Analyse

Wie sich SAP zum Rivalen der Deutschen Bank aufschwingt

Als SAP im vergangenen Jahr sein Core-Banking-Angebot abschob  – da ließ sich der Schritt auch als partielle Abkehr von der (deutschen) Bankenbranche verstehen. Kernbanken-Systeme? Das war für den global agierenden, branchenübergreifend denkenden Software-Riesen nur noch ein Nischenthema. Denn: Will man sich als SAP wirklich mit der Hamburger Sparkasse (wechselte 2019 von SAP zur Finanz Informatik) herumschlagen? Oder mit der Bank für Sozialwirtschaft (wechselte 2021 von SAP zur heutigen Atruvia)? Eben! Wollte man offenkundig nicht mehr. Also weg damit.

Sind Sie bereits Abonnent? Hier geht's zum Login!

Weiterlesen mit dem Premium-Abo von Finanz-Szene

Finanz-Szene ist das Nr.-1-Medium für Banken und Fintechs. Jetzt Premium-Abonnent werden und Zugang zu allen Inhalten sichern. Ab 9,99 Euro (für den 1. Monat). 

Alle Premium-Optionen auf einen Blick

  • Erhalten Sie 5x pro Woche unseren preisgekrönten Premium-Newsletter
  • Sichern Sie sich vollen Zugriff auf sämtliche Scoops, News, Analysen und sonstigen Inhalte auf Finanz-Szene.
  • Lesen Sie, was die Top-Entscheider in der deutschen Finanz-Szene lesen

Rechtehinweis

Die Artikel von Finanz-Szene sind urheberrechtlich geschützt und nur für den jeweiligen Premium-Abonnenten persönlich bestimmt. Die Weitergabe – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Wie Sie Inhalte rechtssicher teilen können (z.B. via Pressespiegel), erfahren Sie hier.

Danke für Ihr Verständnis. Durch Ihr Abonnement sichern Sie ein Stück Journalismus!

To top