Kurz gebloggt

Wie der Endkunden-Robo der Sutor Bank verschwand

20. August 2020

Von Christian Kirchner,

Liebe Leserinnen und Leser, eigentlich wollten wir Sie um Mithilfe betreffend die Sutor Bank bitten.

Vermisst wurde deren Robo Advisor „Privatbank Portfolio“ mitsamt des zugehörigen Sutor-„Anlagelotsen“. Beide Angebote waren jüngst spurlos von der Website des Geldinstituts verschwunden. Auf diversen Robo-Vergleichplattformen wurde das „Privatbank Portfolio“ zwar noch beworben, die entsprechenden Affiliate-Links führten allerdings statt zur Depot-Eröffnung lediglich zur Sutor-Startseite.

Diese Woche eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst erfolglos, das Geldhaus war von Mittwochvormittag bis Donnerstagabend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Indes: Als das ZDF und Finanz-Szene.de gestern gegen 21.30 Uhr den Fahndungsaufruf offiziell  starten wollten („Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort oder Schicksal des Sutor-Robos machen? Das ‚Privatbank Portfolio‘ ist sieben Jahre alt, eher klein gewachsen und dringend auf seine Gebühren von bis zu 1,42% angewiesen“), meldete sich die Sutor Bank plötzlich doch noch: „Wie andere Fintechs auch haben wir einen B2C->B2B-Pivot hingelegt und bedienen Robo Advisor nur noch als Partner ohne selbst einen zu betreiben.“ Das Neugeschäft werde eingestellt.

Und damit nach Wien, Peter Nidetzky.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing