Leser-Blog

„Der zusätzliche Bonus fließt an den Kunden, nicht an Check24“

19. Dezember 2019

Von Rainer Gerhard, Geschäftsführer „Karten & Konten“ bei Check24

Mit Interesse habe ich den Beitrag „Banken unterschätzen die Kosten von Google Ads und Check24“ gelesen. Allerdings konnte in der ursprünglichen Fassung des Artikels der Eindruck aufkommen, Check24 würde analog zu Google Adwords per Klickkosten funktionieren. Dies ist gerade nicht der Fall. Die Vergütung erfolgt bei uns ausschließlich pro Sale bzw. Kontoeröffnung. Das heißt, wir erhalten von den Banken nur im Falle der Kontoeröffnung eine Provision. Es fallen keinerlei sonstige Marketingkosten für die Banken bzw. sonstige Kooperationspartner an.

Was richtig ist: Die Akquisekosten pro Kunde können sich für die Bank erhöhen, wenn sie in unserem Vergleich eine besonders gute Position einnimmt. Der Mechanismus dahinter ist folgender: Möchte eine Bank über uns ihr Girokonto-Neukundengeschäft ankurbeln, so kann sie zum Beispiel durch einen zusätzlichen Neukundenbonus (sagen wir: 50 Euro für die Kontoeröffnung) das eigene Produktangebot und damit die Position in unserem Vergleich verbessern. Dieses Geld fließt allerdings an den Kunden – nicht an uns. Mit anderen Worten, und das möchte ich betonen: Check24 verkauft seine Platzierungen nicht. Sondern auch die Banken, die an Position eins, zwei oder drei gerankt werden, zahlen an uns ausschließlich die vertraglich vereinbarte Provision pro Neukunde.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

 

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing