Exklusiv

80.000 € bis 600.000 €: Die Gehälter unserer Fintech-CEOs

25. Februar 2020

Von Heinz-Roger Dohms

Es gibt Fintech-Jungs, die sind jetzt schon reicher, als es Banker jemals werden können – zumindest auf dem Papier. Nehmen wir nur mal unsere Freunde von N26, also Herrn Stalf und Herrn Tayenthal. Mit 3,1 Mrd. Euro ist deren kleine Unternehmung im vergangenen Jahr bewertet worden. Wobei man wissen muss, dass Stalf/Tayenthal trotz der allmählichen Verwässerung ihrer eigenen Anteile immer noch jeder 11,3% an der Berliner Fintech-Bank besitzen. Macht jeweils rund 350 Mio. Euro. Da muss jemand wie Sie, Herr Zielke, lang für stricken, nicht wahr?

Klar ist freilich, erstens: Die Herren Stalf und Tayenthal (und Georgadze und Sievers usw.) sind die Ausnahme. Ihnen gegenüber stehen unter anderem all die Namenlosen (bzw.: Aus Pietätsgründen sparen wir uns die Namen), die ihre Fintech-Unternehmung bereits in den Sand gesetzt haben. Und klar ist, zweitens, auch: Bei den Gehältern bleiben selbst die besten Fintech-Jungs weit hinter den Bankern zurück.

Wobei – ist das so klar überhaupt noch? Oder verdienen auch die Fintech-Manager längst ordentlich? Wir haben auf Basis der Geschäftsberichte geschafft, von zehn prominenten deutschen Finanz-Startups die C-Level-Saläre zu recherchieren (mehr ging nicht, weil die wenigsten Firmen das Gehalt offenlegen).

Voilà:

Gesamt-Vergütung Zahl der Vorstände Pro-Kopf-Vergütung
Creditshelf 1.724.000 € 3 574.667 €
Finlab 1.040.000 € 2 520.000 €
Solarisbank 1.294.000 € 4 323.500 €
Billpay 757.000 € 2,4 315.417 €
Finleap 882.000 € 4 220.500 €
Deposit Solutions 821.000 € 3,75 218.933 €
Aevi 376.000 € 2 188.000 €
Ottonova 471.000 € 3,8 123.947 €
Orderbird 450.000 € 3,75 120.000 €
Savedroid 257.000 € 3 85.667 €

Quelle: Jahresabschlüsse

Jetzt sind die Zahlen nicht allesamt 1:1 vergleichbar, z.B. weil …

  • „Bezugsrechte für den Erwerb von Anteilen an der Muttergesellschaft“ nicht einbezogen wurden (Billpay)
  • oder „in der Gesamtvergütung Aktien enthalten sind“ (so war’s bei Solaris)
  • oder es als „sonstige Bezugskomponenten“ noch ein paar Token obendrauf, über deren realen Wert sich freilich streiten lässt (Savedroid)

… jedenfalls: Bevor jemand behauptet, wir hätten irgendwelchen Schmu betrieben, versorgen wir Sie quasi fußnotenmäßig auch noch mit den Originalangaben aus den jeweiligen Abschlüssen:

Aevi

„Die Mitglieder der Geschäftsführung erhielten für ihre Tätigkeit im Geschäftsjahr 2018 Bezüge in Höhe von TEUR 376 (Rumpfgeschäftsjahr 2017: TEUR 339).“

Billpay

„Als Vergütung für die geleisteten Tätigkeiten im Berichtsjahr wurden TEUR 757 (Vorjahr: TEUR 372) gewährt. Darüber hinaus wurden einem Geschäftsführer Bezugsrechte für den Erwerb von Anteilen an der Muttergesellschaft in nicht wesentlichem Umfang gewährt. Die Angabe hierzu unterbleibt mit Hinweis auf § 286 Abs. 4 HGB.“

Creditshelf

„Die Dienstverträge aller drei Vorstandsmitglieder sehen insgesamt ein jährliches Bruttofixgehalt in Höhe von 300 TEUR vor. […] Neben der Barvergütung erhalten die Vorstandsmitglieder Nebenleistungen im üblichen Rahmen. Hierzu zählen insbesondere übliche Zuschüsse zur Renten- und Krankenversicherung und eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (sog. D&O Versicherung). […] Für den Fall des erfolgreichen Börsengangs der Gesellschaft bestanden zwischen [Vorstand] Dr. Mark Währisch und der Gesellschaft gesonderte Vereinbarungen. Zum einen eine einmalige zusätzliche Zahlung als Anreiz zum längerfristigen Verbleib in der Gesellschaft sowie eine Zahlung zur Abgeltung seiner Ansprüche aus dem sogenannten virtuellen Beteiligungsprogramm der creditshelf GmbH vom 4. November 2015. […] Im Berichtsjahr 2018 betrug die Gesamtvergütung des Vorstands 1.724 TEUR. Dies beinhaltet auch gezahlte Vergütungen vor Wandlung in eine Aktiengesellschaft.“

Deposit Solutions

„Die Vergütung der Geschäftsführung für 2017 belief sich auf TEUR 821 einschl. Sozialversicherungsbeiträgen. Darüber hinaus hat die Geschäftsführung wie vorstehend beschrieben Ansprüche auf virtuelle Geschäftsanteile.“

Finlab

„Die Vorstände der Gesellschaft haben im laufenden Geschäftsjahr nur kurzfristig fällige Vergütungen erhalten. Der Gesamtbetrag belief sich auf T-EUR 1.040 (Vj.: T-EUR 678).“

Finleap

„Für die Tätigkeit der Geschäftsführer gewährte die Gesellschaft im Geschäftsjahr Gesamtbezüge in Höhe von TEUR 882 (VJ: TEUR 643).“

Orderbird

„Die Vergütungen belaufen sich im Geschäftsjahr 2017/2018 auf TEUR 450.“

Ottonova

„Die Gesamtbezüge der Mitglieder des Vorstandes beliefen sich im Jahr 2018 auf 471.408,41 EUR.““

Savedroid

„Die Gesamtbezüge des Vorstands umfassen folgende Komponenten: Die im Geschäftsjahr verarbeiteten Gehälter beliefen sich auf EUR 256.628,34. Die für die Tätigkeit im Geschäftsjahr gewährten sonstigen Bezugskomponenten beliefen sich auf 8.169.282 SVD Token.“

Solarisbank

„Die für die Tätigkeit im Geschäftsjahr gewährten Gesamtvergütung des Vorstandes für das Jahr 2018 betrugen EUR 1.294.041,95 (Vj.: EUR 1.367.047,17). In dem Betrag der Gesamtvergütung sind 51 Aktien enthalten, welche im Rahmen der Zielerreichung für 2017 anteilig zugeteilt wurden. Diese Aktien sind Bestandteil der variablen Vergütung für 2017, die über drei Jahre gestreckt, abhängig von dem Erreichen der Nachhaltigkeitskomponente, unter einem Treuhandvertrag ausgegeben werden. Der bereits zugesagte Betrag für die nicht aktienbasierten Bezüge für die Jahre 2019 — 2023 beträgt aktuell EUR 339.300,46 und hängt jedes Jahr von dem Erreichen der Nachhaltigkeitskomponente ab.“

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing