutzende Volks- bzw. Raiffeisenbanken fusionieren, dann gehört zu den durchaus ernstzunehmenden Kollateraleffekten, dass man Jahr für Jahr auch dutzende neue Banknamen finden muss. Klar, man kann es wie die Offenburger machen, die sich seit der Fusion mit den Villingern ganz kess „Gestalterbank“ nennen. Oder wie die bekanntlich ohnehin kessen Bad Homburger, die als „Meine Bank“ auftreten. Hier allerdings fangen die Probleme schon an, denn eine zumindest ähnliche Idee hatten zum Beispiel auch die Rosenheimer („meine Volksbank Raiffeisenbank“), die Hilpoltsteiner („Raiffeisenbank – meine Bank“) sowie eine der insgesamt acht in Regensburg ansässigen genossenschaftlichen Primärbanken („MEINE BANK“).

Sind Sie bereits Abonnent? Hier geht's zum Login!

Weiterlesen mit dem Premium-Abo von Finanz-Szene

Finanz-Szene ist das Nr.-1-Medium für Banken und Fintechs. Jetzt Premium-Abonnent werden und Zugang zu allen Inhalten sichern. Ab 9,99 Euro (für den 1. Monat). 

Alle Premium-Optionen auf einen Blick

  • Erhalten Sie 5x pro Woche unseren preisgekrönten Premium-Newsletter
  • Sichern Sie sich vollen Zugriff auf sämtliche Scoops, News, Analysen und sonstigen Inhalte auf Finanz-Szene.
  • Lesen Sie, was die Top-Entscheider in der deutschen Finanz-Szene lesen

Rechtehinweis

Die Artikel von Finanz-Szene sind urheberrechtlich geschützt und nur für den jeweiligen Premium-Abonnenten persönlich bestimmt. Die Weitergabe – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Wie Sie Inhalte rechtssicher teilen können (z.B. via Pressespiegel), erfahren Sie hier.

Danke für Ihr Verständnis. Durch Ihr Abonnement sichern Sie ein Stück Journalismus!

To top