Wussten Sie schon?

Comeback-Fintech Naga: Mega-Zahlen, kein Testat …

6. Juli 2021

Von Heinz-Roger Dohms

Wussten Sie schon, dass das von uns früher mal dezent hinterfragte Hamburger Fintech „The Naga Group AG“ (siehe -> „Wo sind die 50 Millionen aus dem Naga-ICO?“, -> „Der Fall Naga ist eine Blamage für den Finanzplatz Frankfurt“) an der Börse inzwischen wieder mit rund 250 Mio. Euro bewertet wird, eine Verzehnfachnung verglichen mit Anfang 2020?

Verwundern tut’s nicht!!!

Schließlich hat Naga einen „erfolgreichen Turnaround“ hingelegt, wie wir den dieser Tage vermeldeten „vorläufigen Konzernzahlen für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2020“ entnehmen. Der Konzernumsatz? Auf 26,3 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Das Ebitda? Bei sehr ordentlichen 6,6 Mio. Euro angelangt (nach einem Minus von 9,2 Mio. Euro im Jahr zuvor). Der Ausblick aufs laufende Geschäftsjahr? Gülden! So wird sowohl beim Umsatz als auch beim Ebitda grob eine Verdopplung angestrebt.

Und falls jetzt irgendwelche Dauernörgler fragen sollten, warum die 2020er-Zahlen denn immer noch „vorläufig“ sind: Naja, es gab da ein paar „Covid-19-bedingte Verzögerungen bei der Abschlusserstellung und -prüfung in Zypern, welches im Prüfungszeitraum zeitweise als Hochrisikogebiet eingestuft worden war“. Aber ist das schlimm?

Wir zitieren: „Der Vorstand geht davon aus, den Konzernabschluss 2020 im Laufe des Julis zu veröffentlichen und versichert, dass es sich um eine reine prozessbedingte Verzögerung und keine prüfungsbedingte Verzögerung handelt.“

Na dann.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing