Exklusiv

Pivot plus 100 Mio. €: Wie sich Kreditech heimlich neu erfand

4. Dezember 2019

Von Heinz-Roger Dohms

Als das einstige deutsche Vorzeige-Fintech Kreditech kürzlich per Pressemitteilung seine 2018er-Zahlen bekanntgab, glaubte man, einer Auferstehung lazarusken Ausmaßes beizuwohnen. Die einst turmhohen Kosten für die Kundenakquise? Um 83% gesenkt. Den ein Jahr zuvor noch existenzgefährdend fetten Cashburn? Um 76% reduziert. Und das alles bei einem überschaubaren Umsatzrückgang von gerade mal 21%. Das ergab immer noch Erlöse von 56 Mio. Euro – weit mehr jedes andere nach 2010 gegründete deutsche Finanz-Startup erwirtschaftet.

Inzwischen hat Kreditech seinen Konzernabschluss auch im Bundesanzeiger veröffentlicht. Und was sieht man dort? Ja, die Turnaround-Story stimmt. Sie ist allerdings nicht ganz so spektakulär wie dargestellt – denn der surrealen Ergebnisverbesserung liegt u.a. ein realer bilanzieller Einmaleffekt in Höhe von 17 Mio. Euro zugrunde. Das eigentlich Interessante aber (abgesehen von einem bislang öffentilch unbekannten 100-Mio.-Euro-Investor): Dem Geschäftsbericht lässt sich detailliert entnehmen, wie Kreditech still und heimlich sein Geschäftsmodell gedreht hat. Das einstige Revoluzzer-Fintech scheint zu einer fast schon banalen Targobank2.0 mutiert zu sein.

Die sechs wichtigsten Erkenntnisse:

1.) Mikrokredite spielen beim einstigen „Mikrokredit“-Spezialisten Kreditech kaum noch eine Rolle

„Die Kreditech-Gruppe hat 2018 einen allgemeinen Strategiewechsel angestrebt und dazu in erster Linie die Zahl der Mikrokredite zugunsten der Ratenkredite verringert“, heißt es im Konzernabschluus. Mit anderen Worten: Das Hamburger Fintech hat still und leise sein Geschäftsmodell gedreht.

In Zahlen (jeweils in Mio. Euro) sieht das Ganze so aus:

  2018 2017 2016 2015 2014
Bruttowert Mikrokredite 10,4 20 27,2 13,9 17,6
Bruttowert Ratenkredite 39,7 51 34,4 21,2 7,1
Bruttowert PoS-Kredite 28,6 28,9 0 0 0

Quelle: Geschäftsberichte

Man sieht: Während Mikrokredite in der Frühphase von Kreditech noch das Standardprodukt waren, liegt der Fokus längst bei Raten- und „Point of Sale“-Krediten. Womöglich birgt dieser Befund das Eingeständnis, dass der ursprüngliche Ansatz des Kredit-Startups gescheitert ist – nämlich: über neuartige Prozesse praktisch jedwedem Kreditnehmer da draußen eine Bonität zuordnen zu können, egal wie wenig sich mit herkömmlichen Verfahren (Schufa? Pffffff …) über den Kreditnehmer in Erfahrung bringen lässt.

2.) Die Flucht an den „Point so Sale“ hat nicht nur die Ausfallraten, sondern auch die Kostenquote gerettet

Ist Kreditech noch das Revoluzzer-Fintech von einst? Manche Sätze im Geschäftsbericht lesen sich inzwischen eher, als hätte man es mit einer 2.0-Variante herkömmlicher Konsumentenfinanzierer zu tun. Beispiel:

„Außerdem spielte das erweiterte Wertversprechen im POS-Markt eine Rolle, da Kreditech erfolgreich die bis dahin unterversorgten Kunden der größten E-Commerce-Website in Polen sowie den größten Verkäufer von Elektronikwaren in Polen erfolgreich bedienen konnte.“

Point-of-Sale-Kredite für Elektronikhändler? Das ist doch das, was hierzulande Saturn mit der Targobank, der Santander Bank oder Consors Finance macht, oder?

Der Ausfallstatistik jedenfalls (wiederum in Mio. Euro) kommt das inzwischen deutlich konservativere Geschäftsmodell sichtlich zugute. Denn bei den (selbstverständlich margenschwächeren) Point-of-Sale-Krediten gingen die Wertberichtungen 2017 und 2018 fast schon gegen Null (wieder alles in Mio. Euro):

  2018 2017
Bruttowert Mikrokredite 10,4 20
Wertberichtigungen auf Mikrokredite -5,4 -10,2
Bruttowert PoS-Kredite 28,6 28,9
Wertberichtigungen auf POS-Kredite -1 -1,3

Und nicht nur das: Da jetzt die POS-Partner den Vertrieb übernehmen, hat Kreditech seine Kundenakquisitions-Kosten 2018 dramatisch senken können, nämlich von 21,3 Mio. Euro (30% des 2017er-Umsatzes) auf nur noch 3,7 Mio. Euro (7% des 2018er-Umsatzes).

3. Ein bislang unbekannter US-Investor stützt das „neue Kreditech“ mit einer 100-Mio.-Euro-Kreditlinie

Was die Veränderungen im Cap Table betrifft, hatten wir Sie in den vergangenen Monaten ja pflichtschuldig auf dem Laufenden gehalten. Doch auch auf der Refinanzierungs-Seite ist offenbar nichts mehr, wie es mal war. Der US-Investor Victory Park, von dem es einst hieß, er stelle Kreditech eine Kreditlinie über 200 Mio. Dollar zur Verfügung, hat sich zurückgezogen oder sein Engagement zumindest stark reduziert („Im Februar 2018 zahlte die Gesellschaft planmäßig alle von ihrer SPV B ausgegebenen besicherten Schuldverschreibungen zurück und beglich alle Verbindlichkeiten gegenüber Victory Park Capital und anderen Kreditgebern der SPV B.“).

Die Rolle von Victory Park scheint dafür nun ein anderer US-Investor namens Waterfall Asset Management übernommen zu haben:

„Am 15. Dezember 2017 schloss Kreditech mit Waterfall Asset Management einen Vertrag über eine neue Asset-backed-Finanzierung (Compartment E). Der Gesamtbetrag der zugesagten Fazilität beläuft sich auf 105,0 Mio. EUR, bei einem in Anspruch genommenen Betrag von 27,0 Mio. EUR.“

4. Die Zahl der Kreditech-Mitarbeiter ist 2018 weiter gestiegen

Angesichts des dramatischen Investoren-„Haircuts“ vor einem Jahr und den beschriebenen Einsparungen in der Kunden-Akquise liegt die Vermutung nahe, Kreditech könnte 2018 seine Belegschaft (deutlich) reduziert haben. Doch weit gefehlt: Laut Geschäftsbericht beschäftigte das 2012 gegründete Finanz-Startup 2018 mehr Mitarbeiter als je zuvor. Selbst am Hamburger Stammsitz wurde die Belegschaft demnach ausgebaut …

  2018 2017 2016 2015
Kreditech Holding Hamburg 181 142 138 150
Kreditech Germany SSL GmbH, Hamburg   2 2 2
Kreditech Spain S.L., Madrid 28 9 24 9
Kreditech Česká republika s.r.o., Prag 4 11 5
OOO MFO Kreditech RUS, Moskau 40 7 14 6
Kreditech Mexico S.A. de C V SOFOM E.N.R., Mexiko-Stadt 4 11 11 4
Kreditech Customer Service Center SRL, Bukarest 52 18 58 13
Kontomatik pl Sp. z o.o. (vormals „Kontomierz“), Warschau 32 18 11 6
Kreditech Polska Sp. z.o.o., Warschau 31 8    
Kredito24 Polska Sp. z.o.o., Warschau     23 11
Kreditech Peru S.A.C, Lima     1 4
Kreditech Technology Polska Sp. z.o.o., Warschau 39 9    
Kreditech Financial Services Prvt. Ltd., Mumbai 30 2 1 4
Kreditech Holding TOO, Almaty     1 4
Kreditech Dominicana SRL, Santo Domingo     1 3
Durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter gesamt 437 230 295 217
Anzahl Mitarbeiter zum Jahresende gesamt 363 234 209 262

Irgendwann im Laufe des Jahres 2018 muss die Beschäftigtenzahl dann allerdings den Peak erreicht haben. Denn zum einen lag die durchschnittliche Mitarbeiterzahl über der zum Jahresende; und zweitens gibt Kreditech die Zahl der Beschäftigten aktuell nur noch mit „mehr als 300“ an..

5. Das 2018er-Ergebnis ist weniger imposant, als es auf den ersten  Blick schien

Auf Basis der Kreditech-Pressemitteilung zu den 2018er-Zahlen schrieben wir am 7. November unter der Headline „76% weniger Cashburg: Schafft Kreditech den Turnaround?“:

„Laut einer am Donnerstagmorgen verschickten Pressemitteilung lag der Konzernfehlbetrag 2018 nur noch bei 13,9 Mio. Euro. Gemessen an dem Minus von 58,4 Mio. Euro im Jahr zuvor entsprach dies einem Rückgang von 76%. Zwar sank im Gegenzug auch der Umsatz von 71 Mio. auf 56 Mio. Euro. Prozentual gesehen war dieser Rückgang mit 21% aber (verglichen mit der Cashburn-Reduktion) überschaubar.“

Wie sich dem Konzernabschluss entnehmen lässt, basierte die dramatische Ergebnisverbesserung nicht zuletzt auf einem bilanziellen Sondereffekt im Zusammenhang mit der Neubewertung eines Mitarbeiter-Beteiligungsprogramms („ESOP“). Wörtlich heißt es im Geschäftsbericht:

„Die Gesamterträge aus der in der Gewinn- und Verlustrechnung der Gesellschaft als Allgemeine Verwaltungsaufwendungen erfassten Neubewertung der ESOP-Rückstellung beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf 17.207 Tsd. EUR.“

Wir verstehen den Zusammenhang so, dass im Zuge des „Haircuts“ (also der kräftigen Verwässerung der Altaktionäre Ende 2018 …) auch die ESOP-Anteile kräftig an Wert verloren. Dadurch wiederum sanken die notwendigen Rückstellungen, was einen einmaligen positiven GuV-Effekt in Höhe von rund 17 Mio. Euro zur Folge hatte.

6. Der Konsolidierungskurs ist 2019 weitergegangen

In der jüngst versandten Pressemitteilung sprach CEO David Chan vom Ziel, Kreditech zu einem „gesunden, profitablen und wachsenden Unternehmen zu machen“. Auf dem Weg dorthin scheint das Fintech allerdings ein weiteres Konsolidierungsjahr einzulegen. Die Umsatzerlöse (2017: 71 Mio. Euro; 2018: 56 Mio. Euro) sollen 2019 laut Prognosebericht auf rund 42 Mio. Euro sinken, die Kreditausreichungen bei rund 104 Mio. Euro liegen (2017: 185 Mio. Euro; 2018: 107 Mio. Euro). Bis Kreditech wieder wächst, wird es noch ein bisschen dauern noch.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing