Die nächste Kehrtwende bei der Commerzbank?

11. September 2020

Von Heinz-Roger Dohms

Folgt man der „Börsen-Zeitung“ von heute Früh, dann hat der neue Commerzbank-Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter sehr viel konkretere Pläne für die Neu-Aufstellung des Instituts als bislang bekannt. Laut „BÖZ“ plädiert der Ex-LBBW-Chef dafür, die sogenannte „Mittelstandsbank“ (also das Geschäft mit Selbständigen und kleinen Unternehmen) aus der Privatkundensparte herauszulösen und wieder dem Firmenkundengeschäft zuzuschlagen. Zudem plane Vetter, den Vorstand zu verkleinern und Ressorts neu zu verteilen.

Demnach soll der bisherige Privatkundenchef Mandel von Firmenkundenvorstand Boekhout abgelöst werden, der zudem mittelfristig von Jörg Hessenmüller die IT übernehmen könne, so die „BÖZ“. Ein bisschen vager bleibt der Artikel, was die Nachfolge Zielkes als CEO angeht. Grundaussage: Findet sich kein ganz starker externer Kandidat, wird’s Bettina Orlopp, allerdings eher als „Prima inter pares“, die zwischen den Ressorts moderieren werde,

Hier die wichtigsten übrigen Punkte aus dem BÖZ-Scoop:

  • Orlopps Finanzressort könnte an den bisherigen ING-Deutschland-Vize Bernd Geilen fallen.
  • Vetter soll angeregt haben, Comdirect-Chefin Frauke Hegemann als Bereichsvorständin in den Mutterkonzern zu holen
  • Von den rund 10.000 Stellen, die die Commerzbank erklärtermaßen streichen will, sollen rund 2000 auf die Frankfurter Zentrale entfallen. Vetter sehe Einsparpotenziel unter anderem bei Compliance und Personal
  • Angeblich sollte die Investmentbank deutlich zurechtgeschnitten werden
  • Dem Bericht zufolge präferiert Vetter eine dezentrale Organisation von Back-Office-Bereichen. Heißt: Am Comdirect-Standort Quickborn könnten womöglich mehr Stellen erhalten bleiben als bislang gedacht – etwa im Callcenter-Bereich.

Eine Reaktion an der Börse gab es im Späthandel indes nicht.  Um 22:30h – mithin also gut eineinhalb Stunden nach Veröffentlichung des neuesten Nachrichtenstandes – notierte die Commerzbank-Aktie im außerbörslichen Handel kaum verändert (minus 0,2%) zum Vortag bei 4,93 Euro.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing