Exklusiv

Ausfall bei der DKB war eine DDoS-Attacke

8. Januar 2020

Von Heinz-Roger Dohms

Bei dem externen Angriff, der am Dienstag stundenlang das Online-Banking und die Website der DKB lahmgelegt hat, handelte es sich allem Anschein nach um eine sogenannte „Distributed-Denial-of-Service“-Attacke („DDoS“). Das wurde Finanz-Szene.de am Nachmittag von der „Finanz Informatik Technologie Service“ (FI-TS) zumindest indirekt bestätigt. Zwar vermied der Sprecher in seinem Statement den Begriff „DDoS“-Angriff.  Seine Erklärung des Sachverhalts läuft unseres Erachtens aber praktisch auf dasselbe hinaus: „Konkret war es so, dass ein Bandbreiten-Angriff eine extreme Überlast erzeugt hat. Darum gehen wir von einem vorsätzlichem böswilligen Angriff aus.“ Auch mehrere IT-Eperten bestätigten uns, dass der Fall alle Anzeichen einer „DDoS“-Attacke trägt.

Die FI-TS, eine Tochter der sparkasseneigenen „Finanz Informatik“, ist der Rechenzentren-Dienstleister der DKB.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing