Kurz gebloggt

Neue KfW-Kredite bescheren den Banken risikolose Erträge

6. April 2020

Von Christian Kirchner

Deutschlands Banken und Sparkassen winken durch die neuen KfW-Nothilfekredite beträchliche risikolose Erträge. Das gestern beschlossene Instruments eines „Schnellkredits“ für mittelständische Unternehmen wird zwar (wie andere KfW-Kredite auch) über die Hausbanken ausbezahlt – allerdings verbleiben bei ihnen keinerlei Risiken. Darüber hinaus entfällt – sofern das antragsstellende Unternehmen gewisse Mindestbedigungen erfüllt – die komplette Kreditprüfung. Die Haftung im Falle eines Ausfalls übernimmt komplett die KfW, die wiederum mit Bürgschaften des Bundes abgesichert wird.

Mit dem neuen Programm setzt die Politik ein eisernes Prinzip der Kreditgeschäfts temporär außer Kraft – nämlich dass Vergabe und -haftung in einer Hand zu liegen haben. Der Zins des „Schnellkredits“ wird bei 3% pro Jahr liegen. Dem Vernehmen nach sollen die ausreichenden Banken und Sparkassen für jeden bearbeiteten Kreditantrag eine Aufwandspauschale erhalten. Darüber hinaus ist nach jetzigem Stand geplant, den Institute eine zusätzliche Vergütung zu zahlen, die sich an der ausgereichten Kreditsumme bemisst (auch wenn die Details noch geklärt werden müssen). Mit anderen Worten: Banken und Sparkassen verdienen an den Krediten völlig unabhängig von möglichen Ausfällen.

Das System des neuen Schnellkredits soll eine zügige Versorgung der von der Corona-Pandemie mit Liquiditätsengpässen und Umsatzausfällen betroffenen Mittelständler sicherstellen. Nötig wurde das Programm offenbar, weil die Banken zu den bisherigen Konditionen (je nach Kredithöhe sollen 10% bzw. 20% des Risikos bei den Banken verbleiben) deutlich weniger Nothilfe-Kredite genehmigen, als die Politik gehofft hatte.

Wie kann nun verhindert werden, dass bei den „Schnellkrediten“ jedes Maß verloren geht? Hier setzen die Entscheidungsträger auf zwei Mechanismen:

  • Der neue „Schnellkredit“ ersetzt die bisherigen Nothilfekredite nicht, sondern ergänzt sie. Da diese Programme (mit 90% bzw 80% Haftungsfreistellung für die Banken) Zinssätze von 1% bis 1,46% für kleinere und mittlere Unternehmen sowie 2% bis 2,12% für große Firmen vorsehen, gibt es einen Anreiz für Unternehmen, zu diesen Krediten zu greifen. Denn der „Schnellkredit“ hat einen fixen Zinssatz von 3% für zehn Jahre.
  • Der „Schnellkredit“ ist zudem zumindest an Mindesbedingungen geknüpft, : Das antragstellende Unternehmen muss mindestens zehn Beschäftigte haben, bereits am 1. Januar 2019 am Markt gewesen sein, per Ende 2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein und „geordnete Wirtschaftliche Verhältnisse“ aufweisen, das heißt:Die bereits ausstehenden Kredite müssen bedienbar sein und die Kontoführung eine hinreichende Deckung der Ausgaben nahelegen.

Unter diesen Umständen können Unternehmen einen Kredit in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen (Basis: 2019) und maximal 800.000 Euro erhalten, sofern sie über 50 Mitarbeiter haben. Zwischen 10 und 50 Mitarbeitern beträgt die maximale Kreditsumme 500.000 Euro. Nach KfW-Berechnungen fallen rund 99,5% aller deutschen Unternehmen in diese Bereiche und definieren so den „Mittelstand“.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing