Exklusiv

Penta-Bewertung steigt durch Signal-Iduna-Runde auf 300 Mio. Euro

8. Februar 2022

Von Caspar Schlenk

Der Business-Banking-Anbieter Penta kooperiert künftig mit der Signal Iduna, um das eigene Wachstum anzukurbeln. Konkret will der Hamburger Versicherer über sein Netzwerk die Konto-Produkte der Berliner Neobank anbieten – während Penta im Gegenzug an seine inzwischen rund 45.000 Kunden die Versicherungsprodukte der Signal Iduna vertreiben will. Also quasi: Bancassurance.

Die Vereinbarung, über die gestern zunächst das “Handelsblatt” berichtete, beinhaltet auch eine Beteiligung der Signal Iduna an Penta. Über die Konditionen vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Nach Informationen von “Finance Forward” und “Finanz-Szene” sollen die Hanseaten einen mittleren einstelligen Millionenbetrag nach Berlin überweisen.

Die Firmenbewertung steigt den Informationen zufolge im Zuge des Deals auf rund 300 Mio. Euro. Das liegt deutlich über der letzten offiziellen Bewertung von 100 Mio. Euro – und auch oberhalb jener rund 200 Mio. Euro, auf die wir Penta im Herbst auf Basis der damaligen Geschäftszahlen schätzungsweise veranschlagt hatten (siehe -> Penta macht 600.000 € Ertrag pro Monat. Hier die Rechnung).

Die Bewertung stehe allerdings unter dem Vorbehalt, das Penta bei den Geschäftszahlen bestimmte Zielvorgaben erfülle, heißt es. Ein Sprecher des Fintechs wollte sich nicht zu den Zahlen äußern.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing