Exklusiv

Sparda-Banken pumpen weitere 5,25 Millionen Euro in Comeco

Als die Sparda-Banken letztes Jahr die ersten externen Investoren für ihre Banking-App “TEO” gefunden hatten (zwei ebenfalls genossenschaftliche Versicherer) – da kam vorübergehend so etwas wie Optimismus in der Gruppe auf. Man führe nun Gespräche mit weiteren “potenziellen Interessenten” etwa aus dem Handel oder dem Bereich der mobilen Zahlungsdienste, gab Sparda-BaWü-Chef Martin Hettich zu Protokoll. Bald darauf meldete sich Stefan Bisterfeld zu Wort, der Geschäftsführer der “TEO”-Betreibergesellschaft Comeco – und auch er berichtete von “strategischen Gespräche mit potenziellen Partnern”.

Freilich: Das ist nun auch schon wieder ein Jahr her. Und wenn nicht alles täuscht, dann haben sich die innig ersehnten externen Investoren immer noch nicht finden lassen. Stattdessen: Versorgen laut Recherchen von Finanz-Szene nun doch wieder die Sparda-Banken selber das “TEO”-Projekt mit frischem Kapital – allerdings nicht alle, sondern nur vier von ihnen. Und zwar: die Sparda Baden-Württemberg, die Sparda München, die Sparda Nürnberg und die Sparda Augsburg. Also (abgesehen von der Sparda Ostbayern) die komplette “Sparda Süd”-Fraktion. Wobei vermutlich kein Zufall ist, dass es sich bei diesem Quartett um exakt jene vier Sparda-Institute handelt, die ihre Online-Kunden im vergangenen Jahr gleichsam zwangsverpflichteten, die “TEO”-App zu nutzen (indem sie nämlich die klassische Sparda-Banking-App abkabelten) …

Die Comeco ließ eine Nachfrage nach Höhe und Hintergründen des Fundings bis zum frühen Donnerstag unbeantwortet. Berechnungen von Finanz-Szene auf Basis von Registereinträgen legen allerdings nahe, dass es gut 5 Mio. Euro gewesen sein dürften (jedenfalls wenn der Unternehmenswert einigermaßen stabil geblieben ist), wobei die Sparda Baden-Württemberg mit drei Mio. Euro den größten Teil stemmte. Gemessen daran, dass das “TEO”-Projekt allein 2019/2020 zusammen 63 Mio. Euro verschlungen hat, wäre das vergleichsweise kleines Geld. Die optimistische Deutung wäre: mehr Kapital braucht’s nicht mehr. Und die pessimistische? Selbst die “TEO”-treuesten Sparda-Banken fahren vorerst lieber auf Zeit … Für alle, die es interessiert, haben wir hier noch die aktuelle Comeco-Gesellschafterliste für Sie aufgedröselt:

Die Struktur der Comeco GmbH & Co. KG nach der Funding-Runde im Juli 2022:

in Euro haftendes Eigenkapital Anteil
Sparda Baden-Württ. 386.000 44,2%
Sparda München 100.000 11,4%
Sparda Nürnberg 90.000 10,3%
DEVK 70.000 8,0%
Sopra Steria 44.000 5,0%
Sparda Augsburg 44.000 5,0%
Sparda West 40.000 4,6%
Süddt. Krankenvers. 40.000 4,6%
Sparda Hessen 35.000 4,0%
Sparda Ostbayern 25.000 2,9%
874.000 100,0%

 

Finanz-Szene geht ab Oktober hinter die Paywall ...

... Kommen Sie mit? Jetzt Premium-Abonnent werden und Frühbucher-Rabatt sichern. Als Monatsabo, Jahresabo – oder als Corporate-Abo für ausgewählte Mitarbeiter.

To top