Fintech-Bank N26 zieht sich aus Großbritannien zurück

11. Februar 2020

Von Heinz-Roger Dohms

Paukenschlag in der deutschen Fintech-Szene: Die Berliner Smartphone-Bank N26 hat am Dienstag Nachmittag überraschend angekündigt, sich vom britischen Markt zurückzuziehen. In einer Pressemitteilung begründete das milliardenschwere Finanz-Startup die Entscheidung mit dem Brexit und den „im Austrittsvertrag festgelegten Rahmenbedingungen“. Diese machten es „dem Unternehmen mit seiner europäischen Vollbanklizenz in Zukunft nicht mehr möglich, in Großbritannien tätig zu sein“. Gestartet ist sie in Großbritannien im Oktober 2018 und gab seinerzeit an, bereits 2019 schwarze Zahlen dort schreiben zu wollen.

Thomas Grosse, Chief Banking Officer bei N26, wird wie folgt zitiert: „Wir respektieren die politische Entscheidung vollkommen. Sie hat jedoch zur Folge, dass N26 die Kunden in Großbritannien in Zukunft nicht mehr bedienen kann und daher den Markt verlassen wird.“ Die Entscheidung betreffe ausschließlich den britischen Markt und habe „keinen Einfluss auf den globalen Wachstumskurs von N26“.

Außer Zweifel steht, dass der Rückzug den bislang schwersten Rückschlag in der Unternehmensgeschichte von N26 bedeutet. Schließlich galt UK neben den USA als einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für das Fintech. Es drängt sich der Verdacht auf, der Brexit könnte nur vorgeschoben sein – während der wahre Grund für den Rückzug im harten Konkurrenzkampf auf der Insel mit lokalen Schwergewichten wie Revolut oder Monzo liegt. Das allerdings weist N26 eindeutig zurück. Damit bleibt die Frage: War es von dem jungen Unternehmen nicht naiv, die Möglichkeit eines harten Brexits zu ignorieren und auf das Szenario offenbar nicht vorbereitet zu sein?

Mehr Details gibt es spätestens morgen Früh, wenn um kurz nach 5 Uhr der nächste Finanz-Szene.de-Newsletter erscheint.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing