News des Tages

08/09/21: ING Diba stampft Konto-Tools ein, LBB plant radikales Cost-Cutting, Schleweis‘ Einsicht

8. September 2021

Von Heinz-Roger Dohms

Exklusiv: ING Diba stampft Girokonto-Tools ein: Wie lange ist das eigentlich her, dass die Privatkunden-Vorstände das „Daten sind das neue Gold“-Lied zu singen begannen? Allüberall wurden sogenannte „Vertragsmanager“ ersonnen, die man freilich gleich wieder einstellte (siehe die HVB) oder die gar nicht erst starteten (siehe die Coba). Stattdessen? Begnügten sich die meisten hiesigen Banken mit simplen Analyse-Tools zum Zwecke der Kategorisierung und Auswertung von Kontoumsätzen. Und nun? Nimmt ausgerechnet der digitale Marktführer – also die ING Diba – sein entsprechendes Feature bereits wieder aus dem Frontend heraus. Und damit nicht genug: Die „Budgets“-Funktion (eine Art Unterkonto) verschwinden gleich mit, beides übrigens per 23. September. Die Gründe? Ließen sich gestern Abend leider nicht mehr in Erfahrung bringen.

Exklusiv: Landesbank Berlin plant radikales Sparprogramm. Dürfen wir unsere beliebte Reihe „Was der LBB/BSK-Chef Johannes Evers bei seinem großen Presseauftritt vergangene Woche alles nicht gesagt hat“ um eine kleine Episode ergänzen (das Kürzel „BSK“ steht übrigens für „Berliner Sparkasse)? Im Halbjahresbericht findet sich nämlich auch noch folgende hochbrisante brisante Passage: „Zur nachhaltigen Sicherung der Zukunftsfähigkeit – bei zunehmend herausfordernder Ertragslage – hat die LBB/BSK das Zukunftsprogramm Z25! aufgesetzt. […] Dabei steht die Senkung der Personal- und Sachkosten im Fokus. Diese werden bis zum Jahr 2025 gegenüber dem Stand zum Jahresende 2019 um circa ein Drittel gesenkt.“ Ein Drittel??? Uff!

Kurz-News

Sparkassen-Chef Helmut Schleweis verstaut die Pläne für eine Fusion von Helaba und Deka endgültig in der Schublade … +++ … „Erfolgreiche Gespräche kann man ja nur führen, wenn es dafür den notwendigen Willen aller Eigner gibt, die zustimmen müssen“, wird Schleweis heute Früh im „Handelsblatt“ (Paywall) zitiert. Mit anderen Worten: Besagten „notwendigen Willen“ kann mittlerweile nicht mal mehr der DSGV-Präsident erkennen +++ Die Deka (also der Fondsdienstleister der Sparkassen) hat in den ersten acht Monaten dieses Jahres insgesamt gut 720.000 neue Wertpapier-Sparpläne vertrieben – davon zusammen 120.000 in den Sommermonaten Juli und August (BÖZ/Paywall) +++ Der Ölkonzern BP investiert 10 Mio. Euro in das Münchner Payment-Startup Thinxnet – also in die Firma hinter der Tankstellen-Bezahl-App Ryd (HB/Paywall)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing