Exklusiv

Multibanking-Fintech Finanzguru landet 8-Mio.-Funding

11. Januar 2022

Von Christian Kirchner und Caspar Schlenk

Das führende deutsche Multibanking-Fintech Dwins (besser bekannt als „Finanzguru“) hat bei Investoren weitere 8 Mio. Euro eingeworben – dies haben „Finanz-Szene“ und „Finance Forward“ vorab von den beiden Gründern, den Zwillingen Alexander und Benjamin Michel, erfahren. Das Geld kommt überwiegend von Bestandsinvestoren, zu denen auch die Deutsche Bank gehört, die knapp 20% an dem Frankfurter Finanz-Startup hält. Erstmals investiert haben der VR Ventures genannte Risikokapitalarm des genossenschaftlichen Bankensektors sowie der frühere Postbank-Chef Frank Strauß, der jetzt rund 0,2% an Dwins hält.

Die Funding-Runde lässt sich auf zweierlei Weise lesen: Einerseits belegt die erzielte Post-Money-Bewertung von gerade mal 31 Mio. Euro unsere kürzlich geäußerte These, dass beim Thema Multibanking die ganz große Euphorie verflogen ist (siehe -> Warum der Multibanking-Ansatz zu scheitern droht – bei Fintechs wie Banken). Andererseits zeigt das Funding allerdings auch, dass die Investoren am ehesten noch Finanzguru zutrauen, aus der Verknüpfung verschiedener Kontoangebote auf einer App noch ein profitables B2C-Geschäftsmodell zu schmieden.

Die Leute nutzen Finanzguru – aber zahlen nicht unbedingt

Das Problem: Finanzguru kommt dank geschickten Marketings zwar seit längerem schon auf beachtliche rund 500.000 registrierte Nutzer (eine Zahl, die trotz starker Bewertungen in den App-Portalen zuletzt stagnierte) – die wenigsten Kunden sind allerdings bislang bereit, für diese Dienstleistung zu bezahlen. 2020 lagen die Gesamterträge bei rund 1 Mio. Euro, im vergangenen Jahr seien es nun immerhin rund 2 Mio. Euro gewesen, so die Michel-Brüder. Macht einen rechnerischen Ertrag von rund 4 Euro je registriertem Nutzer. Das ist auch weiterhin nicht die ganz große Skalierung, zumal die Finanzguru-App seit nunmehr über vier Jahren am Markt ist.

Tatsächlich setzt Finanzguru seit vergangenen Jahr weniger auf Nutzerwachstum als auf die Konvertierung bestehender App-Kunden in Geschäftsbeziehungen, die tatsächlich auch Erträge generieren. Im Mittelpunkt steht dabei bislang die Vermittlung von Versicherungsprodukten. Dank des Einblicks in die Konten lasse sich „genau ermitteln, wo ein Abschluss- oder Optimierungsbedarf bei Versicherungen besteht, beispielsweise, ob überhaupt eine essentielle Haftpflichtversicherung vorhanden ist“, sagt Benjamin Michel. Die einmal via Finanzguru abgeschlossenen Policen ließen sich dann auch über die App digital bündeln und verwalten – ein Ansatz, der an den schneller wachsenden, ebenfalls in Frankfurt ansässigen Online-Makler Clark erinnert.

Per Karte bezahlen können die Kunden – überweisen noch nicht

Um über den Versicherungsvertrieb Erträge zu generieren, hatte Finanzguru vor einiger Zeit die zuvor zum Berliner Fintech Volders gehörende „Volders Versicherungsvermittlung GmbH“ übernommen. Später wurde eine Kooperation mit der JDC Group angekündigt, einem Maklerpool, der Schnittstellen zu über 200 Versicherungen unterhält. Seit dem Start des entsprechenden Produkts und der internen Offensive im September habe man bereits 20.000 Kunden beraten und sich von ihnen mit einem entsprechenden Maklermandat ausstatten lassen, so die Finanzguru-Gründer. Erklärtes Ziel ist es, auch weitere Finanzprodukte anzubieten – etwa im Bereich Geldanlage. Mitte Dezember lancierte man dazu unter anderem in Zusammenarbeit mit der Deutsche-Bank-Tochter DWS den „Finanzguru ETF Invest“-Robo. Weitere Ertragsquellen neben den Versicherungen sind bislang die Vermittlung von Strom- und Gastarifen sowie das zahlungspflichtige Premium-Angebot. Zudem bietet Finanzguru eine eigene Debit-Karte an.

Beim eigentlichen Multibanking-Angebot soll es in diesem Jahr derweil eine Änderung geben: Finanzguru plant, sich bei der Finanzaufsicht als Zahlungsauslösedienst zu registrieren, um auch Überweisungen für die Kunden durchführen zu können. Man habe erkannt, dass Überweisungen für die Kunden essentiell seien, sagen die Gründer. Ob das alles reicht, um sich am Ende als Kunden-Frontend zu positionieren und sich dabei nicht nur gegen die Banken, sondern auch gegen mächtige Wettbewerber wie Check24 durchzusetzen – man wird es sehen.

Wie Finanzguru binnen Wochen mehr als 100.000 Kunden verlor

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Tags