Exklusiv

ING Diba: Falsche Kontoanzeige lässt Kunden verzweifeln

25. November 2020

Von Christian Kirchner

Zahlreiche Retailkunden der ING Deutschland haben bereits seit Freitag ein handfestes Problem – zumindest, wenn sie regelmäßig ihre Girocard oder Kreditkarte einsetzen: Die mit ihren Karten getätigten Umsätze (übrigens auch bei Apple-Pay-Zahlungen) werden doppelt angezeigt und auch in der internen Berechnung der verfügbaren Beträge doppelt abgezogen.

Zum einen tauchen die Transaktionen als „Vorgemerkte Umsätze“ auf, zum anderen aber auch als tatsächliche Umsätze. Sie belasten so zwar nicht den angezeigten, aber den von der Bank fortlaufend auf Basis der Vormerkungen intern „hochgerechneten“ Kontostand, selbst wenn keine Doppelbuchungen stattfanden und auch der angezeigte Saldo stimmt. Entsprechend geraten Kunden bei Kartenzahlungen in Schwierigkeiten, wenn die Dopplung aus „Vormerkung“ und tatsächlichem Umsatz die Limits überschreitet. Das Gleiche gilt fürs Geldabheben und bei Überweisungen.

Laut einer Kundeninformation aus dem ING-App ist das Problem bekannt. Dort heißt es zur Erklärung, die Umsätze würden nicht – wie sonst üblich – automatisch aus der Übersicht der „Vorgemerkten Umsätze“ gelöscht, sondern blieben dort weiter stehen. Kunden müssten nichts weiter tun, die Bank arbeite an der Behebung des Problems.

(Update/Nachtrag von Donnerstag, 26.11. 6:30h: Nach Angaben der Bank ist der Fehler inzwischen behoben)

Ungewöhnlich ist weniger der „Bug“ als solcher, sondern, wie lange die ING bereits mit den Reparaturarbeiten beschäftigt ist: Aufgetreten war das Problem allem Anschein nach im Zuge von Wartungsarbeiten, die in der Nacht von Freitag auf Samstag planmäßig anstanden. Seit dem bleiben die „Vorgemerkten Umsätze“ schlicht stehen, nachdem sie zu tatsächlichen Umsätzen mutiert sind. Entsprechend stapeln sich bei den betroffenen Kunden nun die verbuchten und die weiterhin „vorgemerkten“ Transaktionen – und das teils schon seit vergangenem Freitag und heute den sechsten Tag in Folge.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter erklärte die ING, Kunden, die durch die Doppelverbuchungen in Schwierigkeiten geraten, würde umgehend geholfen. „Wenn die Vormerkungen deinen verfügbaren Betrag einschränken, schick uns gerne eine kurze Mail an info@ing.de, dann löschen wir die“, hieß es in einem von zahlreichen Tweets zum Thema. Noch am Mittwoch Nachmittag twitterte das Institut allerdings auch: „Es kann durchaus sein, dass es etwas länger dauert, noch ist die Fehlerbehebung nicht abgeschlossen.“

Ein Sprecher erklärte auf Anfrage: „Aufgrund eines technischen Fehlers kann es aktuell dazu kommen, dass Umsätze mit der Visa- und der Girokarte doppelt angezeigt werden: als vorgemerkter Umsatz und als bereits verbuchter Umsatz. Vorgemerkte Umsätze werden derzeit leider nicht automatisch gelöscht und reduzieren den verfügbaren Rahmen auf dem Konto. Es findet keine doppelte Abbuchung statt. Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an einer Lösung und haben unsere Kunden informiert.“

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing