Kurz gebloggt

Von wegen minus 0,5%: Warum jetzt die „Bankzinsen“ steigen

19. September 2019

Von Christian Kirchner

Bislang gab es zwei Möglichkeiten, die Strafzins-Entscheidung der EZB vergangene Woche zu deuten.

  • Die erste Interpretation lautete: Die Notenbanker haben die Einlagenzinsen für die Banken von -0,4% auf -0,5% gesenkt, verschärfen also für Banken die Lage. Dazu trägt auch der erneute, zinssenkende Kauf von Staatsanleihen bei.
  • Die zweite Interpretation (die auch unsere war) hingegen lautete:  Durch die parallele Einführung eines Staffelzinses (bei dem es sich de facto um einen Freibetrag handelt, und zwar in sechsfacher Höhe der sog. Mindestreserve) verschärft sich die Situation für die Banken nicht etwa – sondern sie entspannt sich. Das gilt insbesondere für die deutsche Kreditwirtschaft, die im Vergleich zur Ist-Situation rund 500 Mio. Euro p.a. sparen könnte

Doch nun bietet der Kapitalmarkt (bzw. der Geldmarkt) plötzlich eine dritte Interpretation an: Die Lage für die Banken entspannt sich nicht nur – sie ändert sich grundlegend. Denn seit Tagen ist ein Phänomen zu beobachten, das es nach der EZB-Sitzung von vergangener Woche (die ja unter dem Motto „Quantitative Easing zum Quadrat“ zu stehen schien) eigentlich gar nicht geben dürfte:

Die Zinsen steigen!!! Wenn auch nur ein kleines bisschen.

Konkret: Die Erwartung an die Höhe jener Zinsen in den kommenden Jahren, zu denen sich Banken untereinander Geld leihen, ist binnen Tagen um 0,05 bis 0,15 Prozentpunkte nach oben gegangen. Und mit wieder positiven Geldmarktzinsen rechnen Händler nun ein Jahr früher, als das bislang der Fall war.Zu sehen ist das in dieser Grafik hier. Auch die Rendite zweijähriger Bundesanleihen ist nicht mehr so extrem tief, wie sie es war. Sie liegt jetzt bei -0,69% statt -0,83% vor der EZB-Sitzung.

Die Erklärung für dieses Phänomen ist vergleichbar mit dem Prinzip, das viele Erwachsene früher mit ihren Kindern praktiziert haben, als sie auf Zinsen hohe Steuern zahlen mussten: Sie eröffneten einfach Konten auf die Namen der Kinder und genossen damit die Freibeträge mehrfach. Ähnlich verhält es sich nun mit dem EZB-Staffelzins für die Banken.

Denn: Die Geldhäuser Deutschlands, Frankreichs oder den Niederlanden sitzen zwar auf riesigen Bergen überschüssiger Liquidität; die Banken in Südeuropa tun das aber nicht. Weshalb es sich, wenn demnächst der Staffelzins (und damit der faktische Freibetrag) in Kraft tritt,  anbietet, dass die Banken im Süden die überschüssigen Reserven der Banken im Norden aufnehmen. Man einigt sich dabei (wenn auch technisch über Umwege) quasi in der Mitte: Die einen müssten 0,5% Strafzins zahlen, die anderen nichts. Also wird der effektive negative Zins am Ende irgendwo dazwischen liegen. Genau das scheinen die Kapitalmärkte jetzt schon einzupreisen.

„Der beste Weg, es zusammenzufassen, ist, dass wir so etwas wie eine kleine Zinsanhebung gesehen haben, verbunden aber mit einem klaren Ziel und neuen Anleihenkäufen“, zitiert Reuters Kacper Brzezniak, Portfoliomanager bei Allianz Global Investors.

Was genau heißt das für Banken? Sie haben eine kurzfristige Erleichterung bekommen –  und zwar bei den Zinsen generell wie auch beim kurzfristigen Einlagenzins bei der EZB. Obendrein erhalten die Banken nun auch noch die Perspektive, dass die Zinsen etwas rascher wieder steigen könnten. Weil die EZB nun ihr Mandat, die Inflation anzuheizen, nochmals aggressiver verfolgt, und zugleich auch der Druck auf die Politik steigt, fiskalische Spielräume auszunutzen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing